TS Großburgwedel ist im Derby bei HSV Hannover gefordert

Burgdorfs Spielmacher Jago Mävers überlegt sich, wie die Situation gemeistert werden kann: Anspiel an Kreisläufer Andrius Stelmokas oder der Weg zum Tor? (Foto: st)

TSV Burgdorf II will die SG Flensburg-Handewitt II erfolglos nach Hause schicken

ALTKREIS (st). Die Handballer geben in der letzten Zeit des Winters in den Hallen im Altkreis nochmal richtig Gas und wollen sich für die Endphase der Saison eine beruhigende oder zielgerichtete Ausgangsposition erarbeiten. In der 3.Liga gastiert die TS Großburgwedel zum Nachbarschaftsderby bei HSV Hannover. Die TSV Burgdorf II kann gegen die SG Flensburg-Handewitt II nur mit einer starken Vorstellung zwei Pluspunkte schaffen. Dagegen scheint die Aufgabe für den Lehrter SV in der Oberliga gegen die abstiegsbedrohte Eintracht Hildesheim II leicht. Die A-Jugend der TSV Burgdorf geht in der Jugendbundesliga optimistisch in die Auswärtspartie beim TSV Anderten.
Im letzten Derby der Saison 2015/2016 will sich die TS Großburgwedel am Sonnabend, 27. Februar, ab 19.30 Uhr, beim HSV Hannover spielerisch und kämpferisch in einer gute Form präsentieren. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten, aber Trainer Jürgen Bätjer ist nach dem Kampf beim 25:25-Remis gegen die Füchse Berlin II zuversichtlich, dass seine Mannschaft die Vorgaben aus der Trainingswoche umsetzen kann und dem Konkurrenten Paroli bieten wird.
In der Hinrunde der Saison gab es ein Derby mit viel Einsatz, aber wenigen Toren. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und es wurden auf beiden Seiten viele Chancen leichtfertig vergeben. So schaffte es keines der beiden Teams aus der Region Hannover die 20-Tore-Marke zu erreichen. Letztlich verlor die TSG in diesem Heimspiel mit 18:19-Toren. Am Sonnabend wollen es Finn Liedtke und seine Mitspieler besser machen und dem Nachbarn zeigen, dass sie es besser können. Gelingt der Bätjer-Sieben ein guter Start und können sie eine gute Torquote erreichen, dann ist ein Auswärtssieg realisierbar.
Bei der TSV Burgdorf II ist alles im grünen Bereich. Die Mannschaft um Trainer Heidmar Felixson ist heimstark und konnte in der laufenden Serie bereits einigen Drittligisten die Rückreise vermiesen und sie mit Minuspunkten nach Hause schicken. Das soll am Sonntag, 28. Februar, ab 17 Uhr, auch die SG Flensburg-Handewitt II spüren und ohne Punktgewinn die Heimreise antreten. Die Gäste stehen auf einer Qualitätsebene mit der TSV II und da wird kein einfaches Spiel bevorstehen.
Johannes Marx und seine Mitspieler werden sich von ihrer besten Seit zeigen müssen, um dem Nachwuchs der SG das Nachsehen zu geben. Das zeigt schon das Ergebnis des Hinspiels, als die Burgdorfer mit 28:34-Toren verloren. Für die kleinen Recken ist das aber nur noch mehr Anreiz und vor eigenem Publikum soll nichts anbrennen. Kann sich Felixson wieder auf seinen reaktionsschnellen Keeper Jendrik Meyer verlassen und ist die Defensive aggressiv, dann ist schon viel erreicht. Nutzen die Spieler der TSV zudem auch noch die Fehler der Gäste zu schnellen Kontern, sollte mit einem Heimsieg die augenblickliche gute Tabellenposition gesichert werden.
Wenn eine Aufgabe lösbar ist, dann die in eigener Halle gegen Eintracht Hildesheim II. Das wird sich der Lehrter SV in der Oberliga Niedersachsen denken. Aber die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert sollte vorsichtig und voll motiviert am Sonnabend, 27. Februar, ab 18.30 Uhr in das Heimspiel gehen. Die Gäste stehen im Tabellenkeller und wollen den Abstieg unbedingt vermeiden. Sie haben in Lehrte also nichts zu verlieren, denn der Gastgeber ist klarer Favorit. Das zeigt auch schon der konzentrierte Auftritt beim 40:27-Erfolg im Hinspiel. Dennoch wird Ewert sein Team zu hohem Einsatz auffordern, damit keine Überraschung die Erwartungen trübt.
Die A-Jugend der TSV Burgdorf hat am Sonnabend ab 16.15 Uhr ein Derby vor der Brust. Beim TSV Anderten wollen sich die Spieler um Trainer Carsten Schröter aber keinesfalls überraschen lassen und von Beginn an zeigen, wer die stärkste Mannschaft in der Region Hannover ist. Allerdings müssen die 60 Minuten erstmals gespielt sein und der Tabellenstand darf die TSV-Akteure nicht blenden. Im Hinspiel hielt Anderten lange mit und der 25:22-Sieg der Burgdorfer konnte keinen Schönheitspreis erhalten. Somit werden die Schröter-Schützlinge sowohl in Angriff wie auch in der Abwehr gefordert sein, eine solide Leistung abzurufen.