TSV Engensen siegt 3:1 beim TuS Garbsen

Engensern fehlen einige Stammspieler

ENGENSEN (de). „Unverhofft kommt oft“, lautet ein Sprichwort, das sich jetzt der TSV Engensen bei seinem Gastspiel in Garbsen zu eigen machte. So gelang der Mannschaft von Trainer Thorsten Schuschel am Sonntag trotz erheblicher Personalsorgen ein 3:1 (1:1)-Sieg beim TuS Garbsen, der bis zu diesem Spiel einen Punkt mehr als die Engenser aufzuweisen hatte.
Dabei verlief der Auftakt des Spiels alles andere als nach Wunsch. So konnte der TuS Garbsen nach 21 Minuten durch ein Eigentor von Steve Schumann mit 1:0 in Führung gehen, die Kevin Rufaioglu (27.) bereits sechs Minuten später zum 1:1- Halbzeitstand egalisieren konnte. In der 2. Halbzeit kam den Gästen ein frühes Tor durch Mirza Aziri (47.) zur 2:1-Führung zugute, die der TuS Garbsen neun Minuten vor dem Abpfiff durch ein Eigentor von Matthias König noch zum 3:1-Sieg für den TSV Engensen ausbaute.
Am Sonntag (14 Uhr) muss der neue Tabellensechste der Fußball-Bezirksliga 2 erneut reisen. Dann führt die Fahrt des TSV Engensen zum TuS Wettbergen, der zuletzt mit glänzenden Leistungen aufwarten konnte. So setzte sich die Mannschaft von Trainer Ermin Vojnikovic zuletzt gegen so starke Spitzenmannschaften wie SG Letter 05, TV Badenstedt und Niedersachsen Döhren jeweils mit 2:0 durch und konnte dadurch bereits auf den 3. Tabellenplatz vorrücken. Noch gerne erinnert sich Engensens Trainer an das Hinspiel zurück, das seine Mannschaft deutlich mit 7:3 gewann. „Da hatte unser Gegner noch nicht seine Bestbesetzung zur Verfügung, so dass uns der Sieg leicht gemacht wurde“, erinnert sich Thorsten Schuschel, der in Wettbergen wieder eine Reihe von Stammspielern, wie Adnan Zuko, Miguel Werner, Matthias Oelkers und Thorsten Kybelka, verzichten muss. „Ich hoffe, dass wenigstens Marvin Tkatzyk wieder mitwirken kann“, wünscht sich Engensens Trainer.