TSG darf den Aufsteiger Stralsund nicht unterschätzen

Wenn Carl-Philipp Seekamp sich auf diese Höhe schrauben kann, dann zappelt der Ball oft im Netz. (Foto: st)

TS Großburgwedel will ins gesicherte Mittelfeld vorstoßen

BURGWEDEL (st). Die ersten Partien der noch jungen Drittligasaison 2014/2015 waren doch etwas holpriger, als es Trainer Jürgen Bätjer erwartet hatte. Spätestens nach den drei Niederlagen zum Saisonstart steht fest, dass der Geheimfavorit TS Großburgwedel zunächst nicht mehr zum Kreis der Titelanwärter gehört. Das Heimspiel gegen die HSG Varel-Friesland (24:26) am vergangenen Wochenende hat gezeigt, dass viel Potenzial in der Mannschaft steckt, der Kader aber komplett sein müsste und eine Verbesserung des augenblicklichen Tabellenstandes nur mit viel Einsatz in den kommenden Wochen möglich ist.
Einen ersten Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld können Carl-Philipp Seekamp und seine Mitspieler bereits am Sonnabend, 27. September, ab 19 Uhr machen. Das nächste Heimspiel steht auf dem Programm und gegen den Stralsunder HV wird keinesfalls eine Pflichtaufgabe auf die Spieler um Coach Bätjer warten. Die Gäste reisen mit viel Ehrgeiz nach Burgwedel. Zum einen wollen sie als Aufsteiger nicht gleich in den Abstiegsstrudel gelangen und zum anderen soll der lange Rückweg mit zwei Punkten im Gepäck angegangen werden.
Das wollen die TSGer natürlich verhindern, selbstbewusst und engagiert auftreten. Vor eigenem Publikum erwartet das auch Bätjer von seinen Akteuren. Die Abwehr soll präsent sein. Im Angriff muss sich das Team mutig und mit Biss zeigen, damit das Abwehrbollwerk der Stralsunder aufgebrochen werden kann. Besonders Seekamp und auch Kay Behnke können mit ihren Würfen aus der zweiten Reihe für Gefahr sorgen, die Gäste zu einer offensiveren Abwehr zwingen und damit wiederum größeren Spielraum für Kreisläufer Andrius Stelmokas schaffen.
Gefahr für die TSG dürfte nur bestehen, wenn sie den Gegner unterschätzen und sich die Mannschaft von Trainer Norbert Henke dadurch einen Vorteil verschaffen kann. Der Stralsunder HV schaffte nach dem Abstieg aus der 3.Liga 2013 gleich den Wiederaufstieg und hat sich nur durch Kai Baresel, Philipp Groth und Charalampos Mallios verstärkt. Erik Eggebrecht, Marcel Effenberger, Maik Hintze und Frank Wahl verabschiedeten sich aus dem Team und ließen so eine große Lücke zurück. Das zeigte sich auch in der ersten Partien der neuen Spielzeit, aber für eine Überraschung sorgte der Aufsteiger beim 29:27-Erfolg gegen den TSV Altenholz dennoch. Besonders auf Mallios und Rückraumspieler Marijan Basic werden die Burgwedeler Abwehrspieler achten müssen. Die beiden Haupttorschützen der Insulaner sind jederzeit torgefährlich.
Letztlich wird das Spiel aber nur über die Stärke der TSG entschieden. Kann sich die Mannschaft um Torwart Patrick Anders ihren Fans mit dem echten Willen zum Sieg präsentieren und werden die Chancen konsequent verwertet, dann sollten beide Pluspunkte auf das Konto der Bätjer-Schützlinge gutgeschrieben werden können.