TSV Burgdorf will sich mit Heimsieg verabschieden

„Völlig überflüssige“ Niederlage gegen BW Tündern

BURGDORF (kd). Die TSV Burgdorf kommt in der Rückrunde der Fußball-Landesliga einfach nicht in Schwung. Nachdem die Mannschaft von Trainer Patrick Werner noch vor einer Woche durch eine Energieleistung in den Schlussminuten beim 3:3-Remis gegen den SV Alfeld eine Niederlage verhindern konnte, kassierte der Tabellenachte beim HSC BW Tündern eine 0:2 (0:1)-Niederlage.
„Völlig überflüssig“, fand Patrick Werner, der seiner Mannschaft trotz der Niederlage eine gute Leistung bescheinigte. „Heute waren wir mit unserer stark ersatzgeschwächten Mannschaft, bei der sogar der reaktivierte Benjamin Koukal aushelfen musste, mehr als gleichwertig. Doch haben wir aus unseren Chancen leider nichts gemacht und sind dann noch in zwei Konter gelaufen“, ärgerte sich Burgdorfs Trainer.
Der Führungstreffer des Hamelner Vorortvereins in der 40. Minute durch Jan-Hendrik Arndt resultierte allerdings aus einer Standardsituation. „Dabei waren wir zuvor klar überlegen und besaßen durch Patrik Ehlert und Patrick Hiber klare Chancen, um in Führung zu gehen“, rechnete Patrick Werner vor, dessen Elf auch in der 2. Halbzeit Möglichkeiten besaß, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Als dann noch zehn Minuten vor Spielschluss der gerade zuvor eingewechselte Christopher Reinecke wegen Meckern die gelb-rote Karte kassierte, schlug der Hamelner Vorortverein in der 84. Minute noch einmal zu und sorgte mit dem 2:0 durch Edward Ulrich für die endgültige Entscheidung.
„Ich hätte mit meiner Mannschaft gerne etwas für eine bessere Rückrundenbilanz getan“, gab Patrick Werner zu, dessen Elf mit nur zehn Punkten aus der Rückrunde zu den Absteigern gezählt hätte. „Deshalb wollen wir am Sonntag zu Hause für ein Spektakel sorgen und uns von unseren Zuschauern mit einem Heimsieg gegen den HSC Hannover verabschieden“, kündigte Burgdorfs Trainer bereits eine offensive Spielweise seiner Mannschaft an. Der HSC bereitete den Burgdorfern allerdings im letzten Hinrundenspiel eine schmerzliche 1:5- Niederlage.