Torben Tepper war der „Spieler des Tages“

Kann SuS Sehnde beim RSE II den Hinspielsieg wiederholen?

RAMLINGEN/SEHNDE (kd). Über drei Monate lang ist SuS Sehnde nun in der Fußball-Bezirksliga bereits zum Zuschauen verurteilt, nachdem nun auch die Heimpartie gegen den TSV Bemerode den Platzverhältnissen zum Opfer fiel und abgesagt werden musste. Daher datiert das letzte Punktspiel der Sehnder vom 22. November, das beim FC Can Mozaik mit einer 2:3-Niederlage endete.
So ist Sehndes Trainer Michael Spiegel froh, dass die Begegnung beim SV Ramlingen/Ehlershausen II nun aller Voraussicht nach am Sonnabend um 15 Uhr in Ramlingen stattfinden wird. Durch die vielen Spielausfälle sind die Sehnder mit erst 15 ausgetragenen Partien mit 19 Punkten in bedrohliche Nähe der Abstiegsplätze geraten. Daher ist es verständlich, dass Sehndes Trainer Michael Spiegel nun förmlich darauf brennt, dass die Begegnung am Sonnabend stattfindet. Zumal Sehndes Chefcoach noch gute Erinnerungen an das Hinspiel hat, das seine Mannschaft mit 4:0 gewann.
Dagegen endete die Zwangspause des SV Ramlingen/Ehlershausen II am vergangenen Wochenende. „Ich war überrascht, dass unser Spiel beim SV Iraklis Hellas stattfinden konnte. Zumal der Gegner auf einer städtischen Anlage spielt“, gestand Florian Herold ein, der in Hainholz mit Florian Koch (Bänderriss), Murat Arslan (Bänderdehnung), Philipp Popenga (Leiste) und Tim Schulze (Rückenprobleme) auf vier Stammspieler verzichten musste. Glück für Ramlingens Spielertrainer, dass sein Cheftrainer Kurt Becker ihm gleich fünf spielberechtige Akteure aus seinem Landesligakader zur Verfügung stellen konnte, so dass „Flocke“ Herold ein leistungsstarker Kader zur Verfügung stand, der sich beim SV Iraklis Hellas aber sehr schwer tat. Am Ende reichte es für die Ramlinger dennoch zu einem 3:2 (1:0)-Sieg bei der zweitstärksten Heimmannschaft der Liga.
„Ein sehr glücklicher Sieg von uns, der nicht unbedingt verdient war“, gestand Ramlingens Trainer ein, dem sehr wohl bewusst war, bei wem er sich besonders bedanken musste. Torben Tepper war es, der mit seinen drei Toren in der 35., 74. und 89. Minute den Gegner quasi im Alleingang abschoss. Zweimal konnte der heimstarke Aufsteiger die Führung des Tabellenvierten aus Ramlingen ausgleichen, ehe eine Minute vor dem Abpfiff Torben Tepper einen Gewaltschuss, der auch noch abgefälscht wurde, zum 3:2-Siegtreffer ins Tor der Hausherren zimmerte und somit zum Spieler des Tages wurde.