TS Großburgwedel testet gegen SC Magdeburg II

TSG-Coach Jürgen Bätjer will seine Spieler in den kommenden Wochen mit Testspielen für die Saison fit machen. (Foto: st)

TSV Burgdorf II will sich beim Turnier in Lemgo für die Saison einspielen

ALTKREIS (st). Noch gut zwei Wochen haben die Handballer in der Region Zeit, sich in Form zu bringen. In der 3. Liga werden bereits am 30. August die ersten Punktspiele gestartet. In der Oberliga steht eine Woche später das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Am kommenden Wochenende werden die Trainer der Teams TS Großburgwedel, TSV Burgdorf II und Lehrter SV mit weiteren Testspielen ihre Mannschaften auf die mit Spannung erwartete neue Serie vorbereiten. Sie wollen nichts unversucht lassen, um ihre Akteure möglichst gut auf die kommenden Aufgaben einzustellen und in eine gute Verfassung zu bringen.
Die Turnerschaft Großburgwedel testet in den nächsten Tagen gleich zweimal gegen interessante Gegner. Am Freitag, 16. August, reisen die TSGer zum SC Magdeburg II und unterziehen sich dort einem echten Leistungstest. Die Magdeburger werden vom ehemaligen Burgdorfer Eigengewächs Dirk Pauling gecoacht und sind ein echter Prüfstein. Ab 20 Uhr wollen Trainer Jürgen Bätjer und seine Spieler zeigen, dass sie schon einen guten Entwicklungsstand haben.
Nur einen Tag später gastiert der Oberligist TuS Senge in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ in Burgwedel. Ab 19 Uhr steht ein weiterer Vergleich unter Wettkampfbedingungen auf dem Programm. Die Burgwedeler haben eine schwere Saison vor sich und so sind zwei Spiele innerhalb von nur 24 Stunden auch eine Frage der Kondition und Konzentration. Für Trainer Bätjer ist die nötige Wettkampfhärte auch ein wichtiger Baustein für den Erfolg seiner jungen Mannschaft. Immerhin muss sich das Team um Andrius Stelmokas während der Saison in 30 Partien beweisen und versuchen konstante Leistungen zu bringen. Bätjer wird gegen Spenge allen Spieler Einsatzzeiten gönnen und verschiedene Formationen testen.
Für die TSV Burgdorf II steht am Sonntag, 18. August, ein weiteres Turnier auf dem Plan der Vorbereitung. Die Spieler um Trainer Sven Lakenmacher reisen nach Lemgo und werden dort in einigen Begegnungen gefordert. Beim Gastgeber TBV Lemgo II erwartet Lakenmacher interessante und für ihn aufschlussreiche Partien, die ihm weitere Erkenntnisse über die Zusammensetzung der Mannschaft bringen werden. Es wird schwer für die TSV II an die Leistungen der vergangenen Spielzeit anzuknüpfen. Mit Hendrik Pollex, Frederic Repke, Julius Hinz und Timo Kastening stehen vier Spieler auch im Kader der Bundesligamannschaft und so ist nie sicher, wer bei der Zweiten auflaufen kann.
Als Ausbildungsmannschaft muss sich Lakenmacher damit aber abfinden und die übrigen Akteure kommen so zu ihren Einsatzzeiten, die sie in der Entwicklung weiter nach vorn bringen können. Wichtig für die Spieler ist deshalb Wettkampfhärte, die sie besonders in Turnieren mit vielen Begegnungen steigern können und deshalb sind die Turniere in Lemgo, wie auch am vergangenen Wochenende in Minden und Rheden, gute Möglichkeiten sich innerhalb des Teams einzuspielen und Spielpraxis zu erhalten.
Der Lehrter SV kommt jetzt so richtig in Schwung. Trainer Martin Kahle setzt, wie die meisten Trainer, auf viele Testspiele und drei Wochen vor dem Saisonstart wird die Anzahl erhöht. Am morgigen Donnerstag, 15. August, trifft der LSV in Hämelerwald auf HSG Lehrte-Ost. Am Sonnabend, 17. August, spielt die Mannschaft um Rückraumspieler Nicolas Baris in Lehrte gegen TVE Sehnde. Zum Abschluss des Wochenendes steht auch noch am Sonntag, 18. August, ab 16 Uhr die Partie beim Verbandsligaaufsteiger SV Altencelle auf dem Programm. Alle drei Begegnungen sollte der LSV bestimmen können. Aber für Kahle ist das Ergebnis unwichtig, er möchte die mannschaftliche Geschlossenheit fördern und viele Varianten in Abwehr und Angriff ausprobieren. Das neu gestaltete Team soll sich finden, gut koordinieren und letztlich Oberligatauglich werden.