TSV Engensen will Tabellenführung gegen Mellendorf verteidigen

TSV Engensen ist neuer Bezirksliga-Spitzenreiter

ENGENSEN (de). Hut ab vor dem TSV Engensen. Was kaum einer nach dem Weggang des Spielgestalters Tilman Zychlinski und auch des langjährigen Trainers Michael Hoffmeister geglaubt hatte, traf bereits nach drei Spieltagen in der Fußball-Bezirksliga 2 ein. Die Elf des neuen Coaches Thorsten Schuschel übernahm vom punktgleichen TV Badenstedt die Tabellenführung. Und das ohne Verlustpunkt. Am Sonntag brachten die Engenser das Kunststück fertig, den wegen seiner Heimstärke gefürchteten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auf eigenem Platz mit 7:2 (1:0) zu besiegen.
Das ist um so bemerkenswerter, da Engensens etatmäßiger Torjäger Adnan Zuko erneut wegen einer Verletzung ersetzt werden musste und auch Felix Altevogt, der bisher schon sechs mal traf, in Krähenwinkel nicht als Torschütze in Erscheinung trat. „Das spricht für die Ausgeglichenheit unserer Mannschaft“, freute sich Engensens Trainer Thorsten Schuschel, der dennoch einen seiner Spieler hervorhob: „Mirza Aziri war der Dreh- und Angelpunkt unserer Mannschaft. Er hat es immer wieder verstanden, seine Mitspieler wirkungsvoll in Szene zu setzen.“ Dass Mirza Aziri auch als zweifacher Torschütze in Erscheinung trat, passte zum Spiel, bei dem neben Mirza Aziri (21. und 60.), Kevin Rufaioglu (45., 62. und 89.), Tobias Friedrich (47.) noch der Krähenwinkeler Joris Schwitalla (57.) Torschütze des TSV Engensen war.
Am Sonntag (15 Uhr) will der TSV Engensen im Heimspiel gegen den Mellendorfer TV alles daran setzen, seine Tabellenführung zu verteidigen. Wenn es allein nach der Statistik geht, spricht wenig dagegen. Während der TSV Engensen mit 9 Zählern ohne Verlustpunkt die Tabelle in der Bezirksliga 2 anführt, weist der Mellendorfer TV nach drei Spielen noch keinen Punkt auf und nimmt den vorletzten und damit einen der Abstiegsplätze ein. Am Sonntag zog der Aufsteiger gegen Niedersachsen Döhren mit 0:1 (0:0 den Kürzeren, wobei die Mannschaft von Trainer Oliver Gaglin viel Pech hatte und ein Remis allemal verdient gehabt hätte. So sollte der TSV Engensen den Gegner nicht am Tabellenstand messen, sondern von Beginn an hochkonzentriert an die Aufgabe herangehen.