TSV Burgdorf tat sich mit dem Toreschießen schwer

Auch TuS Garbsen wird nicht die Offensive suchen

BURGDORF (kd). Mit dem TuS Garbsen hat es die TSV Burgdorf am Sonntag ab 15 Uhr in der Fußball-Landesliga mit einer Mannschaft zu tun, die trotz ihrer Lage mit erst 17 Punkten als Tabellenelfter schwer zu bespielen ist. „Das weiß ich noch von unserem 1:0-Sieg im Hinspiel“, erinnert sich Trainer Diego de Marco von der TSV Burgdorf, dessen Mannschaft sich durch einen 1:0 (1:0)-Heimsieg in der MARKTSPIEGEL-Arena über den TSV Barsinghausen mit 27 Punkten auf den 8. Tabellenplatz verbessern konnte.
„Wie schwer es ist, gegen defensiv orientierte Mannschaften zu spielen, haben wir jetzt gegen den TSV Barsinghausen gesehen, wo sich meine Mannschaft bis zur 69. Minute gedulden musste, ehe dem von mir in der Halbzeit eingewechselten Thomas Bruns der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gelang“, freute sich Burgdorfs Trainer mit dem Torschützen, für den es nach seiner schweren Verletzung beim Training im Juli des vergangenen Jahres ein besonderes Glücksgefühl war, endlich wieder spielen zu können und dann auch noch das Tor des Tages zu erzielen.
„Gegen TuS Garbsen erwarte ich ein ähnliches Geduldsspiel wie gegen den TSV Barsinghausen, wo meine Mannschaft drückend überlegen war, doch uns immer wieder ein Hindernis in Form eines Gegenspielers im Wege stand, so dass wir bis zum Schluss um unseren Sieg zittern mussten“, ärgerte sich auch Diego de Marco, dass seine Mannschaft beim Torabschluss Ladehemmung und zudem noch viel Pech im Torabschluss hatte. Vor allem Patrick Hiber hatte an an diesem Tage kein Zielwasser getrunken. So traf der Filigrantechniker gleich dreimal das Aluminiumgehäuse. „Vielleicht hat Patrick sich die Tore für das Spiel gegen TuS Garbsen aufgehoben", spekulierte bereits Burgdorfs Trainer, der nichts dagegen hätte, wenn Patrick Hiber am Sonntag gegen TuS Garbsen Versäumtes nachholen würde.