TSV Burgdorf will in Alfeld dritten Sieg nach der Winterpause landen

Verdienter 3:1-Sieg gegen den SV Bavenstedt

BURGDORF (kd). Von so einem Rückrundenstart nach der Winterpause hatte wohl selbst Trainer Patrick Werner von der TSV Burgdorf nur geträumt. Nach dem 2:0- Auftaktsieg gegen den HSC Hannover besiegten die Burgdorfer nun auch den SV Bavenstedt mit 3:1 (2:1)-Toren. Um so erfreulicher auch die Tatsache, dass die Mannschaft nun endgültig die abstiegsgefährdeten Ränge in der Fußball-Landesliga verlassen und sich mit nun 26 Zählern bereits auf den 9. Rang der Tabelle verbessern konnte. Punktgleich übrigens mit dem Tabellensiebten aus Bavenstedt, der gegenüber den TSVern allerdings das bessere Torverhältnis aufweist.
Im Heimspiel gegen den SV Bavenstedt lief zunächst alles nach Wunsch der Burgdorfer. Bereits in der 8. Minute glückte Nico Eccarius nach einer Ecke mit einem Kopfball der Treffer zur 1:0-Führung. Der Klasse von Burgdorfs Keeper Alexander Homann war es in der Folgezeit zu verdanken, dass die Gäste nicht zum Ausgleich kamen. So wehrte Alexander Homann in der 31. Minute einen von Daniel Hell getretenen Strafstoß ab und verhinderte damit den Ausgleich. Besser machten es die TSVer, die in der 39. Minute durch einen an Hassan Jaber verursachten Foulelfmeter, den Nico Eccarius verwandelte, auf 2:0 erhöhen konnten.
Eine Unaufmerksamkeit im Abwehrverbund der Burgdorfer führte dazu, dass der SV Bavenstedt noch in der Schlussminute der 1. Halbzeit durch Kevin Zellmer auf 1:2 verkürzen konnte. Die endgültigen Zweifel am Burgdorfer Sieg beseitigte Ertan Ametovski in der 67. Minute, als ihm neun Minuten nach seiner Einwechslung das Tor zum 3:1-Endstand gelang. „Die Hereinnahme der erfahrenen Spieler Emilio Ortega und Ertan Ametovski haben unserem Spiel gut getan. In der Schlussphase hätten wir noch höher gewinnen können“, fand Patrick Werner, der mit seiner Mannschaft am Sonnabend (16 Uhr) beim SV Alfeld antreten muss.
In der Verfassung der letzten beiden Spielen dürfte das Gastspiel beim Tabellenvorletzten zu keinem Problem für die TSVer werden. „Das haben wir auch im Hinspiel gedacht“, warnte bereits Burgdorfs Coach. „Und dann ist das Spiel 1:1 ausgegangen."