TSG ist in eigener Halle für eine Überraschung gut

Auch gegen zwei Abwehrspieler findet Chris Meiser eine Lücke und kann einen Torwurf ansetzen. (Foto: st)

Trainer Jürgen Bätjer hofft auf Revanche für 26:27-Hinspielniederlage

BURGWEDEL (st). Die Turnerschaft Großburgwedel fühlt sich in eigener Halle sichtlich wohl. Das zeigte die Mannschaft um Coach Jürgen Bätjer nicht nur in der Hinrunde, sondern auch zum Punktspielauftakt ins Jahr 2014 beim 25:23-Sieg gegen den SV Mecklenburg-Schwerin. Auswärts dagegen steckt noch eine Menge Verbesserungspotenzial im Team. Das verdeutlicht auch die 26:29-Niederlage vom vergangenen Sonnabend beim HSV Hannover. Am kommenden Sonnabend, 25. Januar, wird in der 3. Liga aber wieder ein Heimspiel ausgetragen.
Es wird ein hartes Stück Arbeit für Maurice Lungela und seine Mitspieler, denn mit TSV GWD Minden II kommt eine spielstarke Mannschaft nach Burgwedel in die Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“. Die jungen Talente aus Minden wollen ab 19 Uhr einen Auswärtssieg erzielen. Das gilt es für die TSG zu verhindern und ihre Heimstärke auszuspielen. Wichtig werden eine gute Torquote und wenig Fehler im Angriffsspiel sein. Denn Fehler werden die Mindener mit überfallartigen Kontern bestrafen. Das wird Bätjer seinen Spielern mit auf den Weg geben und so auch zu konstruktivem Aufbauspiel auffordern.
Im Hinspiel in Minden verkauften sich die TSG-Spieler teuer, mussten letztlich aber eine denkbar knappe 26:27-Niederlage mit nach Burgwedel nehmen. Vor eigenem Publikum tritt das Team aber oft ganz anders auf, erarbeitet sich die Chancen und packt auch in der Defensive besser zu. Gegen die technisch perfekt geschulten Mindener Talente ist das entscheidend, denn der Gastgeber muss sich Respekt verschaffen.
Können die TSGer an die vergangenen Leistungen in eigener Halle anknüpfen und die taktischen Vorgaben von Trainer Bätjer umsetzen, dann sollten zwei Pluspunkte auf der Habenseite verbucht werden können und der Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle der Liga wäre gefestigt, zumal die Turnerschaft im ersten Spiel im Februar beim Tabellenschlusslicht MTV Altlandsberg ebenfalls einen doppelten Punktgewinn im Blick hat.