TSV Burgdorf II will ersten Heimsieg in der 3.Liga

Der ehemalige Bundesligaspieler Michael Thiede kann dem LSV mit seiner Sprung- und Wurfkraft wohl nicht helfen, denn er wird voraussichtlich nicht eingesetzt werden können. (Foto: st)

HSG Burgwedel ist bei Eintracht Hildesheim nur Außenseiter

ALTKREIS (st). Die ersten Begegnungen der Handballvereine im Altkreis verliefen unterschiedlich erfolgreich. Da die Vorbereitungsphase der Vergangenheit angehört und die Teams sich jetzt wieder an die Pflichtspielzeit gewöhnen müssen, ist das aber nicht verwunderlich. Es geht wieder zur Sache und besonders die Drittligisten und Oberligisten wollen in der neuen Saison 2016/2017 positiv abschneiden. Deshalb ist ein guter Start ein wichtiger Faktor für die nächsten Partien.
Nach der durchwachsenen und von vielen verletzten Spielern geprägten Vorbereitungszeit konnte die HSG Burgwedel im ersten Spiel vor eigenem Publikum gegen SG LVB Leipzig gute Akzente setzen und letztlich verdient mit 28:26-Toren einen ersten Erfolg verbuchen. Am Freitag, 9.September, ab 19.30 Uhr, wird es in der Sparkassen-Arena in Hildesheim aber erheblich schwerer, einen Punktgewinn zu schaffen. Eintracht Hildesheim gilt als Mitfavorit auf den Aufstieg in die 2.Liga und will sich in eigener Halle nicht überraschen lassen. In der vergangenen Saison gelang bei der Eintracht ein 29:29-Remis. Soll der Punktgewinn wiederholt werden, muss sich die Mannschaft um Jürgen Bätjer von der ersten bis zur letzten Minute kämpferisch zeigen und weitgehend ohne Fehler agieren.
Die TSV Burgdorf II freut sich auf das erste Heimspiel in der altehrwürdigen „Heimat der Recken“, der Halle der Gudrun-Pausewang-Grundschule in Burgdorf. Am Sonntag, 11.September, ab 16.45 Uhr ist die MSG Groß Umstadt zu Gast. Die MSG schaffte in der vergangenen Saison noch unter dem Namen TV Groß Umstadt den 9.Platz mit 27:33-Punkten. Für die TSV II ist die Partie gleich zu Saisonbeginn eine wichtige Standortbestimmung. Zuletzt legte das Team um Trainer Heidmar Felixson eine tolle Heimserie hin. Wenn das junge Team um Niklas Diebel einen guten Start erwischt und die Defensive nicht vernachlässigt, dann sollte ein Erfolg gelingen.
Was kann der Oberligist Lehrter SV in eigener Halle gegen den MTV Vorsfelde erreichen? Am Sonnabend, 10.September, ab 17 Uhr wird sich die Qualität einmal mehr zeigen. Coach Lutz Ewert ist zuversichtlich, denn beim MTV gab es nach dem schwachen Abschneiden in der Serie 2015/2016 doch lange Gesichter. Während der LSV auf den 7.Platz eroberte landete Vorsfelde nur auf dem 12.Platz. Neue Serie, neues Spiel, wird Ewert seinen Spielern eintrichtern. Nur mit einer konzentrierten und aggressiven Spielweise wird sein Team den 24:19-Sieg bei der SG Börde Handball vom vergangenen Wochenende bestätigen können.
Der Start der TSV Burgdorf III in die neue Umgebung der Oberliga als Aufsteiger ist trotz 2:2-Punkten geglückt. Das Team um Trainer Andrius Stelmokas hat in den Partien beim MTV Großenheidorn (25:20) und gegen die HSG Nienburg (23:27) zwar nicht komplett überzeugen können, aber die junge Mannschaft, die mit erfahrenen Akteuren verstärkt ist, kann in der neuen Spielklasse durchaus bestehen, auch wenn die ersten Begegnungen noch Potenzial nach oben bieten. Am Sonntag reist die dritte Vertretung der TSV zu HF Helnstedt-Büddenstedt und will zwei Auswärtspunkte sicherstellen. Der Achte der letzten Saison ist bezwingbar, aber nur mit einer offensiv verbesserten Taktik und einer guten Chancenverwertung.