TSV Engensen darf nicht weiter abrutschen

TV Badenstedt ist am Sonntag zu Gast

ENGENSEN (de). Vorerst Abschied nehmen von dem Traum, in der Bezirksliga 2 in der Spitzengruppe mitzumischen, heißt es für den TSV Engensen nach der 1:2 (1:0)- Niederlage bei der SG Letter 05. Darüber ist sich auch Engensens Trainer Thorsten Schuschel vor dem Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den Tabellenzweiten TV Badenstedt bewusst: „Als Tabellensiebter müssen wir nun aufpassen, dass wir diese Position halten können und nicht in die untere Tabellenhälfte abrutschen.“
In Letter ließen die Engenser gegen einen gleichstarken Gegner aber die letzte Konsequenz vermissen, um als Sieger den Platz zu verlassen. Dabei führte der TSV Engensen noch zur Pause durch das Tor von Dennis Geisler (44.) mit 1:0, ehe sich das Auslassen der klaren Torchancen von Mirza Azi und Tobias Friedrich bereits zu Beginn der 2. Halbzeit rächen sollte, als Adrian Deutschmann (52.) der 1:1-Ausgleich gelang. Als alles bereits auf den Schlusspfiff wartete, schlug die Spielgemeinschaft aus Letter in der Nachspielzeit durch Alen Celjo doch noch zu und erzielte den 2:1-Siegtreffer.
„Nun müssen wir sehen, dass wir uns gegen den TV Badenstedt die Punkte wiederholen“, sagte Thorsten Schuschel. Wohl wissend, dass seine Mannschaft am Sonntag mit dem TV Badenstedt auf einen Gegner trifft, der als Krösus der Bezirksliga gilt. Auch sportlich lief es bei dem Tabellenzweiten, der mit vielen ehemaligen höherklassigen Spielern, wie Claus Grzeskowiak, Marco Kirsch, Marcel Kattenhorn, Julian Geppert, Lewis Asamoah oder Alex De Andrade gespickt ist, nahezu alles nach Wunsch. So beträgt der Abstand des Tabellenzweiten zum Spitzenreiter HSC Hannnover nur drei Punkte.
Die große Stärke der Gäste ist ihre Offensive. So erzielten die Badenstedter nach zwölf Spielen bereits 49 Tore. Zudem stellen sie mit Lewis Asamoah, dem Bruder des heutigen Fürther Bundesligaprofis Gerald Asamoah, den Torschützenkönig, der bereits 17 mal traf. „Doch bin ich zuversichtlich, dass wir uns gegen den TV Badenstedt behaupten können, wenn jeder Spieler konzentriert an seine Aufgabe herangeht und wir uns konsequenter im Torabschluss zeigen“, glaubt Thorsten Schuschel.