TSV Burgdorf weiter auf dem Vormarsch

Jannis Fauteck von der TSV Burgdorf II wird in dieser Szene hart zu Boden gedrückt, der Vormarsch der TSV-Reserve soll aber dennoch nicht gestoppt werden. Foto: Holger Staab (Foto: Holger Staab)

TuS Altwarmbüchen sucht seine Chance beim SV Aue Liebenau

ALTKREIS (hs). Die TSV Burgdorf ist weiter auf dem Vormarsch. Das gilt nicht nur für die Reserve der Bundesligamannschaft in der Oberliga Niedersachsen, auch die Frauen der TSV sind als Aufsteiger in der Rückrunde erfolgreich und wollen in der Tabelle der Oberliga weiter nach oben gelangen. Auch die TSV-A-Jugend spielt eine ausgezeichnete Saison und hofft auf die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Alle drei Teams sind am kommenden Wochenende in ihrer Spielklasse in eigener Halle aktiv und können weitere Erfolge erzielen. TuS Altwarmbüchen dagegen muss sich auswärts beim SV Aue Liebenau gegen den drohenden Abstieg wehren.
Die Aufgabe am Sonnabend, 20. Februar, ab 19.19 Uhr in Liebenau ist für TuS Altwarmbüchen klar vorgezeichnet. Die Mannschaft um Trainer Ralf Graafmann will von Spiel zu Spiel denken und mit kleinen Schritten den Klassenerhalt schaffen. Das ist augenblicklich noch möglich, denn die Saison dauert noch bis Ende Mai, aber schon jetzt sollten Punkte, wie beim 23:23-Unentschieden gegen MTV Vorsfelde, für das Ziel eingespielt werden. Eine weitere Chance gibt es am Sonnabend. In Liebenau treffen die Graafmann-Schützlinge auf ein Team aus dem gesicherten Mittelfeld. Da Hannes Mazur und seine Mitspieler immer für eine Überraschung gut sind, könnte bei einer guten Vorstellung beim SV durchaus ein Punktgewinn realisierbar sein. Dazu müsste die Defensive den schnellen und treffsicheren Waldemar Buchmüller in den Griff bekommen. Auch Spielmacher Malte Grabisch sollte früh in seinem Wirkungskreis gestört werden. Gelingen dazu auch noch die Spielkonzeptionen im Angriff, dann ist alles möglich.
Die TSV Burgdorf hat sich in den letzten Jahren zu einer echten Handballhochburg entwickelt. Nicht nur im Herrenbereich konnten die Burgdorfer mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft in die Bundesliga, der Reserve in die Oberliga und der 3. Mannschaft in die Landesliga überzeugen. Auch im Jugendbereich und bei den Frauenteams ist die Turn- und Sportvereinigung weiter auf Erfolgskurs. Dem Aufstieg in die Oberliga folgt nun bei den Frauen der Blick in die oberen Tabellenregionen in der höchsten niedersächsischen Spielklasse und bei der A-Jugend winkt als Vizemeister in der Regionalliga die Qualifikation für das Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft.
Die „Zweite“ Herrenmannschaft der TSV hat am Sonntag, 21. Februar, ab 17 Uhr in der ehrwürdigen Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Grundschule an der Grünewaldstraße die HG Rosdorf-Grone zu Gast. Ein Team, das auf Augenhöhe mit der TSV in der Tabelle steht. Trainer Dirk Pauling gibt deshalb als Motto einen Erfolg aus. Soll der Durchbruch ins gesicherte Mittelfeld gelingen, ist ein doppelter Punktgewinn wichtig. Die TSVer wollen nicht mehr an den Kampf um den Klassenerhalt beteiligt werden und deshalb schnellstmöglich die nötigen Punkte sammeln. Wenn der Toptorschütze der Gäste, Christian Brand, von der TSV-Abwehr gut abgeschirmt und auch Frederik Brandes am Torwurf gehindert werden kann, dann sollte schon am Sonntag das Vorhaben in die Tat umgesetzt werden können.
Auch die Frauen der TSV Burgdorf haben am Sonnabend ab 19.30 Uhr ein Heimspiel und wollen gegen die favorisierte HSG Nord Edemissen eine Überraschung schaffen. Sie könnten sich so für die 27:36-Hinspielniederlage in Edemissen revanchieren. Trainer Thomas Löw hofft auf einen kompletten Kader, der durchaus in der Lage ist, die Gäste zu bezwingen. In Heimspielen und gegen vermeintlich stärkere Gegner ist die TSV-Mannschaft immer besonders motiviert und möchte die letzten Titelträume der Edemisser Frauen zerstören. Bei einer guten Chancenauswertung und mit schnellem Umschalten aus der Defensive in die Offensive ist dies realisierbar.
Das Vorspiel der Frauenmannschaft bestreitet ab 18 Uhr die A-Jugend der TSV Burgdorf gegen HSG Schwanewede-Neuenkirchen. Eine lösbare Aufgabe für die Schützlinge um Trainer Carsten Schröter, der aber vor den Gäste warnt. Schwanewede kämpft noch gegen den Abstieg und will auch in Burgdorf punkten. Eine Niederlage gegen die HSG darf sich das TSV-Team aber nicht leisten. Immerhin geht es um die Vizemeisterschaft in der Regionalliga und damit um die beste Platzierung, die je eine Jugendmannschaft der TSV erreicht hat. Die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft der Jugend ist für die Mannschaft um das große Talent Marius Kastening mit dem 2. Platz nach den bisherigen tollen Ergebnissen in dieser Serie machbar. Das Hinspiel gewann die TSV sicher mit 46:29-Toren.