TSV Burgdorf II hat sich noch nicht aufgegeben

Zwei Unentschieden über Ostern machen Mut

BURGDORF (de). Mit einem 2:2 (1:1)-Achtungserfolg gegen den TuS Garbsen und einem 1:1 (0:1) beim TSV Godshorn ließ die TSV Burgdorf II erkennen, dass sie sich im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 2 noch längst nicht aufgegeben hat.
So gab sich dann auch Trainer Egon Möller nach dem Spiel am Sonnabend gegen TuS Garbsen mit dem Unentschieden zufrieden. Wenngleich er einräumen musste, dass die Punkteteilung mit Alexander Homann und Franklin Nnane maßgeblich zwei Spielern zu verdanken war, die ansonsten zum Kader der Landesligamannschaft zählen. In der 25. Minute gerieten die TSVer durch Bertan Topuz mit 0:1 in Rückstand, dem ein Fehler von Nehat Dragusha vorausging. Quasi im Gegenzug gelang Franklin Nnane (27.) nach Zuspiel von Michael Klabis der 1:1-Ausgleich. Für die erstmalige Führung der Burgdorfer sorgte in der 55. Minute Hüseyin Yüksel. Nach einem Fehler von Cetin Özgen gelang Bertan Topuz für den TuS Garbsen noch der 2:2-Ausgleich.
Am Montag führte die Fahrt der Burgdorfer zum TSV Godshorn, der am Sonnabend mit einem 5:1-Sieg über den TSV Havelse II aufhorchen ließ. „Auch in Godshorn waren wir durchaus gleichwertig und hätten sogar gewinnen können“, fand TSV-Coach Egon Möller. So führte seine Mannschaft durch ein Tor von Michael Klabis aus der 65. Minute bis drei Minuten vor dem Abpfiff mit 1:0, ehe Torhüter Christian Brehe eine Ecke unterlief, so dass Godshorns Jan Krause keine Mühe hatte, in der 87. Minute den für den TSV Godshorn glücklichen 1:1-Ausgleichstreffer zu erzielen.
Den Kampf um den Klassenerhalt setzt die TSV Burgdorf II bereits am Sonnabend (15 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Niedersachsen Döhren fort. Die Gäste, die das Hinspiel mit 4:2 gewannen, waren über Ostern durch den Spielausfall in Krähenwinkel nur einmal im Einsatz. So besiegte die Elf von Trainer Till Uhlig am Ostermontag den Tabellenletzten Mellendorfer TV mit 6:1. „Nach den beiden Unentschieden über Ostern trennt uns nur noch ein Punkt von einem Relegationsplatz“, macht sich TSV-Trainer Egon Möller selber Mut.