TSV Burgdorf steht mit dem Rücken zur Wand

1:2-Heimniederlage gegen den STK Eilvese

BURGDORF (kd). So hatte sich Trainer Patrick Werner von der TSV Burgdorf die Serie von drei Heimspielen in Folge gegen den Heesseler SV, STK Eilvese und HSC Hannover nicht vorgestellt. „Aus diesen drei Spielen hatte ich mir wenigstens sieben Punkte erhofft“, gab Patrick Werner zu. Nach den Niederlagen gegen Heeßel (2:3), und STK Eilvese (1:2) steht die TSV Burgdorf nun am Sonntag im dritten Heimspiel gegen den HSC Hannover bereits unter Zugzwang.
Für das Heimspiel gegen den Tabellensechsten aus Hannover zählen keine Ausreden mehr. „Das Spiel muss unbedingt gewonnen werden. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir bereits bei unserem 4:2-Hinspielsieg gezeigt“, betonte noch einmal Patrick Werner, für dessen Mannschaft die beiden Niederlagen in der Tabelle bereits fatale Folgen besaßen. So rutschte die TSV Burgdorf mit nunmehr 20 Punkten auf den 11. Rang ab und besitzt nur noch einen knappen Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.
„Wir müssen also höllisch aufpassen, um nicht noch in der Winterpause tiefer in den Abstiegssumpf zu geraten. Zumal wir es nach dem HSC, bei dem wir zum Glück wieder auf Hassan Jaber nach seiner Sperre zurückgreifen können, bis zur Winterpause dann noch mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen zu tun haben, wo man auch nicht im Vorübergehen gewinnen kann“, ist sich Burgdorfs Trainer bewusst.
„Eine Riesenmöglichkeit zu punkten, haben wir durch eine schwache Leistung gegen den STK Eilvese vergeben, wo wir nicht annähernd an unsere Leistung vom Heeßeler Spiel anknüpfen konnten“, so Patrick Werner. „Daher brauchen wir uns erst gar nicht über die Niederlage beschweren, obwohl wir allemal mindestens einen Punkt holen konnten.“
Stattdessen wurde die TSV Burgdorf aber in der 1. Halbzeit kalt erwischt. Trotz deutlicher Feldvorteile blieben den TSVern Tore versagt. Dafür kassierten sie im ersten Spielpart durch Eilveses Torjäger Hussein Saade (22.) und Tobias Alker (Foulelfmeter, 43.) zwei Tore und lagen völlig überraschend mit 0:2 im Hintertreffen. In der 2. Halbzeit setzten die Burgdorfer zwar alles auf eine Karte, doch sprang nicht mehr als der 1:2-Anschlusstreffer von Danijel Majstorovic (75.) heraus, obwohl der Torschütze drei Minuten nach dem Anschlusstreffer noch die Möglichkeit besaß, den Ausgleich zu erzielen, als er freistehend an Eilveses Torhüter Felx Bibow scheiterte und damit die letzte Möglichkeit vergab, wenigstens einen Punkt zu Hause zu behalten.