TSV Burgdorf will gegen Heeßel 2:0-Hinspielsieg wiederholen und dabei ohne Gegentreffer bleiben

Ein Beitrag von Klaus Depenau - Mark Wielitzka wird in der kommenden Saison wieder für den HSV stürmen

BURGDORF/HEESSEL (de). Über Mangel an Beschäftigung brauchen sich die Landesligafußballer der TSV Burgdorf und die des Heesseler SV nach den jüngsten witterungsbedingten Spielabsagen in der Fußball-Landesliga nicht zu beklagen. Allein acht Spiele muss der Heesseler SV bis zum 13. April bestreiten, um neben den regulären angesetzten Punktspielen alle ausgefallenen Partien nachzuholen. Nicht viel besser ergeht es der TSV Burgdorf, auf die bis zum 16. April sieben Pflichtspiele warten. Trotz des Mammutprogramms werden beide Vereine froh sein, wenn nach der langen Winterpause am Sonntag (15 Uhr) im Burgdorfer Stadion wieder der Ball rollt und das mit großer Spannung erwartete Stadtderby zwischen der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV angepfiffen wird.
Im Gegensatz zum Tabellenneunten aus Heeßel, der nach der Winterpause noch kein Pflichtspiel bestreiten konnte, war die TSV Burgdorf bereits einmal im Einsatz. Doch verlief das Pflichtspiel mit dem 1:1- Unentschieden beim Schlusslicht STK Eilvese alles andere als nach Wunsch von TSV-Trainer Volker Herfort, der daher auch meinte. „Uns ist es nach der langen Pause schwer gefallen, unseren gewohnten Rhythmus zu finden.“ Ein Problem, das auch anderen Mannschaften zu schaffen machen könnte. So sieht es auch Burgdorfs Trainer. „Es wird einige Zeit dauern, ehe die Mannschaften wieder in der Form wie vor der Winterpause sind.“ Dass die TSV Burgdorf trotz des Stotterstarts mit dem 1:1- Remis in Eilvese bereits wieder in der Spur ist, will der Tabellenzweite am Sonntag im Nachbarschaftsduell gegen den Heesseler SV beweisen. „Wir haben gut gearbeitet. Daher sehe ich der Fortsetzung der Rückrunde mit großem Optimismus entgegen“, verriet Volker Herfort, dem bis auf Tarek Rudolph, der krankheitsbedingt noch länger ausfallen wird, alle 17 im Kader befindlichen Spieler zur Verfügung stehen, so dass er aus personeller Sicht aus dem Vollem schöpfen kann.
Optimismus vor dem Derby herrscht auch beim Heesseler SV trotz der jüngsten 0:4 -Testspielniederlage auf dem Hemminger Kunstrasenplatz gegen den Oberligisten VfV 06 Hildesheim. So gibt sich Heeßels Coach Niklas Mohs vor dem Duell beim Nachbarn trotz der Tatsache zuversichtlich, dass die TSV Burgdorf nicht nur ihre bisherigen acht Heimspiele allesamt gewinnen konnte, sondern dabei nicht einen einzigen Gegentreffer zuließ. „Dann ist es an der Zeit, dass sich dies am Sonntag ändert“, kündigte bereits Heeßels Trainer an, der bis auf Jan David (Kreuzbandoperation) und Ole Gerhardi (Schambeinentzündung) alle Spieler zur Verfügung stehen. „Wir werden alles daran setzen, um uns in Burgdorf für unsere 0:2- Niederlage vom Hinspiel zu revanchieren“, versprach Niklas Mohs, der außerhalb des Spielgeschehens bereits ein Coup landen konnte, den er vor dem Derby mit berechtigtem Stolz verkündete.
„Uns ist es gelungen, unseren langjährigen Spieler Mark Wielitzka vom SV Ramlingen/Ehlershausen wieder zu uns zum Heesseler SV zu holen“, gab der HSV-Trainer bekannt. So wird der 27-jährige torgefährliche Angreifer vom 1. Juli an wieder für den Heesseler SV stürmen, aus deren Jugend er einst unter Trainer Niklas Mohs zu den Herren des kleinen HSV aufrückte. „Mark ist mein absoluter Wunschspieler. Ich freue mich wahnsinnig, dass er in der kommenden Saison wieder den Weg zu uns nach Hause gefunden hat“, sagte Niklas Mohs über seinen langjährigen Schützling.