TSV Burgdorf II will den nächsten Derbysieg in der 3. Liga

Hendrik Pollex ist stets gefährlich für den Gegner. Der Linkshänder sucht oft den direkten Weg zum Torwurf. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV gibt Gastspiel beim Abstiegskandidaten SV Aue Liebenau

ALTKREIS (hs). In der 3. Handballliga bricht am kommenden Wochenende in der Region Hannover das Derbyfieber aus. Die Turnerschaft Großburgwedel begrüßt am Sonnabend, 9. März, ab 19 Uhr die Handballfreunde aus Springe und schon einen Tag zuvor gastiert der HSV Hannover ab 20 Uhr bei der TSV Burgdorf II. Zwei attraktive Begegnungen, die neben vielen Zuschauern wohl auch Spannung und Kampf versprechen. In der Oberliga reist der Lehrter SV zum SV Aue Liebenau und will sich in der Tabelle weiter verbessern. Die Frauen der TSV Burgdorf dürften beim VfL Wolfsburg wohl chancenlos sein.
Bereits am Freitag, 8. März, ab 20 Uhr wird in der 3.Liga eine interessante Partie angepfiffen. In der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in der Grünewaldstraße erwartet die TSV Burgdorf II den HSV Hannover zu einem Duell auf Augenhöhe. Beide Teams gehören zur Spitzengruppe der Liga und wollen weiter um die Niedersachsenmeisterschaft kämpfen. Zwar hat die TSV zuletzt etwas geschwächelt und einige Spiele unerwartet verloren, aber auch die Anderter konnten nicht immer überzeugen und müssen auswärts erst einmal zu ihrem Spiel finden.
Im Hinspiel verlief die Begegnung lange ausgeglichen. Erst im zweiten Spielabschnitt konnte sich die TSV II bis zur 52. Spielminute vorentscheidend auf den 26:19-Zwischenstand absetzen. Am Ende gewannen die jungen Burgdorfer auswärts in der Misburger Sporthalle mit 29:25-Tore und verteidigten genauso souverän wie überraschend als Aufsteiger die Tabellenführung in Liga drei.
Am Freitag wird es wohl nicht ganz so einfach, den HSV zu dominieren. Die junge Mannschaft um Trainer Sven Lakenmacher muss den Wirkungskreis von Rechtsaußen Sebastian Czok, der im Hinspiel sechs Tore erzielte, einschränken. Zudem stehen beim HSV mit Bastian Riedel (5) und Lucas Ossenkopp (4) zwei starke Rückraumspieler im Team der beiden Coaches Stephan Lux und Alfred Thienel. Aber auch Kreisläufer Arkadiusz Bosy, der im Hinspiel bereits in der 11. Minute die „Rote Karte“ gezeigt bekam, darf nicht unterschätzt werden und sorgt jederzeit für Gefahr für das TSV-Tor. Mit den eigenen Fans im Rücken und einer guten Leistung wie zuletzt beim 41:32-Sieg beim SV Beckdorf sollten die jungen Burgdorfer aber die gesunde Rivalität zwischen Anderten und Burgdorf für sich entscheiden können.
In der Oberliga Niedersachsen hat der Lehrter SV auch den geplanten Trainerwechsel von Lutz Ewert zu Martin Kahle gut überstanden und befindet sich auf einem guten Weg in Richtung vorderes Tabellendrittel. Die Spitzenteams VfL Hameln und MTV Soltau stehen auf den ersten Plätzen, aber dahinter ist noch genug Platz für eine gute Tabellenposition des LSV. Damit das weiter realisiert werden kann, ist am Sonnabend ab 19.19 Uhr beim SV Aue Liebenau ein doppelter Punktgewinn notwendig. Keine leichte Aufgabe, aber der LSV wächst mit seinen Aufgaben. Der Gastgeber kämpft verbissen gegen den Abstieg und braucht jeden Punktgewinn, auch gegen die Lehrter.
Das gilt es zu verhindern und die Kahle-Schützlinge wollen sich vom Tabellenletzten nicht überraschen lassen. In der Sporthalle der St.-Laurentius-Schule in Liebenau wird die Wiederholung des hohen 36:23-Erfolges nicht ohne die richtige Einstellung möglich sein. Aber der LSV kommt immer besser in Schwung, freut sich bereits auf das Spiel und will mit einer stabilen Abwehr und mit wenig Fehler im Spielaufbau, diesen Auswärtssieg unbedingt unter Dach und Fach bringen.
Bereits in der Hinrunde unterlag die TSV Burgdorf in der Oberliga der Frauen in eigener Halle gegen den VfL Wolfsburg mit 30:38-Toren. Auch im Rückspiel am Sonnabend ab 19 Uhr dürfte das Team um Trainer Maximilian Busch in Wolfsburg chancenlos sein. Der Gastgeber kann noch die Niedersachsenmeisterschaft gewinnen und wird sich von dem Abstiegskandidaten Burgdorf kaum überraschen lassen. Dennoch will die TSV in der Halle der BBS I in Wolfsburg kämpferisch dagegenhalten.