TSG im Mittelfeldduell gegen den VfL Potsdam

Außenspieler Lennart Koch will die TS Großburgwedel am Sonnabend mit seinen Toren zum Erfolg gegen VfL Potsdam führen. (Foto: st)

Heimspiel soll für TS Großburgwedel weitere Pluspunkte bringen

BURGWEDEL (st). Besonders in den Heimspielen will die Turnerschaft Großburgwedel in der 3. Handballliga wichtige Punkte holen. Das kann die Mannschaft auch am kommenden Wochenende, wenn der VfL Potsdam in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ zu Gast ist, realisieren. Aber Vorsicht ist geboten, denn so einfach wird es nicht, die Potsdamer zu bezwingen. Immerhin gehören sie zum erweiterten Verfolgerkreis von dem enteilten Spitzenreiter SV Henstedt-Ulzburg und diesen Platz will der VfL nicht ohne Gegenwehr verlassen.
Die Gäste der TSG am Sonnabend, 30. November, ab 19 Uhr, haben in der Spielzeit 2012/2013 einen beachtlichen 5.Platz erreicht und auch in dieser Serie wollen sie im oberen Tabellendrittel mitspielen. Bisher ist das durchaus gelungen. Sogar beim Meisterschaftsfavoriten HF Springe, der allerdings stark ersatzgeschwächt war, gelang der Mannschaft um Trainer Jens Deffke ein überraschender 25:24-Erfolg. Das Team ist vor der Saison bei sieben Abgängen und acht Neuzugängen kräftig durcheinander gewürfelt worden und startete mit nur 4:6-Punkten in die Saison.
Mittlerweile hat sich der VfL aber eingespielt und wird von Woche zu Woche stärker. Coach Jürgen Bätjer hat den Gegner im Videostudium analysiert und wird seinen Akteuren wichtige Tipps geben und die Schwächen der Potsdamer aufzeigen. Immerhin wollen Chris Meiser und seine Mitspieler in obere Tabellenregionen der 3.Liga vorstoßen und dazu gehört eine konzentrierte Leistung und ein Heimsieg.
In der vergangenen Serie musste die TSG sowohl im Heimspiel (25:32) wie auch in Potsdam (26:32) eine Niederlage einstecken. Deshalb ist der Gast am Sonnabend aber noch lange kein Angstgegner, zumal viele Burgwedeler erst in dieser Spielzeit dabei sind. Für einen doppelten Punktgewinn muss bei den Bätjer-Schützlingen allerdings alles stimmen, die Abwehr kräftig zupacken und im Angriff müssen die Chancen geduldig herausgespielt und verwertet werden.
Ein gutes Spiel würde dem Team um Andrius Stelmokas Auftrieb geben und die letzten beiden Begegnungen im Jahr 2013 beim VfL Fredenbeck (7. Dezember) und das Derby gegen HF Springe (14. Dezember) könnten mit viel Elan angegangen werden.