TSG ist gegen Fredenbeck klar favorisiert

Im Heimspiel gegen den VfL Fredenbeck wollen sich Bjarni Aron Thordarsson und seine Mannschaft zwei Pluspunkte sichern. (Foto: Holger Staab)

Heimspiel gegen VfL Fredenbeck läutet den Endspurt ein

BURGWEDEL (hs). Endspurt in der 3. Liga bei den Handballern der Turnerschaft Großburgwedel. Mit dem Heimspiel am Sonnabend, 5. Mai, ab 19 Uhr beginnen die letzten drei Spiele in der Saison 2011/2012. Zwei Heim- und ein Auswärtsspiel müssen noch absolviert werden, ehe die TSG in die verdiente Sommerpause entlassen wird. Die Partie gegen VfL Fredenbeck in der Sporthalle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ macht dabei den Anfang.
Und der Start in den Mai soll, nach der unglücklichen 26:27-Niederlage beim Stralsunder HV, erfolgreich sein, denn der augenblicklich 7. Tabellenplatz ist vielleicht noch etwas zu verbessern. Das Ziel, 5. Platz, ist aber wohl auch mit 6:0-Punkten aus den letzten Spielen nicht mehr erreichbar. Mit einem Sieg gegen Fredenbeck wäre aber der 6. Platz möglich. Das ist nicht unrealistisch, denn die Gäste stehen im unteren Tabellendrittel. Der VfL ist zwar nicht mehr abstiegsgefährdet, aber dennoch motiviert. Gegen Teams aus dem oberen Tabellenregionen Punkte zu holen, ist immer etwas Besonderes.
Im Hinspiel kassierte die TSG eine 31:34-Niederlage. Vielleicht ist eine Warnung von Trainer Heidmar Felixson mit Blick auf diese Partie das richtige Rezept, um seine Akteure aufzuschrecken. Auch gegen ein Team aus den unteren Tabellenregionen ist ein Sieg nur über die Bereitschaft zum Kampf möglich.
Bjarni Aron Thordarsson, Stefan Schmidt-Kolberg und ihre Mitspieler werden sich also kaum Fehlwürfe im Angriff leisten können, um nicht mit schnellen Gegenstößen des Gegners bestraft zu werden. Die Chancenverwertung vor dem Tor scheint der Schlüssel zum Erfolg. Gelingt es der TSG dabei die Quote hoch zu halten, dann kommt Fredenbeck nur schwer in Tritt. Im gebundenen Spiel, Angriff gegen Abwehr, werden die Felixson-Schützlinge Vorteile haben. Zudem haben sie mit Jörg-Uwe Lütt einen exzellenten Keeper, der Chancen der Gäste vereiteln kann.
In den beiden letzten Spielen der Saison beim SV Beckdorf am 12. Mai und im Heimspiel gegen den Titelkandidaten SV Henstedt-Ulzburg am 19. Mai zum Saisonabschluss hoffen die Verantwortlichen der Turnerschaft auf weitere Erfolge, damit der 6. Platz vielleicht noch erreicht werden kann. Für die nächste Saison in der 3. Liga wird die Personalplanung vorangetrieben. Spielertrainer Heidmar Felixson wird den Verein verlassen und eine große Lücke reißen. Er wird Jugendkoordinator bei der TSV Burgdorf und in Burgwedel von Jürgen Bätjer abgelöst. Auch Robertas Pauzuolis wird der TSG aufgrund der anhaltenden Rückenprobleme nicht mehr zur Verfügung stehen. Die TSG muss sich schnellstens um neue Spieler, besonders im Rückraum bemühen. Mit dem augenblicklichen Kader wird es schwer, in der nächsten Saison in oberen Tabellenregionen in der 3. Liga mitmischen zu können.
Zunächst wollen Niko Blanke und Co aber durch einen doppelten Punktgewinn und mit viel Selbstvertrauen den VfL Fredenbeck bezwingen und hoffen auf viele Zuschauer, die sie bei diesem Bemühen am Sonnabend in der Burgwedeler Halle unterstützen werden.