TSV Burgdorf II im Derby gegen HSV Hannover gefordert

„Niemand hält mich auf, ich will da durch.“ Das scheint sich Timo Seffer vom Lehrter SV beim Durchbruch durch die gegnerische Abwehr zu denken. (Foto: st)

TSG gastiert bei der SG Flensburg-Handewitt II

ALTKREIS (st). Auf der Rückreise kann ausgiebig gefeiert werden, denn die Fahrt wird mehr als vier Stunden in Anspruch nehmen. Das ist aber nur möglich, wenn die Turnerschaft Großburgwedel einen doppelten Punktgewinn vom Saisonspiel bei der SG Flensburg-Handewitt II in der Tasche hat. Die anderen Altkreisvertreter in den Handballligen haben mit den Heimspielen gegen den HSV Hannover (TSV Burgdorf II) und MTV Großenheidorn (Lehrter SV) kleine Anreisen zu bewältigen. Nur die A-Jugend der TSV Burgdorf muss sich am Sonnabend, 7. November, schon früh auf den Weg zum HC Empor nach Rostock machen.
Im Vordergrund des Handballwochenendes steht sicherlich das Nachbarschaftsderby zwischen der TSV Burgdorf II und HSV Hannover. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr wird die Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf wieder gut gefüllt sein. Das Derby Anderten gegen Burgdorf hat immer schon eine Brisanz gehabt und für die Handballfans in der Region Hannover ist es deshalb ein Leckerbissen. Beide Mannschaften stehen im Mittelfeld der Tabelle der 3. Liga und wollen sich mit einem Erfolg am Wochenende noch ein wenig besser platzieren. Deshalb wird auch eine spannende Begegnung erwartet.
Die bisher gezeigten Leistungen in dieser Saison sind sehr unterschiedlich zu bewerten. Die TSV II hat einen Klassestart hingelegt, musste zuletzt aber auch einige bittere Niederlagen einstecken und fiel in der Tabelle vom Spitzenplatz auf den 5.Platz zurück. Hannover startete mit 2:6-Punkten und hat sich mit jetzt 8:10-Punkten ins Mittelfeld vorgekämpft. Trainer Stephan Lux hofft auf eine kämpferisch überzeugende Vorstellung seines Teams und will in Burgdorf punkten. TSV-Coach Heidmar Felixson hofft dagegen auf die heimischen Fans und die Unterstützung des Publikums sowie eine konstante Angriffswelle seiner Talente. In einigen Spielen gönnten sich Maurice Dräger und Co einige Auszeiten und erzielten minutenlang keine Treffer. Das werden sie sich gegen den HSV nicht leisten können und nur mit einer Klasseleistung auch beide Punkte in Burgdorf behalten.
Die Turnerschaft Großburgwedel reist mit viel Selbstvertrauen im Gepäck in den hohen Norden Deutschlands. Am Sonnabend ab 19.30 Uhr gastieren die Schützlinge um Trainer Jürgen Bätjer bei der Reserve der SG Flensburg-Handewitt und wollen zumindest einen Punkt auf die lange Rückreise nehmen. Die ist dann halb so lang und die Zeit beim Feiern vergeht schneller. Bis es soweit ist, müssen Kay Behnke und seine Mitspieler aber eine Topleistung abliefern. Der Gastgeber ist zwar alles andere als souverän in die Saison gestartet und steht im unteren Tabellendrittel, aber die jungen Spieler brennen auf einen Einsatz und werden der TSG das Leben schwer machen. Nur eine in Abwehr und Angriff stabile Leistung über die kompletten 60 Minuten hat einen Erfolg und damit einen Verbleib in der oberen Tabellenhälfte zur Folge.
Im Heimspiel gegen den MTV Großenheidorn will der Lehrter SV am Freitag, 6. November, ab 20.15 Uhr nach zwei Wochen Ruhephase wieder einen doppelten Punktgewinn verbuchen. Zuletzt konnte der MTV Vorsfelde mit 32:29-Toren bezwungen werden und die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert verbesserte sich auf 7:9-Punkte. Das war eine ansprechende kämpferische Leistung, die am Freitag auch geleistet werden sollte. Der MTV steht zwar hinter dem LSV auf dem 13. Platz, aber Phil Hornke und seine Mitspieler werden kein leichtes Spiel haben. Gelingt aber ein sicheres Auftreten und eine gute Chancenverwertung, dann sollte im dritten Heimspiel in Folge der zweite Sieg erzielt werden können.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf ist in der Jugendbundesliga noch nicht so richtig in Schwung. Gute Partien folgen auf schwache Begegnungen und Trainer Carsten Schröter musste bisher viel experimentieren und aufgrund kurzfristiger Ausfälle auch bereits auf B-Jugendspieler zurückgreifen. Am Sonnabend reist der Nachwuchs der TSV an die Ostsee und will beim SC Empor Rostock auf Punktejagd gehen. Die Rostocker stehen am Ende der Tabelle und konnten noch nicht viel bewegen. Die Burgdorfer sollten den Gastgeber aber nicht unterschätzen und auch die frühe Anwurfzeit nach langer Anfahrt um 12 Uhr berücksichtigen. Nur eine konzentrierte Vorstellung wird zu zwei weiteren Punktgewinnen führen und die Mannschaft kann sich vor dem wichtigen Heimspiel gegen den 1.VfL Potsdam wieder in der Spitzengruppe zeigen.