TSV Burgdorf musste zahlreiche Ausfälle verkraften

Am Ende kassierten die Burgdorfer eine 0:4-Niederlage

BURGDORF (kd). Das erklärte Saisonziel, in der Endabrechnung der Tabelle in der Fußball-Landesliga einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen, hatte die TSV Burgdorf bereits vor dem letzten Punktspiel am Sonnabend gegen den Tabellenzweiten SV Bavenstedt erreicht. Dass es für die Burgdorfer bei der 0:4 (0:2)- Heimniederlage gegen den Vizemeister nicht zu mehr reichte, nahm Trainer Diego de Marco seiner Mannschaft nicht übel. „Dazu haben zu viele negative Ereignisse mitgespielt. Auch die Schiedsrichter meinen es derzeit nicht gut mit uns", bemängelte Burgdorfs Coach, der es nicht versäumte, seiner Mannschaft trotz der Niederlage ein großes Lob auszusprechen.
„Meine stark ersatzgeschwächte Mannschaft, die ohne Daniel Bothe, Dawid Dziegielewski, Dominik Grimpe, Lorenzo Pombo-Wulfes und die nach einer Ampelkarte gesperrten Granit Tahiri und Okan Dogan antreten musste, hat sich trotzdem top präsentiert", fand Burgdorfs Coach, der seine Mannschaft zunächst sogar im Vorteil sah. „Vor der 1:0-Führung der Gäste in der 23. Minute durch Daniel Reuter besaßen wir durch Nico Eccarius, Patrick Hiber und Philipp Sauer drei Riesenmöglichkeiten, wenigstens mit 2:0 zu führen", fand der TSV-Coach, dessen Mannschaft in der 43. Minute durch Matthias Rohrmann noch das 0:2 kassieren musste.
„Um dem Spiel noch eine Wende zu geben, hätten wir die Mithilfe von Patrick Hiber und Tobias Redemann gebraucht. Die aber musste ich zur Halbzeit auswechseln, da sie zur Hochzeit ihres ehemaligen Mannschaftskameraden und jetzigen HSC-Spielers Ertan Ametovski eingeladen waren", sagte Diego de Marco. „Nicht ohne noch den Gegner SV Bavenstedt zu kritisieren, der der dem Wunsch der Burgdorfer, das Spiel um eine Stunde vorzuverlegen, einen abschlägigen Bescheid erteilt hatte. „So eine Haltung finde ich unmöglich“, schimpfte der TSV-Trainer, dessen Elf in der 59. Minute durch Sven Reimann mit 0:3 ins Hintertreffen geriet. Ein Foulelfmeter führte in der 68. Minute nicht nur durch Marcel Schrader zum 4:0, sondern auch zur gelb-roten Karte für den 44-jährigen TSV- Manager Dirk Bierkamp, der im Tor der Burgdorfer stand und der Verursacher des Foulelfmeters war, wofür er die gelbe Karte und danach die gelb-rote Karte wegen Ballwegschlagens kassierte. Durch die deutliche Niederlage musste die TSV Burgdorf der punktgleichen Mannschaft der SG Hameln 74 in der Tabelle noch den Vortritt lassen und belegte mit 48 Punkten den 7. Platz in der Tabelle.