TSV Engensen ist die fairste Mannschaft im Bezirk

Wie beim 0:4 gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide musste Tobias Friedrich mit dem TSV Engensen deutliche Niederlagen in der Rückrunde einstecken. (Foto: Kamm)

Schwache Rückrunde kostete eine bessere Platzierung

ENGENSEN (de). Als Tabellenachter beendete der TSV Engensen die Saison 2011/2012 in der Fußball-Bezirksliga 2. Zwar fehlten den Engensern nur drei Punkte zum 5. Platz, doch war Trainer Michael Hoffmeister mit der Platzierung nicht ganz zufrieden. „Wenn mir das allerdings jemand vor der Saison gesagt hätte, wäre ich damit einverstanden gewesen, obwohl wir im ersten Jahr unserer Zugehörigkeit zur Bezirksliga den 4. Tabellenplatz belegt hatten. Doch entspricht die jetzige Platzierung nicht meinen Vorstellungen, da wir zur Halbserie noch Dritter waren“, rief Michael Hoffmeister noch einmal in Erinnerung.
Für Engensens Trainer, dessen Vertrag in Engensen nach vierjähriger Tätigkeit nicht mehr verlängert wurde, waren verletzungsbedingte Ausfälle, wie von Torjäger Adnan Zuko, eine häufig schwache Trainingsbeteiligung sowie der zu kleine Kader mitentscheidend für das Nachlassen in der Rückrunde, wo die Mannschaft aus 15 Spielen nur noch zwölf Punke holte.
„Das ist natürlich viel zu wenig“, gestand auch Michael Hoffmeister ein. „Zumal wir auch kräftige Packungen gegen Mannschaften kassiert haben, gegen die wir in der Hinrunde noch gewonnen hatten“, sagte Engensens Trainer und dachte dabei an die Schlappen gegen Mannschaften wie TuS Davenstedt (2:5), FC Can Mozaik (2:5), TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (0:4) und Niedersachsen Döhren (1:6).
So war es kein Wunder, dass die Engenser in der Rückserie mehr als einmal zu einem Spielball für ihre Gegner wurden. Zwar stellte der TSV Engensen mit 86 Treffern nach dem HSC (95 Tore) die zweitbeste Angriffsreihe aller 16 Mannschaften, doch ließ die Abwehrarbeit sehr zu wünschen übrig, wie 73 Gegentore belegen, womit der TSV Engensen über die fünftschlechteste Abwehrreihe verfügt.
Während 32 Hinrundenzählern nur zwölf Rückrundenpunkte gegenüber stehen, weist die Heim- und Auswärtsbilanz keine großen Schwankungen auf. So stehen 24 Heimpunkten gleich 20 Zähler gegenüber, die der TSV Engensen auf fremden Plätzen holte. Adnan Zuko war mit 18 Toren einmal mehr der beste Torschütze des TSV Engensen, obwohl der 27-jährige Torschütze verletzungsbedingt etliche Spiele fehlte. Zweitbeste Torschützen waren Eike Hoyer und Dennis Geisler, die jeweils zehn Treffer erzielten. Es folgen Tilman Tychlinski (8 Tore), Mirza Aziri und Tobias Friedrich mit jeweils sechs Treffern sowie Marvin Tkatzyk.
Einmal mehr zu loben ist das sportliche Auftreten des TSV Engensen. So stellte die Mannschaft von Trainer Michael Hoffmeister mit einem Quotienten von 1.47, der sich aus 41 gelben Karten , einer gelb-roten Karte sowie keiner roten Karte errechnet, die mit Abstand fairste Mannschaft der Landesliga sowie der vier Bezirksligen des Bezirks Hannover. Eine Auszeichnung, über die der zum 1. FC Burgdorf wechselnde Trainer Michael Hoffmeister zu recht stolz sein kann.