TSG und TSV II freuen sich über Staffeleinteilung

Kay Behnke (33) und Lennart Carstens (23) von der TS Großburgwedel wollen auch in den Derbys gegen die Nachbarn HSV Hannover und TSV Burgdorf II in der Abwehr zupacken. (Foto: st)

Nachbarschaftsderbys und viele spannende Partien ab dem 29. August

ALTKREIS (st). Was war das in der 3. Handballliga in der vergangenen Saison für eine seltsame Staffeleinteilung? Die TS Großburgwedel und HF Springe mussten in der Staffel Nord antreten und die TSV Burgdorf II und HSV Hannover in der Staffel Ost. Trotz massiver Proteste und Einsprüchen ließ sich die Staffelleitung nicht beeindrucken und zog die Serie 2014/2015 so durch, obwohl die Mannschaften erheblich weitere Fahrten und damit Kosten in Kauf nehmen mussten. Jetzt soll sich zur neuen Spielzeit 2015/2016 alles wieder normalisieren.
Die Saison in der 3. Liga ist seit einigen Wochen Geschichte und die Spiele beendet. Mit HF Springe konnte sich ein Team aus der näheren Umgebung von Hannover für die 2. Bundesliga qualifizieren. Die Teams der TS Großburgwedel, HSV Hannover und TSV Burgdorf werden nach durchwachsenen Leistungen, aber letztlich verdient, auch in der nächsten Saison in der Liga antreten dürfen. Hinzu kommt mit Eintracht Hildesheim eine Mannschaft, die ebenfalls noch ein wenig zum Lokalcharakter zu zählen ist. Die Hildesheimer sind Absteiger aus der 2. Bundesliga.
Die vor einigen Tagen bekannt gegebene Staffeleinteilung des Deutschen Handballbundes (DHB) lässt jetzt alle vier Vereine frohlocken, denn sie werden zusammen in die Staffel Nord eingeteilt und haben damit jeweils sechs Derbys, in denen die Hallen gut gefüllt sein werden und Spannung pur zu erwarten ist. Allerdings scheint die Staffel gegenüber der vergangenen Serie erheblich stärker zu sein. Aufgrund der Kostensituation und der entwicklungsfähigen Teams aus Burgwedel und Burgdorf ist das aber eher eine Herausforderung.
In der neuen Staffel Nord spielen demnach folgende Mannschaften: Eintracht Hildesheim, TS Großburgwedel, HSV Hannover, SC Magdeburg II, TSV Burgdorf II, Dessau-Roßlauer HV, SV Anhalt Bernburg, TSV Altenholz, DHK Flensborg, SG Flensburg Handewitt II, Oranienburger HC, 1. VfL Potsdam, Füchse Berlin II, SV Mecklenburg Schwerin, Stralsunder HV und HSV Insel Usedom.
Trainer Heidmar Felixson von der TSV II sind die Derbys nicht ganz so entscheidend: „Das Spiel gegen Großburgwedel ist ein Spiel wie jedes andere auch“, meint er zum Duell mit seinem ehemaligen Verein. Aber die langen Fahrten und damit die hohe Belastungen für die Spieler rund um die Partien fallen weg und das ist sehr positiv, denn immerhin sind die jungen Akteure in Burgdorf keine Profis. Jetzt sind die weitesten Fahrten zur Insel Usedom, zum Stralsunder HV oder nach Flensburg. In der vergangenen Saison mussten die Burgdorfer noch überwiegend in den Süden und Südosten nach Dresden zur HC Elbflorenz oder nach Bayern zum TV Kirchzell reisen.
„In erster Linie freue ich mich über die Einteilung in eine Staffel mit Burgdorf, Anderten (HSV Hannover) und Hildesheim“, beurteilt Jürgen Bätjer von der Turnerschaft Großburgwedel die neue Einteilung. „Diese Derbys sind das Salz in der Suppe und alle Spieler, Trainer und Fans freuen sich auf sicherlich interessante und enge Spiele, in denen die Tagesform entscheidend sein wird. Der HSV Hannover wird trotz der Abgänge eine gut eingespielte Truppe aufbieten können und auch die Burgdorfer werden eine konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine stellen. Der starke A-Jugend-Jahrgang der TSV hat schon jetzt das Zeug für die 3. Liga. Aber auch die anderen neuen Gegner aus Magdeburg, Usedom und Flensborg werden die Liga bereichern. Magdeburg kommt mit der Empfehlung des Meisters der Staffel Ost und wird genau wie Altenholz und Eintracht Hildesheim vorne dabei sein. Dies sind meine Favoriten für die Meisterschaft und den Aufstieg. Die Staffel Nord ist auf den ersten Blick stärker einzuschätzen als im letzten Jahr.“
Die Saison 2015/2016 wird am 29./30. August mit dem ersten Spieltag starten.