TSV Burgdorf rutscht gegen Schlusslicht Eilvese aus

Eilveses Hussein Saade wird von seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Daniel Bothe „gelegt“. (Foto: Kamm)

Burgdorfer müssen am Sonnabend beim FC Eldagsen antreten

BURGDORF (kd). Mit einem Fehlstart setzte die TSV Burgdorf in der Fußball-Landesliga nach der Winterpause den Punktspielbetrieb fort. Was einer Riesenüberraschung gleich kam, war der Gegner, gegen den der Tabellenachte aus Burgdorf mit 1:2 (1:1) unterlag. Ausgerechnet der Tabellenletzte STK Eilvese, der bis dato noch kein Spiel gewinnen konnte, entführte mit dem 2:1 (1:1)-Sieg drei Punkte aus der MARKTSPIEGEL-Arena.
Eine Niederlage, die schmerzt und mit der auch Burgdorfs Trainer Diego de Marco nicht gerechnet hatte. „Scheinbar sind wir für solche Resultate gegen Schlusslichter bekannt", kommentierte der TSV-Trainer mit ironischem Unterton den peinlichen Ausrutscher. „Ich habe mir erzählen lassen, dass es im Vorjahr der SC Uchte war, der als Tabellenletzter in Burgdorf zu einem Erfolgserlebnis kam."
Bei der TSV Burgdorf lief am Sonntag gegen den Tabellenletzten so gut wie nichts zusammen. Dabei schien nach dem frühen Rückstand durch das Tor von Alessandro Busse in der 9. Minute wieder alles in Ordnung zu kommen, als Nico Eccarius in der 21. Minute mit einem Foulelfmeter den 1:1-Ausgleich erzielen konnte. Zumal Eilveses Pacal Pagga für seine Notbremse an Lorenzo Pombo-Wulfes, die zum Elfmeter führte, auch noch in der 21. Minute die rote Karte sah. Doch erwies sich für die Burgdorfer Mannschaft die numerische Überzahl an diesem Tag nicht als Vorteil, sondern eher als ein Nachteil. „Uns ist nichts geglückt. Je länger das Spiel lief, um so schlimmer wurde es“, fand dann auch Burgdorfs Coach. „Es war eben ein gebrauchter Tag“, gestand Burgdorfs Trainer ein, dessen Mannschaft bereits am Sonnabend von 16 Uhr an beim FC Eldagsen Gelegenheit zur Wiedergutmachung besitzt.
„Das Spiel beim Tabellenneunten aus Eldagsen, der mit 23 Zählern einen Punkt weniger als wir aufweist, wird ein völlig anderes Spiel werden“, ist Diego de Marco überzeugt, dessen Mannschaft das Hinspiel mit 5:2 gewann.