TSV Burgdorf II kann für die 3.Liga planen

Zwei Gegenspieler versuchen Robin Kothe vom Tor wegzuschieben. Er ist für die jungen Talente der TSV-Reserve ein ganz wichtiger Führungsspieler. (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV will noch Vizemeister der Oberliga Niedersachen werden

BURGDORF/LEHRTE (hs). 22 Spiele, 22 Siege und damit die souveräne Tabellenführung in der Oberliga Niedersachsen. Die TSV Burgdorf II ist in Niedersachsen das Maß aller Dinge und könnte die Saison 2011/2012 als Niedersachsenmeister und Aufsteiger in die 3.Liga Nord abschließen. Bis dahin stehen zwar noch acht Begegnungen auf dem Spielplan, aber so richtig bezweifeln mag das aus den Reihen der TSV niemand mehr. Zu dominant trat die Mannschaft bisher auf und zu klar waren die bisherigen Erfolge herausgespielt.
Neben dem Punktekonto von 44:0 verrät auch das Torverhältnis von 798:559-Toren die Dominanz der TSV. Vom Saisonanfang startete die Mannschaft um Trainer Sven Lakenmacher durch und setzte sich gleich mit einem 33:16-Kantersieg bei der SG Zweidorf-Bortfeld und dem 48:24-Auswärtserfolg beim MTV Großenheidorn an die Tabellenspitze der Oberliga. Aber es folgten auch Spiele, die nicht so souverän heruntergespielt werden konnte. Das zeigte der glückliche 32:31-Sieg bei der mittlerweile stark abstiegsbedrohten Mannschaft der SG Hohnhorst-Haste. Aber gerade gegen die Mitanwärter auf die Niedersachsenmeisterschaft konnten Julius Hinz, der bisher beste Torschütze der Oberligasaison, und seine Mitspieler überzeugen. Gegen den SV Alfeld (43:28), beim MTV Vorsfelde (26:31), gegen den Lehrter SV (37:34) oder gegen den Northeimer HC (37:22) gelangen überzeugende Auftritte.
Die Rückrunde der Liga begann für den Primus so, wie die Hinrunde endete und brachte wiederum Erfolge am Fließband. Damit steht die Bundesligareserve der TSV auf dem Sprung in die 3.Liga. Noch stehen allerdings acht Partien auf dem Spielplan, der Vorsprung von acht Punkten auf die Verfolger Northeimer HC, VfL Hameln und Lehrter SV ist aber so komfortabel, das sich Coach Lakenmacher und seine Spieler auch gegen die Verfolger Niederlagen leisten könnten. Daran zweifelt augenblicklich niemand mehr, es sei denn eine Niederlagenserie beendet die Träume der Burgdorfer, aber das ist wohl recht unwahrscheinlich.
Die TSV muss noch folgende Begegnungen absolvieren: 14. April ab 19.30 Uhr TSV II gegen MTV Vorsfelde, 20. April ab 20:15 Uhr das Derby beim Lehrter SV, 29. April ab 17 Uhr TSV II gegen MTV Warberg, 12. Mai ab 19:30 Uhr TSV II gegen TV Eiche Dingelbe, 16. Mai ab 20 Uhr SV Aue Liebenau gegen TSV II, 19. Mai ab 17 Uhr Northeimer HC gegen TSV II, 26. Mai ab 19 Uhr TSV II gegen VfL Hameln und die Meisterschaft soll am 2. Juni ab 19 Uhr bei TuS GW Himmelsthür endgültig gefeiert werden.
Auch der Lehrter SV um Coach Lutz Ewert muss noch achtmal in den restlichen Begegnungen der Oberliga antreten. An die Erfolge des Spitzenreiters kommt der LSV nicht heran, aber zumindest im direkten Duell am 20. April wollen die Spieler um Arne-Peter Leunig die Nase vorn haben. Nach dem Abstieg aus der 3.Liga hat sich der LSV sehr gut gefangen und spielt einen attraktiven Handball. Dabei wussten sie in den meisten Begegnungen der laufenden Saison zu gefallen. Einige unglückliche Niederlagen, wie beim 29:31 beim Northeimer HC, oder der Niederlage bei der TSV Burgdorf II gab es Verlustpunkte ausschließlich auswärts und nur gegen Spitzenmannschaften, wie beim VfL Hameln (26:30), beim SV Alfeld (22:26) oder beim MTV Großenheidorn (26:35). In eigener Halle wurden durchweg Erfolge erzielt und die Spitzenteams müssen alle noch in der Lehrter Halle an der Schlesischen Straße antreten. Dadurch hoffen Coach Ewert und seine Spieler, die Vizemeisterschaft noch erreichen zu können. Ein realistisches Ziel, denn bisher stehen 34:10-Punkte auf dem Konto und der 4.Platz lässt den Blick nach oben offen.
Das restliche Punktspielprogramm des LSV bis zum Saisonende sieht folgendermaßen aus:
14. April ab 19:15 Uhr beim MTV Soltau, 20. April ab 20:15 Uhr das Nachbarschaftsduell gegen TSV Burgdorf II, 28. April ab 18:30 Uhr gegen SV Alfeld, 6. Mai ab 17 Uhr bei der SG Hohnhorst/Haste, 12. Mai ab 18:30 Uhr gegen HSG Nienburg, 19. Mai ab 18:30 Uhr bei HG Rosdorf-Grone, 26. Mai ab 19 Uhr beim MTV Vorsfelde und zum Saisonabschluss das Heimspiel am 2. Juni ab 19 Uhr gegen MTV Großenheidorn.