TSG will den SV Beckdorf mit einer Niederlage nach Hause schicken

Mit Robertas Pauzuolis ist die TSG im Angriff schwer auszurechnen. Seine Sprungwürfe oder Kreisanspiele aus dem Rückraum sind immer gefährlich. (Foto: Holger Staab)

Nach einigen Misserfolgen will TS Großburgwedel wieder zu alter Stärke zurückfinden

BURGWEDEL (hs). Die Turnerschaft Großburgwedel kann am Sonnabend, 10. Dezember, ihren gesicherten Mittelfeldplatz wieder festigen und im Heimspiel gegen den SV Beckdorf zwei Pluspunkte sichern. Ab 19 Uhr sind die TSGer eindeutig favorisiert, denn der Gegner steht in der unteren Tabellenhälfte und sollte mit einer engagierten Leistung bezwungen werden können. Alles deutet auf einen Erfolg, aber in der Burgwedeler Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ hat es in dieser Saison auch schon negative Erfahrungen für den Gastgeber gegeben.
Die Mannschaft der Turnerschaft ist Aufsteiger in die 3.Liga und hatte sich realistisch eingeschätzt. Zum Saisonstart sprach Trainer Heidmar Felixson vom Klassenerhalt als einzige Vorgabe für die Serie 2011/2012. Das wurde von vielen Experten nicht ganz so ernst genommen, denn die Mannschaft hat vom Kader und den Individualisten ein Topformat und könnte in kompletter Zusammensetzung sicherlich in der Spitzengruppe mitspielen. Ein Kampf um den Aufstiegsplatz wäre aber vielleicht etwas zu hoch gegriffen.
Das zeigte das Team in den ersten Begegnungen auch eindrucksvoll und konnte vier Siege in Folge erzielen. Felixson hatte es geschafft, aus den vielen individuell starken Akteuren ein Team zu formen, das auch kritische Situationen gemeinsam überstehen konnte. Die nicht einkalkulierten Faktoren traten dann aber ein. Viele Verletzungen warfen die Spieler um Rückraumspieler Robertas Pauzuolis zurück. Besonders erschwerend dürfte die Schulterverletzung von Spielertrainer Felixson gewesen sein. Wann er als Spieler wieder ins Training einsteigen kann, ist noch ungewiss. Auch Nils Eichelmann, Pauzuolis, Thomas Bergmann und Andrius Stelmokas plagten sich mit kleineren oder größeren Verletzungen herum und waren einige Zeit nicht einsatzbereit. Das konnte nicht kompensiert werden und so war die TSG gerade in den Spielen gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel geschwächt und kassierte Niederlagen.
Mittlerweile steht ein guter Mittelfeldplatz mit 13:13-Punkten in der Zwischentabelle auf dem Konto. In diesem Jahr und bis zum Abschluss der Hinrunde stehen noch zwei Begegnungen auf dem Spielplan. Da das nächste Spiel bekanntlich immer das schwerste Spiel ist, liegt das Ziel ganz nah: ein Sieg gegen den SV Beckdorf. Das gelingt nur bei einer Topleistung und einer guten Chancenverwertung und das fordert Felixson von seiner Mannschaft. Immerhin sollen in eigener Halle wieder Erfolge gefeiert werden.
Der SV Beckdorf startete mit 2:8-Punkten ganz schwach in die Saison. Nach dem 6. Platz in der vergangenen Serie war dies doch überraschend. Auch bis heute ist der SV um Trainer Uwe Inderthal noch nicht richtig in Schwung gekommen. Mit 11:15-Punkten rangiert der Gast der TSG auf dem 10. Platz der Tabelle. Dennoch sollte Beckdorf von der TSG nicht unterschätzt werden. Die Rückraumspieler Ben Murray, Stefan Völkers, oder Maris Versakos sollten von der Abwehr der Burgwedeler früh gestoppt werden. Auch Kreisläufer Markus Bowe und die Außenspieler Hendrik Klindworth und Michael Krupski dürfen nicht einfach agieren, sondern sollten in ihrem Wirkungskreis eingeschränkt werden.
Macht die TSG im Angriff wenig Fehler, die dann zu schnellen Kontern des SV führen könnten und steht die Abwehr mit Keeper Jörg-Uwe Lütt gut, dann sollte ein Erfolg in eigener Halle für viel Selbstvertrauen für die letzte Begegnung in diesem Jahr sorgen. In der letzten Partie der Hinrunde gastiert die TS Großburgwedel am Sonnabend, 17. Dezember, ab 18 Uhr beim SV Henstedt-Ulzburg.