TSV Burgdorf siegt 2:0 im Derby gegen den RSE

Nico Eccarius (Mitte, Nr. 9) schießt zum 1:0 ein. (Foto: Kamm)
 
Großer Jubel nach dem ersten Treffer bei den Burgdorfer Spielern. (Foto: Kamm)

Burgdorfer fahren mit großem Selbstbewusstsein nach Bavenstedt

BURGDORF (kd). Mit einem überraschenden Ausgang endete am Sonnabend das Burgdorfer Landesligaderby zwischen der TSV Burgdorf und dem SV Ramlingen/Ehlershausen. Nicht die leicht favorisierten Gäste aus Ramlingen gingen als Sieger hervor, sondern die TSV Burgdorf, denen man aufgrund ihrer zahlreichen Abgänge bereits schwere Zeiten prophezeit hatte. Doch davon war vor 250 Zuschauern in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena wenig zu sehen. 2:0 (0:0) hieß es am Ende zu Gunsten der neuformierten TSV-Mannschaft.
Ein Sieg, den sowohl Burgdorfs Trainer Patrick Werner als auch sein Ramlinger Kollege Kurt Becker als verdient bezeichneten. „Ich habe immer daran geglaubt, dass ich mich auf meine Mannschaft verlassen kann. Da ist einer für den anderen da. Im Gegensatz zur abgelaufenen Saison präsentiert sie sich nun als Mannschaft. Das ist der Schlüssel zu unserem Erfolg", behauptet Patrick Werner. „Im Spiel waren wir nur in der Anfangsphase ein wenig nervös, als wir den Ramlingern eine Möglichkeit für Timo Gieseking einräumten. Ansonsten haben wir die Partie aber beherrscht, so dass unser Sieg auch in der Höhe verdient ist."
„Meine Mannschaft ist überhaupt nicht in die Zweikämpfe gekommen. Das war gar nichts, was wir heute gezeigt haben“, so RSE-Trainer Kurt Becker. Lediglich bei Standardsituationen konnten die RSEer die Burgdorfer hin und wieder in Gefahr bringen. Ansonsten dominierten die Hausherren, die immer wieder über ihre schnellen Angreifer Hassan Jaber und Tobias Schmitt die Gästeabwehr in Verlegenheit brachte. Initiiert wurden die Angriffe zumeist über Patrick Hiber. So auch in der 66. Minute, als ein Konter über Patrick Hiber und Hassan Jaber bei Nico Eccarius landete, der keine Mühe hatte, mit seinem Tor für die 1:0-Führung für die TSV Burgdorf zu sorgen. Die endgültige Entscheidung fiel bereits eine Viertelstunde später, als ein wiederum von Patrick Hiber eingeleiteter Konter zu Hassan Jaber kam, der in der 80. Minute unter dem Jubel des Burgdorfer Anhangs keine Mühe hatte, zum 2:0 einzuschießen.
„Ich bin stolz, was meine Mannschaft heute geleistet hat. Den ersten Teil meiner Aussage, dass die Spiele gegen den RSE und am Sonnabend beim SV Bavenstedt darüber Aufschluss geben werden, wohin sportlich unser Weg führen wird, kann ich nach dem Derbysieg mit einem klaren Ja beantworten. Nun müssen wir nur noch am Sonnabend von 16 Uhr an beim heimstarken SV Bavenstedt, der immerhin den Heesseler SV zu Hause mit 1:0 besiegen konnte, unter Beweis stellen dass wir es auch mit einer Spitzenmannschaft aufnehmen können,“ sagte Patrick Werner, der sich um so mehr freute, dass ihm seine Mannschaft zwei Tage nach seinem 39. Geburtstag noch ein Präsent in Form von drei Punkten überreichen konnte.
Dass die TSV Burgdorf bereits am gestrigen Dienstag beim noch verlustpunktfreien Klassengefährten OSV Hannover noch ein schweres Pokalspiel zu absolvieren hatte (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor), wollte Patrick Werner nicht unerwähnt lassen. „Ich möchte mit meiner Mannschaft natürlich die nächste Runde erreichen. Doch werde ich beim OSV die Spieler schonen, die zuletzt ständig im Einsatz waren. Da werden in der Anfangself auch Spieler stehen, die jetzt erst aus dem Urlaub gekommen sind oder wegen Verletzung ausfielen", verriet Burgdorfs Coach, der dennoch davon überzeugt ist, eine Mannschaft gegen den OSV aufgestellt zu haben, die in der Lage war, den OSV aus dem Pokalwettbewerb zu werfen.