Topspiel zwischen RSE II und TSV Godshorn

Adler Hämelerwald muss beim FC Can Mozaik gewinnen

BURGDORFER LAND (kd). Unterschiedlicher können die Voraussetzungen für den SV Ramlingen/Ehlershausen II und den SV Adler Hämelerwald nicht sein. Während die Ramlinger Reserve noch um die Vizemeisterschaft kämpft, muss Adler Hämelerwald im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga noch punkten, um nicht abzusteigen.

FC Can Mozaik -
Adler Hämelerwald

Auf dem A-Platz des TV Badenstedt an der Salzhemmendorfer Straße 12, wo der FC Can Mozaik seine Heimspiele austrägt, kann am Sonntag bereits eine Vorentscheidung fallen, ob sich der SV Adler Hämelerwald auch in der kommenden Saison Bezirksligist nennen darf. Ein erster Schritt in Richtung Klassenerhalt gelang der Mannschaft von Trainer Peter Wedemeyer am vergangenen Sonntag mit dem 3:1 (2:0)-Heimsieg über das Schlusslicht Mühlenberger SV.
„Unsere 1. Halbzeit hat mir gut gefallen“, gab Trainer Peter Wedemeyer nach der 2:0- Führung seiner Mannschaft durch die Tore von Marcel Knaope (24.) und Philipp Geyer (38.) zu. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste durch Matthias Braczkowski (52.) gerieten die Hausherren ein wenig ins Schwimmen. Doch stellte Marvin Pröve bereits zwanzig Minuten später mit einem Kopfball nach Freistoß von Kevin Menzel ( 72.) den alten Zweitorevorsprung zum 3:1 (2:0)-Sieg wieder her.
„Jetzt müssen wir am Sonntag beim Tabellenvorletzten FC Can Mozaik nachlegen, der uns im Hinspiel mit 3:2 besiegen konnte“, fordert Hämelerwalds Trainer, dem in diesem wichtigen Spiel allerdings einige Stammspieler, wie Jan Pröve, Marcel Hesse und Marcel Knappe, aus privaten Gründen ausfallen. „Dann müssen eben andere Spieler in die Bresche springen. Unser Kader ist groß genug“, gibt sich Peter Wedemeyer gelassen, dessen Mannschaft durch den Sieg gegen den Mühlenberger SV nun mit 24 Punkten auf einen Relegationsplatz vorrücken konnte.

TSV Godshorn -
SV Ramlingen/E. II

Einen Rückschlag im Kampf um die Vizemeisterschaft musste der SV Ramlingen/Ehlershausen II durch die 1:2 (0:2)-Heimniederlage gegen den FC Stern Misburg hinnehmen. „Gegen eine starke Misburger Mannschaft sind wir in der Anfangsphase durch die frühen Tore von Christopher Schultz und Denis Wolf entscheidend in Rückstand geraten“, ärgerte sich Ramlingens Coach über die Nachlässigkeiten, die seiner Mannschaft trotz einer erheblichen Leistungssteigerung danach dennoch den Sieg kosteten.
„Unsere drückende Überlegenheit konnten wir leider nur zu einem Tor durch Torben Tepper zum 1:2-Endstand nutzen“, bedauerte Darijan Vlaski, dessen Elf am Sonntag eine schwere Aufgabe bevorsteht. Dann muss der Tabellenzweite beim Aufsteiger und Meister TSV Godshorn antreten, der am Sonntag bei Niedersachsen Döhren mit 3:5 unterlag und damit seine erste Saisonniederlage einstecken musste.
„Die Godshorner sind in dieser Saison das Maß aller Dinge. Trotzdem rechnen wir uns dort etwas aus, obwohl wir das Hinspiel mit 0:6 verloren haben“, erinnert sich noch der RSE-Coach, dessen Elf es danach noch zu Hause mit Borussia Hannover und mit der SG Letter 05 zu tun hat. „Bei vier Punkten Vorsprung vor dem Tabellendritten TSV Stelingen sollte das aber zum 2. Platz reichen“, gibt sich Darijan Vlaski zuversichtlich.