TSV Burgdorf II will den Derbysieg wiederholen

Mit einem kraftvollen Sprungwurf versucht Niklas Diebel von der A-Jugend der TSV Burgdorf einen Treffer zu erzielen. (Foto: st)

Weite Reise für die TS Großburgwedel an die Ostseeküste

ALTKREIS (st). Die Handballer im Altkreis Burgdorf setzen am kommenden Wochenende die Saison 2015/2016 fort und wollen in ihren Punktspielen gute Leistungen abliefern. In der 3. Liga werden die Turnerschaft Großburgwedel beim Stralsunder HV und die TSV Burgdorf II im Derby bei Eintracht Hildesheim gefordert sein. Der Lehrter SV hat in der Oberliga den VfL Hameln zu Gast und die A-Jugend der TSV Burgdorf will in der Jugendbundesliga gegen HSV Hamburg den bisher erreichten Platz mit einem Erfolg sichern.
Im Vordergrund des Interesses der Handballfans dürfte die Begegnung der TSV II gegen Hildesheim stehen. Am Sonntag, 14. Februar, ab 17 Uhr treffen die beiden Teams im Nachbarschaftsderby aufeinander. Die Talente der TSV wollen sich von ihrer besten Seite präsentieren. Das werden sie auch müssen, denn die Eintracht hat zuletzt starke Vorstellungen abgeliefert und ist nach schwachem Start bis in die vorderen Tabellenregionen vorgeprescht.
Eigentlich wollten die Hildesheimer um ihren Coach Gerald Oberbeck um den Zweitligaaufstieg mitspielen, das wird aber wohl aufgrund der schlechten Startphase nicht mehr gelingen. Auch das Hinspiel bei den Burgdorfern konnte die TSV deutlich mit 32:20-Toren für sich entscheiden. Auf so ein Ergebnis sollte sich die Mannschaft von Trainer Heidmar Felixson aber nicht einstellen. Der Gastgeber hat gegenüber dem Hinspiel eine Kehrtwendung vollzogen. Spieler wie Lothar von Hermanni, Maurice Lungela, Andreas Simon, Ivan Kucharik oder Nikolaos Tzoufras sind immens torgefährlich und werden der Burgdorfer Abwehr viel Arbeit bescheren. Die jungen Recken werden deshalb als Außenseiter in der Sparkassen-Arena in Hildesheim auflaufen und könnten nur im Idealfall und mit einer herausragenden Leistung einen Punktgewinn schaffen.
Das sieht bei der TS Großburgwedel doch etwas anders aus. Die Mannschaft um Trainer Jürgen Bätjer wird am Sonnabend, 13. Februar eine lange Anreise haben und ab 19.30 Uhr in der Vogelsanghalle in Stralsund gegen den Stralsunder HV auflaufen. Der Gastgeber steht nur auf dem 14. Tabellenplatz, hat aber gerade in Heimspielen bereits mehrfach überzeugen können und Favoriten bezwungen. Die Stralsunder kämpfen gegen den Abstieg und wollen deshalb auch gegen die TSG punkten.
Das wollen Jannis Wilken und seine Mitspieler aber nicht zulassen. Ein Erfolg im Auswärtsspiel wird aber nur mit viel Einsatzwillen, einer guten Abwehrarbeit und sicher verwandelten Würfen im Angriff möglich sein. Die TSG ist nicht gut in das Jahr 2016 gestartet, jetzt will das Team sich wieder stabilisieren und fleißig Punkte sammeln, um weiter im guten Mittelfeld zu bleiben. In Stralsund, das weiß auch Bätjer, wird die Aufgabe schwer sein, aber mit einer kompakten Mannschaftsleistung ist ein Sieg durchaus realisierbar.
Für den Lehrter SV dümpelt die Serie in der Oberliga Niedersachsen so dahin. Einem guten Spiel mit einem zufriedenen Trainer Lutz Ewert folgen auch wieder schwache Spiele. So wird sich der LSV aus dem Mittelfeld der Tabelle nicht nach vorn arbeiten können, wird aber auch mit dem Abstieg nicht in Berührung kommen. Am Freitag, 12. Februar, ab 20.15 Uhr könnten Timo Seffer und Co mal wieder für eine gute Leistung und einen vielleicht sogar überraschenden Sieg sorgen. Gegner ist der VfL Hameln und der will in der Halle an der Schlesischen Straße einen doppelten Punktgewinn mit in die Rattenfängerstadt nehmen. Im Hinspiel gelang dem VfL ein 30:26-Erfolg, das sollte aber kein Wegweiser für Freitag sein. Mit viel Kampfbereitschaft und einer Portion Glück wollen die LSVer dagegenhalten und sich einen Sieg erarbeiten.
Das trifft auch auf die A-Jugend der TSV Burgdorf zu. Im Heimspiel am Sonnabend ab 15 Uhr könnte ein wichtiger Schritt in Richtung Bundesligaqualifikation für die Saison 2016/2017 gemacht werden. Dazu benötigt die Mannschaft um Trainer Carsten Schröter aber einen Sieg gegen den HSV Hamburg. Und gegen die Hansestädter haben die TSVer noch etwas gut zu machen. Im Hinspiel gab es in Hamburg eine 28:37-Pleite und damit hatten Malte Donker und seine Mitspieler keine angenehme Rückreise. Am Sonnabend soll das Ergebnis umgedreht werden oder zumindest ein knapper Erfolg gelingen, was mit einer konzentrierten Vorstellung und den eigenen Fans im Rücken durchaus zu schaffen ist.