TSV Burgdorf hat gegen Damla Genc und SV Bavenstedt nichts zu verschenken

Ein Beitrag von Klaus Depenau

BURGDORF (de). „Wir haben alles versucht, um das Derby gegen den Heesseler SV stattfinden zu lassen. Doch war beim besten Willen keine reguläre Austragung auf unserem schnee- und eisbedeckten Platz möglich, so dass wir das Spiel leider absagen mussten“, bedauerte Burgdorfs Manager Ulrich Pigulla, dessen Elf sich am Wochenende in Gesellschaft von weiteren sieben Mannschaften befand, deren Spiele ebenso nicht stattfinden konnten.
Vier Paarungen, die am vergangenen Wochenende stattfanden, blieben in der Tabelle für die TSV Burgdorf allerdings nicht ohne Auswirkungen. So gelang es Arminia Hannover, durch den 3:0-Sieg über den SV 06 Holzminden nicht nur nach Punkten mit dem Tabellenführer OSV gleich zu ziehen, sondern die Burgdorfer auch vom 2. auf den 3. Tabellenplatz zu verdrängen. Auch der 1. FC Wunstorf konnte als Tabellenvierter durch den 4:1-Sieg über STK Eilvese bis auf einen Punkt zu den TSVern aufschließen.
„Für uns bedeutet dies, dass wir noch wachsamer sein müssen und uns keine leichtfertige Punktverluste einhandeln dürfen“, sagte Burgdorfs Trainer Volker Herfort, auf dessen Mannschaft über Ostern zwei schwere Spiele warten.
Am Ostersonnabend muss seine Mannschaft bereits von 14.00 Uhr an beim SV Damla Genc Hannover antreten, der seine sportliche Heimat in Stöcken, An der Buschriede 4, hat. Die Hausherren nehmen mit nur 16 Punkten noch immer einen der Abstiegsplätze ein, obwohl sie bereits 18 Spiele austragen konnten.
Obwohl die Elf von Trainer Sahin Kilic in der Winterpause mit so bekannten, früheren höherklassigen Spielern wie Abit Jusufi, Kader Yenisen, Niyazi Sarier, Gürman Agac, Joe Yankson oder Roberto Cid-Valdes verstärkt wurde, brachten es die Damla-Akteure bei ihrer 3:5-Heimniederlage gegen den SV Alfeld nicht fertig, einen durch zwei Platzverweise dezimierten Gegner trotz einer 1:0-Führung zu besiegen.
„Für uns ist dies aber kein Grund, den Gegner am Sonnabend trotz unseres 6:0-Hinspielsieges auf die leichte Schulter zu nehmen. Zumal wir in Stöcken den privat verhinderten Dennis Yeboah in der Innenverteidigung durch Matheusz Duraj ersetzen müssen“, warnte bereits der TSV-Trainer.
Am Ostermontag (15.00 Uhr) wird Dennis Yeboah dann der TSV Burgdorf im Heimspiel gegen den SV Bavenstedt wieder zur Verfügung stehen. „Mit dem SV Bavenstedt, der nur zwei Punkte weniger als wir aufweist, haben wir aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, dass wir mit 0:1 verloren haben“, kündigte Volker Herfort an.

Mit bisher sieben Saisontoren ist Patrick Heldt (Foto) bisher zusammen mit Christopher Reinecke der erfolgreichste Torschütze der TSV Burgdorf.