TSV Burgdorf II kann Abstiegsplätze verlassen

TSV Havelse II wurde für die Reserve der TSV Burgdorf um Elvedin Sabotic (links) nicht zum Stolperstein. Ganz im Gegenteil: Souverän brachten die Burgdorfer die Havelser Regionalligareserve mit 5:1 zu Fall. (Foto: Kamm)

Nun soll auch bei der SG Letter 05 gepunktet werden

BURGDORF (de). Aufatmen bei der Reserve der TSV Burgdorf, die im fünften Spiel der Fußball-Bezirksliga 2 endlich zu ihrem ersten Sieg kam, nachdem sie bisher nur beim Schlusslicht TuS Davenstedt ein Remis erzielt hatte. Im Heimspiel gegen die Regionalligareserve des TSV Havelse setzte sich die Mannschaft von Trainer Egon Möller deutlich mit 5:1 (2:1) durch und konnte sich durch den Sieg von einem Abstiegsplatz auf den 11. Tabellenoplatz verbessern.
„Unser Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir besaßen neben den fünf Toren noch Torchancen in Hülle und Fülle“, rechnete Burgdorfs Trainer Egon Möller vor. Den Grundstock zum klaren Sieg legten die Burgdorfer durch einen gelungenen Start mit zwei Toren in der Anfangsphase. Dem 1:0 durch Müdjat Toku (1.) ließ Sener Samast (9.) mit einem an Elvedin Sabotic verursachten Foulelfmeter bereits das 2:0 folgen.
„Danach haben wir wieder einige klare Möglichkeiten ausgelassen, so dass es nach dem Anschlusstor von Björn Masur (33.) zum 1:2 noch eng wurde, gab Egon Möller zu, der sich erst nach einer Stunde wieder ruhig zurücklehnen konnte, als Elvedin Sabotic (60.) und Sascha Schatschneider (61.) mit einem Doppelschlag auf 4:1 erhöhen konnten. „Danach war von unserem Gegner nichts mehr zu sehen“, stellte Burgdorfs Coach mit Genugtuung fest, der sich dann sogar noch über das 5:1 durch Sascha Schatschneider (87.) freuen konnte.
Am Sonntag führt die Fahrt des Aufsteigers zur SG Letter 05. Die Mannschaft von Trainer Holger Gehrmann konnte bisher schon zwei Siege erzielen. „So langsam ist meine Mannschaft jetzt auch körperlich in der Verfassung, mit den anderen Mannschaften mitzuhalten. Das sah man bereits im Spiel gegen den TSV Havelse“, freute sich Burgdorfs Coach, der daher zuversichtlich in das Spiel am Sonntag in Letter geht.