TSG will im letzten Spiel des Jahres noch punkten

Der 23-jährige Spielmacher Sören Kress hat in der Hinrunde einen großen Anteil an den Erfolgen der Turnerschaft Großburgwedel. (Foto: st)

SV Mecklenburg-Schwerin darf nicht unterschätzt werden

BURGWEDEL (st). Die Turnerschaft Großburgwedel möchte mit einem Sieg gegen den SV Mecklenburg-Schwerin in eine erfolgreiche Rückrunde starten und sich gleichzeitig von ihren Fans bis zum neuen Jahr 2016 positiv verabschieden. Eine Aufgabe, die durchaus realisierbar ist, die aber nur mit einer starken Leistung möglich ist. Die Partie in der 3.Liga wird am Sonnabend, 19. Dezember, ab 19 Uhr in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ ausgetragen und zwei Pluspunkte auf der Habenseite der TSG könnten zudem den Verbleib in der Spitzengruppe sicherstellen.
Markus Hammerschmidt und seine Mitspieler wollen Revanche für die hohe Niederlage im ersten Spiel der Saison. In Schwerin kassierte die TSG Ende August eine bittere 17:26-Pleite. Die Mannschaft war einfach noch nicht eingespielt und in keiner Phase des Spiels auf gleicher Höhe mit dem Gastgeber. Das soll am Sonnabend anders werden. Zum einen werden die Akteure um Trainer Jürgen Bätjer in eigener Halle antreten und sind hier eine Klasse besser, die Fans werden hinter der TSG stehen und die Entwicklung des Teams hat einen Sprung gemacht.
Nicht nur in der Tabelle, auch im ganzen Verhalten und der Qualität im Spielaufbau hat die Turnerschaft seit der Niederlage im August gewonnen. Nur 17 eigene Torerfolge sollen Chris Meiser und Co nicht mehr passieren. Trotz des Heimsieges zum Anfang der Serie haben die Gäste der TSG in der Liga nicht richtig Fuß fassen können und sind bis in das untere Tabellendrittel abgerutscht. Kein Grund für die TSG leichtsinnig zu werden, denn der SV konnte Ende November beispielsweise den Nachbarn TSV Burgdorf II mit 25:22-Toren bezwingen und das zeigt ein wenig die Qualität im Kader. Das wird Bätjer seinen Spielern auch aufzeigen und sie an die Auftaktpleite erinnern. Die Schweriner dürfen nicht unterschätzt werden.
Im Hinspiel konnten bei den TSG-Gästen die Außenspieler Bevan Calvert mit acht Treffern und Michael Höwt (6), sowie Rückraumshooter Uwe Kalski (4) überzeugen. Schwerins Trainer Holger Antemann hat darüber hinaus einen ausgeglichenen Kader zusammen, der möglichst schnell den Klassenerhalt sicherstellen will. Das dies bisher noch nicht so richtig gelang, ist den schwankenden Leistungen geschuldet. In der Rückrunde wollen Theodorus Evangelidis und seine Mitspieler aber schnell ins Mittelfeld vorstoßen.
Das will die TSG zumindest kurzfristig vermeiden und dem SV eine Niederlage zufügen. Wichtig wird für Erik Gülzow und Co auch die Chancenverwertung sein. Gegen den erfahrenen Keeper Ariel Panzer muss die TSG zu guten Chancen kommen und den gegnerischen Torwarten keine Möglichkeiten zum Eingreifen bieten.
Gelingt es dem TSG-Coach sein Team intensiv auf die Schwächen und Stärken des Gegners einzustellen und die eigenen Qualitäten zu fördern, dann ist ein doppelter Punktgewinn in Reichweite und die Mannschaft kann sich verdientermaßen ein paar freie Tage über Weihnachten gönnen.
Der Start ins Jahr 2016 wird mit den zwei Derbys bei der TSV Burgdorf II am 15. Januar und gegen Eintracht Hildesheim am 23. Januar gleich richtig anstrengend, aber auch interessant.