TSV Burgdorf muss um den Klassenerhalt bangen

Ein Szene mit Symbolcharakter: Nach einem Fehler der Burgdorfer Abwehr hat Burgdorfs Torhüter Alexander Homann gegen Garbsens Torjäger Niels Albrecht beim 0:1 keine Chance mehr. (Foto: Kamm)

Beim TSV Pattensen sind die Burgdorfer nur Außenseiter

BURGDORF (kd). Weiter auf seinen ersten Punktgewinn wartet Diego de Marco als neuer Trainer der TSV Burgdorf. Auch im fünften Spiel unter seiner Regie blieb die TSV Burgdorf erfolglos. Um so ärgerlicher für den neuen Burgdorfer Coach, dass die jüngsten Niederlagen aus Partien gegen Abstiegsaspiranten resultierten. Nach der 1:4-Pleite vor einer Woche beim bereits feststehenden Absteiger SC Uchte folgte nun im Heimspiel gegen den TuS Garbsen wiederum eine 1:4 (0:2)-Niederlage.
Damit tauschten die Burgdorfer mit den Garbsenern die Plätze. Während TuS Garbsen nun mit 30 Punkten auf den 12. Rang und damit einen Nichtabstiegsplatz vorgerückt ist, rutschte die TSV Burgdorf bei gleicher Punktzahl auf einen Abstiegsplatz ab.
Wie es aussieht, wird sich das am Wochende auch nicht ändern. Sowohl der Abstiegskonkurrent aus Garbsen, der den SV Ramlingen/Ehlershausen erwartet, als auch die TSV Burgdorf, die am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Pattensen antreten muss, stehen vor nahezu unlösbaren Aufgaben. Bis zum vergangenen Wochenende war der TSV Pattensen, der vor zehn Tagen den Heesseler SV mit 1:0 besiegte, sogar das erfolgreichste Rückrundenteam der Landesliga, ehe die Mannschaft von Trainer Hans-Joachim Kock eine 1:5-Niederlage in Eilvese kassierte.
„Für uns wird es in Pattensen verdammt schwer werden“, ist auch Burgdorfs neuer Trainer überzeugt, der bei seiner Mannschaft unerklärliche Schwächen, speziell in der ersten Spielhälfte ausmachte, die zu zwei Toren führten und sich dann im späteren Verlauf des Spiels nicht mehr korrigieren ließen. Durch Treffer von Niels Albrecht (10. und 42.) lagen die TSVer bereits zur Halbzeit mit 0:2 zurück. Zwar wurde das Anrennen der Burgdorfer in der 81.Minute mit dem Anschlusstreffer von Nico Eccarius mit einem Kopfball nach Flanke von Patrick Hiber mit dem 1:2- Anschlusstreffer belohnt, doch war die Freude nur von kurzer Dauer. „Als wir danach aufgemacht haben, schossen die Garbsener noch innerhalb von nur drei Minuten durch Dustin Quast und Halil Aydemir zwei Tore zum 4:1-Sieg", ärgerte sich Diego de Marco, der das Fehlen von Leistungsträgern wie Hassan Jaber (rote Karte), Emilio Ortega, Fabian Hohesiel (Zerrung), Mateusz Wagner (privat verhindert) und Maxime Menges (Erkrankung) mit als Ursache für die Niederlage sah.