TSV Burgdorf rutscht gegen Tabellenletzten TSV Wetschen aus

Nächster Gegner TuS Sulingen hat noch Titelchancen

BURGDORF (kd). Trainer Diego de Marco von der TSV Burgdorf staunte nicht schlecht, als er von dem furiosen Start seiner Mannschaft im Heimspiel gegen den TSV Wetschen überrascht wurde. Nicht einmal zwanzig Minuten waren gespielt und seine Mannschaft führte gegen den bisherigen Tabellenletzten aus der Fußball-Landesliga durch Tore von Lorenzo Pombo-Wulfes (12.) und Nico Eccarius (18.) mit 2:0-Toren.
„Ich habe noch für mich gedacht. Das fängt ja gut an“, gab Burgdorfs Trainer zu, um dann am Sonntag die Schattenseiten seiner Mannschaft kennenzulernen. Statt konsequent weiter auf Torejagd zu gehen, ohne allerdings die Abwehrarbeit zu vernachlässigen, erlaubte sich der Tabellensechste aus Burgdorf einige Nachlässigkeiten, die Wetschens Angreifer Oliver Ihnken noch bis zum Seitenwechsel mit einem Doppelschlag (33. und 34. Min.) zum 2:2-Pausenstand nutzte.
Doch damit noch nicht genug. Während sich Burgdorfs Spieler weiter in Sorglosigkeit übten und ihre Abwehrarbeit das ein und andere mal vernachlässigten, erfreuten sich die Gäste aus dem Kreis Diepholz an ihrer Kontertaktik. Allen voran Oliver Ihnken, der mit zwei weiteren Treffern in der 47. und 58. Minute seine Torausbeute auf vier Treffer zum 4:2 ausbaute, wodurch er nun auf insgesamt 12 Tore kommt. Bei solch toller Torausbeute seiner Mannschaft wollte auch Wetschens Steffen Winkler nicht nachstehen, der mit seinem Tor zum 5:2 (77.)- Sieg des TSV Wetschen den Schlusspunkt in einer denkwürdigen Begegnung setzte.
„Was soll ich sagen. Ich bin selber fassungslos", gab Diego de Marco zu, der von einem rabenschwarzen Tag seiner Mannschaft sprach. „Ich kann nur hoffen, dass wir uns am Sonntag beim TuS Sulingen für diesen Ausrutscher rehabilitieren werden“, wünscht sich Burgdorfs Coach. Wohl wissend, dass sich der Gegner mit 53 Punkten als Tabellenzweiter bei vier noch ausstehenden Spielen und sieben Punkten Rückstand auf den HSC nur noch minimale Chancen auf die Meisterschaft ausrechnen kann. Immer vorausgesetzt, dem TuS Sulingen gelingt am Sonntag zu Hause eine Wiederholung des 1:0-Hinspielerfolges gegen die TSV Burgdorf, die stark ersatzgeschwächt nach Sulingen anreist. So fehlen mit Daniel Bothe und Dawid Dieziegiewski nicht nur zwei Abwehrspieler aus beruflichen Gründen, sondern mit Granit Tahiti (5. gelbe Karte) und Tobias Redemann (10. gelbe Karte) noch zwei weitere Defensivspieler, was die Aufgabe für den Tabellensechsten aus Burgdorf nicht leichter macht.