TSV Burgdorf II versucht den Spitzenreiter Dessau-Rosslauer HV zu bezwingen

Spielmacher Jago Mävers von der TSV Burgdorf II wird bei einem Wurfversuch hart, aber fair angegangen. (Foto: st)

TSG steht vor einer schweren, aber lösbaren, Auswärtsaufgabe

ALTKREIS (st). Die Handballer aus dem Altkreis Burgdorf gehen in der Saison 2015/2016 so langsam in das letzte Viertel der Spielzeit. Jetzt wird sich entscheiden, wer noch Plätze gutmachen kann oder wer sich mit dem bedeutungslosen Mittelfeld begnügen muss. Abstiegsgefährdet sind weder die Turnerschaft Großburgwedel, noch die TSV II, die beide in der 3.Liga aktiv sind.
Auch der Lehrter SV mit einem Mittelfeldplatz in der Oberliga und die A-Jugend der TSV Burgdorf, die auf dem besten Weg zur Qualifikation für die neue Bundesligaserie 2016/2017 ist, sollten sich keine Sorgen um den Klassenverbleib machen. Allerdings ist auch der Blick in Richtung Spitzenteams für die vier Mannschaften versperrt.
In der 3. Liga wird die TS Großburgwedel noch sieben Spieltage absolvieren. Am Sonnabend, 12. März, müssen die Spieler um Trainer Jürgen Bätjer zu einer schweren Aufgabe aufbrechen. Ab 16.30 Uhr gastiert die TSG beim SV Anhalt Bernburg. Der Tabellennachbar ist ähnlich wie die Großburgwedeler eine Art Wundertüte. Starken Vorstellungen folgen auch schwache Spiele und so stehen die Bernburger nur im Mittelfeld der Tabelle. In Heimspielen wollen die SV-Akteure aber gewinnen und deshalb werden Lennart Carstens und seine Mitspieler in der Sporthalle „Bruno Hinz“ in Bernburg auf erhebliche Gegenwehr treffen.
Da die TSG aber auch auswärts zwei weitere Punktgewinne schaffen und sich durch einen Sieg in bessere Tabellenregionen vorarbeiten will, könnte es eine spannende Drittligapartie werden. Der Heimstärke des Gastgebers will die TSG den unbedingten Willen einen Sieg zu schaffen, entgegensetzen und den 26:24-Sieg aus dem Hinspiel wiederholen. Gelingt der Mannschaft um Coach Bätjer eine gute Anfangsphase, kommen nicht wieder Nachlässigkeiten und Phasen ohne eigenen Treffer vor, dann können Keeper Patrick Anders und seine Mitspieler mit zwei Pluspunkten im Gepäck die Heimreise antreten.
Nach dem 36:20-Erfolg gegen den Tabellenletzten HSV Insel Usedom war Trainer Jürgen Bätjer voll des Lobes und gab die Richtung für das kommende Wochenende bereits vor: „Kompliment an die Jungs, das war von vorne bis hinten toller Handball. Damit war nicht zu rechnen gewesen. Bei uns gab es keine Ausfälle, Kay Behnke ist ein wenig herauszuheben, das war solide, ich hoffe, dass er da auch gegen andere Gegner weitermacht. Wir werden unter der Woche jetzt hart weiterarbeiten, in Bernburg erwartet uns am kommenden Samstag eine ganz andere Aufgabe.“
Für die TSV Burgdorf II ist eine andere Situation ausschlaggebend. Die Ausbildungsmannschaft der Recken trifft nicht nur am Sonntag, 13. März, ab 17 Uhr auf den unangefochtenen Spitzenreiter Dessau-Rosslauer HV, sondern hat auch am Freitag, 11. März, ab 20 Uhr ein Pflichtspiel zu bestreiten. Dann ist der TSV Altenholz zu Gast in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf. Zwei sicherlich attraktive Begegnungen mit allem, was beim Handball dazugehört. Das Spiel gegen Altenholz wurde vom 30. Januar auf Freitag verlegt und so stehen für die junge Mannschaft der TSV jetzt zwei Spiele an einem Wochenende auf dem Programm. Gegen die Altenholzer konnten die Burgdorfer bereits in der Hinrunde mit 27:25-Toren gewinnen, aber ein leichtes Spiel wird das keinesfalls. Die Gäste kämpfen um jeden Punkt, denn die Abstiegsgefahr ist noch nicht gebannt. Aber der Gastgeber hat die besseren Einzelspieler und kann in eigener Halle selbstbewusst auftreten. Deshalb sollte die gastgebende TSV bei einem normalen Spielverlauf am Ende gewinnen können.
Am Sonntag wird dann aber ein ganz anderes Spiel erwartet. Die Gäste des Dessau-Rosslauer HV wollen ihre starken Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen und der TSVer Jago Mävers und seine Mitspieler hoffen, der Topmannschaft eine Niederlage zufügen zu können. Die jungen Recken um den 19-jährigen Lars Hoffmann müssen dafür aber ihr Bestes zeigen und 100prozentig fit sein. Im Hinspiel beim 32:28-Erfolg gegen die TSV II hatte Dessau erhebliche Mühe und so hofft TSV-Trainer Heidmar Felixson auf eine fehlerfreie Vorstellung seines Teams und einen überraschenden Sieg.
Oberligist Lehrter SV wird sich auf drei Auswärtsspielen nacheinander einstellen müssen. Die erste Partie in des Gegners Halle wird am Sonntag ab 17.15 Uhr angepfiffen. Beim Northeimer HC wäre ein Erfolg allerdings eine Überraschung, denn der Gastgeber sitzt Spitzenreiter MTV Braunschweig im Nacken und wartet nur auf eine Schwächephase des Favoriten auf den Aufstieg in die 3. Liga. Deshalb werden sie den Lehrter SV nicht unterschätzen und versuchen, von Beginn an für klare Verhältnisse zu sorgen. Der LSV ist also Außenseiter, aber diese Rolle steht dem Team um Coach Lutz Ewert gut. Bereits am 20. Spieltag hätten sie eine kleine Überraschung schaffen können, als sie bei der HG Rosdorf-Grone nur knapp mit 24:25-Toren unterlagen. Wenn die Mannschaft um Thomas Bergmann ins Spiel kommt und einen Lauf hat, dann könnte ein Punktgewinn in Northeim durchaus realisierbar sein.
Mit einer guten Einstellung, Kampfkraft und einem Quäntchen Glück will die A-Jugend der TSV Burgdorf am Sonntag ab 14.30 Uhr im Heimspiel einen wichtigen Punktgewinn schaffen. Das wäre auch dringend notwendig, denn die Partie gegen einen direkten Konkurrenten um die Qualifikation für die nächste Bundesligasaison, die SG Flensburg-Handewitt ist richtungsweisend. Die Spieler haben aber gerade in Heimspielen bereits viele entscheidende Punktgewinne verbuchen können und lassen sich auch von verletzten Mitspielern nicht von ihrem Ziel abbringen. Im Hinspiel war das Duell mit Flensburg spannend bis zum Schluss und letztlich beim 27:27 ausgeglichen. Am Sonntag wollen Malte Donker und Co deshalb richtig aufdrehen und zeigen, dass sie noch auf den 4.Platz schielen, der das eigentliche Ziel der Jungrecken ist.