TSV Engensen hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben

Neuzugänge sollen Tabellenletzten vor dem Abstieg bewahren

ENGENSEN (de). Viel vorgenommen hat sich Jens Straßburg über die Feiertage. Während seine Spieler vom TSV Engensen die Winterpause genießen, ist Engensens Trainer zusammen mit seinem Fußballchef Holger Laue eifrig darum bemüht, die Mannschaft personell so zu verstärken, dass der Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga 2 noch vermieden kann.
„Noch ist nichts konkret“, musste der Coach des Tabellenletzten eingestehen, doch ist anzunehmen, dass der ein oder andere Spieler aus Heeßel ausgeliehen wird, der den Sprung in die Landesligamannschaft der Heeßeler noch nicht geschafft hat. Um den Weg in die Kreisliga doch noch abzuwenden, bedarf es allerdings eines außergewöhnlichen Kraftaktes. Nur sechs Punkte weist der TSV Engensen nach 16 Spielen in der Bezirksliga 2 auf. Von einem Nichtabstiegsplatz trennt die Engenser bereits elf Punkte. Selbst von einem Relegationsplatz, der noch die Hoffnung auf den Klassenerhalt zulässt, ist der TSV Engensen bereits neun Punkte entfernt. Es sieht also nicht gut aus für den TSV Engensen im Kampf um ein sportliches Überleben im Bezirk. Dabei hatte Trainer Egon Möller bereits im Herbst den Weg für Jens Straßburg freigemacht, als er seinen Trainerposten niederlegte, um so für eine zusätzliche Motivation zu sorgen. Zwar stellte sich kurzfristig auch der Erfolg ein, doch musste die Mannschaft nicht zuletzt auf Grund ihres kleinen Kaders immer wieder Rückschläge hinnehmen.
Nach zwei Auftaktniederlagen gegen Niedersachsen Döhren (0:4) und Spitzenreiter STK Eilvese (1:2) keimte beim TSV Engensen im dritten Spiel Hoffnung auf, als man gegen den Tabellendritten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide zu einem 1:1-Remis kam. Doch erwies sich der Teilerfolg bereits in den weiteren Spielen als Trugschluss, als es beim TuS Davenstedt (0:7) und TSV Stelingen (0:5) deftige Niederlagen hagelte. Die sportlichen Misserfolge setzen sich auch in den weiteren Spielen gegen den FC Can Mozaik (0:1), Blaues Wunder (1:5), SV Ramlingen/Ehlershausen II (2:3) und TuS Wettbergen (2:4) fort, ehe es beim SV Damla Genc Hannover ein überraschendes 1:1 gab.
Doch folgte beim TSV Godshorn prompt die Ernüchterung, als die Elf von Trainer Jens Straßburg mit 3:5 den Kürzeren zog. Als die Engenser bei Germania Grasdorf trotz einer Nullnummer (0:0) zu einem Punktgewinn kamen, keimte beim TSV Engensen die Hoffnung auf bessere Zeiten auf. Prompt stellte sich am 3. November der erste und bisher einzige Sieg ein, als das Schlusslicht das Kellerduell gegen den SV Adler Hämelerwald mit 3:1 zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Zum Leidwesen von Trainer Jens Straßburg folgten danach alllerdings gleich drei Niederlagen am Stück gegen den FC Lehrte (0:5), Niedersachsen Döhren (1:2) und Tabellenführer STK Eilvese (1:2), so dass es bei der kümmerlichen Punktausbeute von erst sechs Zählern blieb, von denen die Engenser vier Punkte zu Hause und zwei Zähler auf fremden Plätzen holten. Auch das Torverhältnis von 16:50 entspricht dem Tabellenstand.
Die erfolgreichsten Torschützen des TSV Engensen waren bisher Gökhan Duyar und Adnan Zuko, die jeder vier Tore erzielten. Mit jeweils 2 Toren folgen Mirza Aziri, Ümran Duyar und Kevin Rufaioglu. Auch in der Fairnesstabelle belegt der TSV Engensen, im Gegensatz zu den früheren Jahren, mit 44 gelben Karten, drei gelb-roten und einer Roten Karte als Zehntplatzierter nur einen der hinteren Ränge.