TSV Burgdorf und RSE müssen noch um Einzug ins Halbfinale kämpfen

Mit einem 6:0 gegen Adler Hämelerwald ist die TSV Burgdorf am zweiten Spieltag des MARKTSPIEGEL Cups „abgehoben“. Trotz des hohen Siegs muss die TSV am Montag im Spiel gegen FC Lehrte noch um den Einzug ins Halbfinale kämpfen. (Foto: Kamm)
 
Nicht nur die Mannschaft des TuS Altwarmbüchen „versteht es, geschickt die Räume zuzumachen“. Der RSE ließ kaum noch Platz für den Ball.... (Foto: Kamm)

„Endspiele“ am Montag um die Halbfinal-Qualifikation

BURGDORFER LAND (kd). Während es der Landesligist SV Ramlingen/Ehlershausen in der Gruppe A durch das 1:1-Unentschieden gegen den TuS Altwarmbüchen am zweiten Spieltag des MARKTSPIEGEL Cups verpasste, sich bereits vorzeitig für das Halbfinale zu qualifizieren, gelang dem Heesseler SV dieses Vorhaben mit einem 5:1- Sieg über den MTV Ilten.
In der Gruppe B qualifizierte sich der FC Lehrte in Hämelerwald nach dem 4:1-Sieg über den Gastgeber durch einen 1:0-Erfolg über die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen vor dem letzten Hinrundenspieltag am Montag, 28. Juli, für das in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf stattfindende Halbfinale.

Gruppe A (Heeßel)

Heesseler SV -
MTV Ilten 5:1

Der Heesseler SV ließ im Spiel gegen den MTV Ilten von Beginn an Pokalehrgeiz erkennen. „Die 1. Halbzeit meiner Mannschaft hat mit sehr gut gefallen. Da gab es kaum etwas auszusetzen“, musste auch ihr Trainer Niklas Mohs zugeben, der ansonsten eher dafür bekannt ist, mit Lobeshymnen für seine Mannschaft recht sparsam umzugehen. Eine gute Viertelstunde dauerte es, als Steven Kriesten mit einem Kopfball nach einer Ecke die 1:0- Führung für den Heesseler SV erzielte. Nur drei Minuten später erhöhte Jonas Künne (19.) mit einem Foulelfmeter auf 2:0, dem Jannis Iwan (35.) in der Schlussminute der auf 35. Minuten verkürzten Halbzeit sogar noch das 3:0 folgen ließ. „In der 1. Halbzeit hat meine Mannschaft viel zu viel Respekt vor den Heeßelern gezeigt. Da ist sie viel zu lethargisch aufgetreten", bemängelte nach dem Schlußpfiff Iltens Trainer Carsten Linke.
Obwohl Niklas Mohs in der 2. Halbzeit gleich fünf A-Juniorenspieler einwechselte, blieb es zunächst bei der Dominanz des klassenhöheren Landesligisten. Christian Brüntjen war es, der bereits in der 38. Minute auf 4:0 erhöhte. Ein Missverständnis in der Heeßeler Abwehr nutzte Iltens Till Schusdzarra (54.) bei einigen der wenigen Chancen der Iltener zum 1:4-Anschlusstreffer. Moritz Peithmann blieb es vorbehalten, mit seinem Treffer zum 5:1 (52.) den Schlusspunkt in einer einseitigen Begegnung zu sorgen. „Wir sind in der 2. Halbzeit etwas aggressiver aufgetreten. Doch besteht kein Zweifel, dass der Sieg der Heeßeler auch in dieser Höhe in Ordnung geht“, gab Iltens Coach nach dem Abpfiff zu.
Sein abschließendes Vorrundenspiel bestreitet der MTV Ilten am Montag, 28. Juli, von 18.30 Uhr an in Heeßel gegen den TuS Altwarmbüchen. Während die noch punktlosen Iltener bereits aus dem Wettbewerb geschieden sind, darf sich der TuS Altwarmbüchen noch Chancen ausrechnen, bei einem Sieg ins Halbfinale einzuziehen. Viel Brisanz liegt in der anschließenden Partie zwischen dem Heesseler SV und dem SV Ramlingen/Ehlershausen, die am Montag um 20 Uhr angepfiffen wird. So will der Heesseler SV zumindest ein Remis erreichen, um nach zwei Siegen als Gruppenerster ins Halbfinale einziehen zu können. Der RSE hingegen benötigt noch dringend einen Punkt, um nicht noch vom TuS Altwarmbüchen abgefangen zu werden.

Gruppe A (Heeßel)

SV Ramlingen/Ehlershausen -
TuS Altwarmbüchen 1:1

Nach dem 1:1 (0:1)-Unentschieden zwischen dem Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen und dem TuS Altwarmbüchen geizten beide Trainer nicht mit Komplimenten für den Gegner. „Ich habe lange nicht so einen engagierten Bezirksligisten wie den TuS Altwarmbüchen gesehen. Die Mannschaft ist nicht nur in kämpferischer Hinsicht gut, sondern versteht es auch geschickt, die Räume zuzumachen. Wir haben uns daher sehr schwer getan, nach dem katastrophalen Abwehrfehler, der durch das Tor des Altwarmbücheners Jonas Richert zur 1:0-Führung unseres Gegners führte, ins Spiel zu finden“, musste Ramlingens Trainer Kurt Becker eingestehen. So kam der klassenhöhere Landesligist erst in der 53. Minute durch Yilmaz Dag zum 1:1-Ausgleich.
„Heute hatten wir sogar einen Sieg verdient“, fand Altwarmbüchens Trainer Darijan Vlaski, dessen Mannschaft bereits im Eröffnungsspiel gegen den Heesseler SV trotz einer 0:1-Niederlage ein mehr als ebenbürtiger Gegner war. So sprach Darijan Vlaski nach dem Spiel davon, dass seine Elf trotz der enormen Spielstärke der Ramlinger Mannschaft über eine größere Anzahl von Torchancen verfügt habe. „Wir sind auf einem guten Weg und werden uns mit Sicherheit noch weiter entwickeln. Nun wollen wir am Montag um 18.30 Uhr versuchen, mit einem Sieg über den MTV Ilten, unsere theoretische Chance auf ein Weiterkommen zu nutzen“, kündigte Altwarmbüchens Trainer bereits an. Kurt Becker muss hingegen mit seinem Team einen Niederlage gegen den Heesseler SV vermeiden. Sonst könnte für den Landesligisten aus Ramlingen, ein deutlicher Sieg des TuS Altwarmbüchen vorausgesetzt, bei der erstmaligen Teilnahme am MARKTSPIEGEL-Cup bereits nach der Vorrunde das Aus kommen.


Gruppe B (Hämelerwald)

Adler Hämelerwald -
TSV Burgdorf 0:6

Nachdrücklich meldete am Donnertag die TSV Burgdorf bei ihrem 6:0 (3:0)-Sieg über den SV Adler Hämelerwald ihre Anwartschaft auf das Erreichen des Halbfinales an. Zumal die TSV Burgdorf am Donnerstag, 31. Juli, Gastgeber für das Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Cups ist. Im zweiten Vorrundenspiel ließen die Burgdorfer von Beginn an erkennen, dass sie nicht gewillt waren, ein „Zitterspiel“, wie beim 0:0 zum Auftakt gegen Ramlingens Reserve, hinzulegen. „Dieses Mal haben wir es besser gemacht als gegen Ramlingen“, freute sich Burgdorfs Trainer, der angesichts der herrschenden Personalnot bei seiner Mannschaft trotz seiner 38 Jahre selber mitspielen musste. Den Torreigen gegen den Kreisligisten eröffnete Christopher Reinecke mit seinem Tor in der 15. Minute zum 1:0. Maxim Menges (25.) ließ kurz darauf das 2:0 folgen, ehe Neuzugang David Bruns (30.) nach einer halben Stunde für den 3:0-Halbzeitstand sorgte.
Dass Patrick Werner trotz seines fortgeschrittenen Alters von seiner Torgefährlichkeit noch nichts verlernt hat, stellte er in der 37. Minute unter Beweis, als Burgdorfs Trainer für das 4:0 sorgte. Die hoffnungslos unterlegenen Hämelerwalder mussten in der Schlussphase noch mit ansehen, wie Patrick Hiber (61.) und erneut Christopher Reinecke (70.) mit ihren Toren zum 6:0-Sieg das halbe Dutzend an Toren voll machte. „Meine Mannschaft war heute hoffnungslos unterlegen. Das Ergebnis spricht Bände und ist auch in der Höhe verdient“, räumte Hämelerwalds Coach Peter Wedemeyer nach dem Spiel ein.
Während es für den SV Adler Hämelerwald am Montag, 28. Juli, von 18.15 Uhr an im Spiel gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen nur noch um Ruhm und Ehre geht, hofft Trainer Alf Miener nicht nur auf einen Sieg seiner Mannschaft, sondern auch auf eine Niederlage der TSV Burgdorf im Spiel gegen den FC Lehrte, um so noch in das Halbfinale einziehen zu können.

Gruppe B (Hämelerwald)

SV Ramlingen/E. II -
FC Lehrte 0:1

Einmal mehr stellte die Bezirksligareserve des SV Ramlingen/Ehlershausen trotz ihrer 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den FC Lehrte unter Beweis, dass sie in der B-Gruppe mit allen Gegnern mithalten kann. Nach dem 0:0 gegen die TSV Burgdorf waren die Ramlinger trotz ihrer 0:1-Niederlage gegen den FC Lehrte nahe dran, auch gegen den Topfavoriten auf die Meisterschaft in der Bezirksliga 2 zu bestehen. „Uns ist in der 1. Halbzeit nach einem klaren Foulspiel des Lehrter Torhüters an Torben Koschinsky ein klarer Elfmeter verweigert worden“, ärgerte sich Alf Miener. Zu diesem Zeitpunkt führte der FC Lehrte bereits durch ein Tor von Patrick Heldt aus der 8. Minute mit 1:0. Ramlingens Trainer vergaß aber auch nicht zu erwähnen, dass seine Mannschaft sich bei ihrem Torhüter Tim Schulze bedanken konnte, der mit einigen Paraden seine Mannschaft im Spiel hielt, die sich bis zu Schluss auch bemühte, noch zum Ausgleich zu kommen.
Während es für den bereits qualifizierten Halbfinalisten FC Lehrte am Montag im letzten Gruppenspiel von 19.45 Uhr an in Hämelerwald gegen die TSV Burgdorf darauf ankommt, zumindest mit einem Remis ins Halbfinale einzuziehen, droht der TSV Burgdorf bei einer Niederlage sogar das vorzeitige Aus im Wettbewerb, sofern die Ramlinger Reserve ihr Spiel gegen Adler Hämelerwald (18.15 Uhr) hoch gewinnen sollte.