TS Großburgwedel hat den Oranienburger HC zu Gast

Neuzugang Eric Gülzow hat sich bei der TS Großburgwedel gut eingespielt und ist ein wichtiger Baustein im System von Trainer Jürgen Bätjer. (Foto: st)

In Heimspielen erwartet Jürgen Bätjer zwei Pluspunkte

BURGWEDEL (st). Nach den beiden Begegnungen gegen den SC Magdeburg II (27:22) und beim Dessau-Rosslauer HV (23:30), und damit gegen zwei Topteams der 3. Liga, hat die Turnerschaft Großburgwedel am Sonnabend, 28. November, wieder ein Heimspiel und könnte gegen den Oranienburger HC zwei Pluspunkte einspielen. Auch in den Partien gegen die Favoriten auf die Meisterschaft hat die TSG keinesfalls enttäuscht und will jetzt ihr Punktekonto aufstocken und den guten Tabellenplatz halten, denn im Dezember folgen noch drei schwere Spiele gegen Teams, die nicht unterschätzt werden dürfen.
Der Blick der Akteure rund um Coach Jürgen Bätjer geht in den nächsten Wochen von Spiel zu Spiel. Nach starken Leistungen hat sich die Mannschaft etwas überraschend in das Verfolgerfeld des Tabellenführers SC Magdeburg II gespielt. Die TSG ist voll im Soll und hat sich mit dem in den letzten Spielzeiten stark verjüngtem Team, bisher gut präsentiert. Auch das Spiel gegen den Oranienburger HC kann erfolgreich abgeschlossen werden und dann ist das Ende der Hinserie nicht mehr weit und eine positive Zwischenbilanz erreichbar.
Am Sonnabend ab 19 Uhr geht es in der Halle des Schulzentrums „Auf der Ramhorst“ zunächst um zwei Pluspunkte und die sollen in Burgwedel bleiben. Die Gäste der TSG haben bisher keinesfalls schlecht gespielt und konnten auch Spitzenmannschaften, wie den 1. VfL Potsdam (27:26) in eigener Halle bezwingen. Das Team aus der unmittelbaren Nachbarschaft von Berlin wird von Christian Pahl trainiert und ist der TSG dicht auf den Fersen. Mit 14:10-Punkten sind die Oranienburger gut platziert, in der vergangenen Saison wurde am Ende der 5.Platz erreicht. Allerdings machte Oranienburg vor der Spielzeit einen großen Umbruch durch. Nicht weniger als neun Spieler verließen den HC und sieben Akteure kamen neu ins Team. Darunter fünf Nachwuchskräfte aus der Talentschmiede der Füchse Berlin II, die den Kader erheblich verjüngten und sich in der 3. Liga für höhere Aufgaben empfehlen wollen. Mit David Sauß wechselte zudem ein Spieler vom HSV Hannover zum HC. Und Ivan Szabo kam als erfahrener Keeper vom MTV Altlandsberg.
Die Burgwedeler Gäste werden mit dem Schwung des guten Saisonverlaufs bei der TSG anreisen und wollen auch auswärts punkten. Um das zu verhindern, werden die Bätjer-Schützlingen schon eine engagierte Vorstellung abliefern müssen. Chris Meiser und seine Mitspieler werden sich vor eigenem Publikum zerreißen und wollen einen Sieg. Gerade Meiser ist es, der sein Team immer wieder zu guten Leistungen fordert und selbst mit gelungenen Aktionen für Zuversicht bei der TSG sorgen kann. Gelingt ihm ein perfekter Tag und können seine Nebenleute ebenfalls in der Defensive und der Offensive konzentriert agieren, dann sollte ein Sieg gelingen und der November positiv abgeschlossen werden.
Im letzten Monat des Jahres werden dann beim TSV Altenholz (5. Dezember) gegen VfL Potsdam (12. Dezember) und im ersten Spiel der Rückrunde gegen SV Mecklenburg-Schwerin (19. Dezember) weitere Punkte folgen können, damit sich die Turnerschaft im oberen Tabellendrittel über die Weihnachtsfeiertage festsetzen kann.