TSV Engensen will nichts über das Knie brechen

Die Mannschaft des TSV Engensen I. (Foto: kd)
 
Die Neuzugänge: oben v.l. Spartenleiter Holger Laue, Marco Moszczynski, Jan Ludewig, Marvin Tkatzyk, Trainer Jens Straßburg; unten v.l. Nassro Haidari, Thorben Fritsch, Jan Frister. (Foto: kd)

TSV Engensen musste nach vier Jahren in die Kreisliga absteigen

ENGENSEN (kd). Wer gedacht hatte, dass Holger Laue als Spartenleiter des TSV Engensen in die Kritik geraten würde, weil er vor der Saison mit seiner Einschätzung völlig daneben lag, dass seine Mannschaft vom TSV Engensen einen Rang im oberen Mittelfeld der Fußball-Bezirksliga 2 belegen würde, liegt falsch. Dabei hatte der TSV Engensen vor einem Jahr gerade erst in einer Relegationsrunde als Tabellendreizehnter den Klassenerhalt geschafft, nachdem die TSVer in den Jahren zuvor als Tabellenvierter und Tabellenachter die Saison beendet hatten.
Doch zeigte sich bereits nach den ersten Trainingseindrücken, dass die Welt beim TSV Engensen trotz des Abstiegs weiter in Ordnung ist. „Wir haben in der Winterpause zwar noch einmal alles versucht und mit Jens Straßburg nicht nur einen neuen Trainer für Egon Möller verpflichtet, sondern auch einige neue Spieler geholt. Doch leider war der Punktabstand zu den Nichtabstiegsplätzen bereits zu groß", bedauerte Holger Laue. So schloss der TSV Engensen mit nur 18 Punkten als Tabellenletzter die Saison ab und muss nun nach vierjähriger Zugehörigkeit zur Bezirksliga in der Kreisliga wieder einen Neuanfang starten.
„Wir müssen dies leider akzeptieren", gab Engensens Fußballchef zu, ohne den in Engensen nichts läuft. So gibt sich Holger Laue trotz einiger Abgänge zuversichtlich, dass seine Mannschaft schon sehr bald den Abstieg mental verarbeitet hat. „Wir kommen wieder", versprach Holger Laue, der seine Mannschaft und vor allem seinen Trainer Jens Straßburg nicht unter Druck sieht. „Wir wollen in der Kreisliga zwar oben mitspielen. Doch ist die Meisterschaft kein muss“, stellte Engensens Fußballchef noch einmal klar.
Zumal es sich nicht vermeiden ließ, dass sein Trainer erst einige Feinjustierungen nach zahlreichen Abgängen und Zugängen vornehmen muss, um wieder eine schlagkräftige Formation für die Punktspiele in der Kreisliga auf die Beine stellen zu können. So verließen nicht weniger als acht Spieler den Klub. Abwehrspieler Steve Schumann wird in Zukunft beim FC Lehrte weiterhin in der Bezirksliga spielen können. Zum TV Mandelsloh wechseln mit Timo Struckmeier und Rouven Formella zwei Spieler. Christian Bösch wird sich einem Verein aus dem Umkreis von Wolfsburg anschließen. Zum MTV Immensen wechselt Ohan Samast, während sich Gökhan Duyar der Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen anschließen wird. Berufsbedingt muss der TSV Engensen in Zukunft auf Torhüter Lukas Burgdorff (Budapest) und auf Lukas Straßburg (Hamburg) verzichten.
Doch waren die Engenser Verantwortlichen nicht untätig, was die Verpflichtung von neuen Spielern betrifft. Mit Torhüter Torben Fritsch (Heesseler SV), Abwehrspieler Marco Moszczynski (RSE II), Marvin Tkatzyk (1. FC Burgdorf), Jan Ludewig (TSV Krähenwinkel/Kaltenweide), Nassro Haidari (Sportfreunde Aligse) und Jan Frister (Heesseler SV A.Jun.) wurden sechs Neuzugänge verpflichtet. „Mit Felix Altevogt und Till Seydlitz, die mir studienbedingt nicht immer zur Verfügung stehen, habe ich jetzt einen Kader von 22 Spielern. Das sollte reichen, um in der Kreisliga eine gute Rolle zu spielen“, gibt sich Jens Stra0burg zuversichtlich. Ohnehin hat Engensens Coach seine eigenen Vorstellungen, was moderner Fußball ist. „Meine persönliche Zielsetzung ist es, dass wir kultivierten Fußball mit einer sehr guten mannschaftsorientierten Ballführung spielen und nicht mit Gebolze zum Ziel kommen. Wenn es uns gelingen sollte, mit gepflegtem Fußball in der Kreisliga aufzuwarten, wird sich auch schon bald der Erfolg einstellen“, ist Jens Straßburg überzeugt, dessen Auffassung auch von Holger Laue geteilt wird. „Wir brechen in Engensen nichts über das Knie. Harmonie geht uns über alles. Wir sind ein Dorf, wo jeder jeden kennt. Da spielen wir nicht verrückt, sondern pflegen das Vereinsleben."
Beim Marktspiegel-Pokalturnier ist der TSV Engensen in der Gruppe C in Kleinburgwedel zu Gast, wo es die Engenser in ihrer Vorrundengruppe mit dem TSV Wettmar (Montag, 21. Juli, 19.30 Uhr), TSV Kleinburgwedel (Mittwoch, 23. Juli, 18 00 Uhr) und dem SV Fuhrberg (Donnerstag, 24. Juli, 19.30 Uhr) zu tun haben.