Testspielreihe beginnt beim MTV Müden/Örtze

Jannis Fauteck hatte nur wenige Einsätze in der vergangenen Bundesligasaison, deshalb wechselt er zum Drittligisten HF Springe zurück. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf schwitzt seit Montag wieder im Training

BURGDORF (hs). Seit Montag schwitzen die Spieler des DKB Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf, um für die Ende August beginnende Saison in Form zu kommen und an die guten Leistungen der vergangenen Saison anzuknüpfen. Aber nicht nur der Trainingsstart und am Sonnabend auch der Testspielstart mit der Begegnung beim MTV Müden/Örtze sorgen für viel Arbeit im Umfeld der Recken.
Der Serienbeginn ist nicht mehr weit und so stehen viele kleine Eckpunkte auf der To-do-Liste, die abgearbeitet werden müssen und immer wieder kommen Notizen über Mannschaft, die Voraussetzungen für die Spielzeit, neue Termine und Details zur ersten Europapokalsaison in Umlauf. Für die Akteure um Trainer Christopher Nordmeyer stehen im Augenblick Ausdauertraining, Verbesserung der Kraft- und Kraftschnelligkeit und der konditionellen Eigenschaften auf den Tagesplänen. Am Sonnabend ab 17.30 Uhr werden die Spieler um Lars Lehnhoff den Ball wieder in die Hand bekommen. Beim 100-jährigen Jubiläum des MTV Müden/Örtze wird das Team gegen den Müdener Landesligisten in der Örtzetalhalle in Hermannsburg zu einem Einlagespiel antreten. Für die Nordmeyer-Schützlinge sicherlich keine Leistungsüberprüfung, eher ein kurzer Aufgalopp, um sich wieder an das Handballspielen zu gewöhnen. In den nächsten harten Trainingswochen werden die Recken bis zu 10mal pro Woche trainieren und da ist ein kleines Spielchen eine gelungene Abwechselung.
Borut Mačkovšek kann leider noch nicht bei seinem neuen Team mitwirken, er wird erst Ende Juli zur Mannschaft stoßen, da er sich mit dem slowenischen Nationalteam bei der Junioren-WM befindet.
Anfang Juli hat die TSV noch einen kurzfristigen Abgang zu verzeichnen gehabt und so ist die Kaderstärke noch einmal verringert worden. Jannis Fauteck wird in der kommenden Saison nicht mehr für Hannover-Burgdorf auflaufen, sondern für den Drittligisten HF Springe. Ursprünglich besaß Fauteck beim Handball-Bundesligisten noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014.
„Jannis erhofft sich bei seinem neuen Verein mehr Spielanteile. Daher ist er mit der Bitte um eine vorzeitige Auflösung seines Vertrages an uns herangetreten. Diesem Wunsch haben wir entsprochen und wünschen Jannis für seine neue Aufgabe alles Gute“, erklärt Geschäftsführer Benjamin Chatton.
Damit erhöhte sich die Anzahl der Abgänge nach Mario Clößner, Aivis Jurdžs, Morten Olsen, Nenad Puljezević, und Malte Semisch mit Jannis Fauteck auf sechs. Dem gegenüber stehen mit Nikolai Weber, Borut Mačkovšek und Vasko Ševaljević drei Neuzugänge.
Anfang Juli wurde auch die erste DHB-Pokalrunde des Wettbewerbs 2013/2014 ausgelost. Viele wunderten sich, warum 12 Erstligisten bei der Auslosung im Lostopf waren, aber nicht die TSV Hannover-Burgdorf. Neben 20 Zweitligisten und 20 Vereinen aus den Landesverbänden haben lediglich die sechs Klubs ein Freilos für die 1.Pokalrunde, die an internationalen Vereinswettbewerben teilnehmen können. Das sind THW Kiel, SG Flensburg/Handewitt, HSV Hamburg, Rhein Neckar Löwen, die Füchse Berlin und eben die Niedersachsen. Somit wird die TSV erst in der 2.Runde ins Pokalgeschehen eingreifen. Die weiteren Spieltermine des DHB-Pokals 2013/2014 sind am 23. Oktober (2.Runde), 11. Dezember (Achtelfinale), 26. Februar 2014 (Viertelfinale) und am 12./13. April 2014 (Lufthansa Final Four).
Auch die Fans des Bundesligisten waren zuletzt aktiv und wählten Mait Patrail zum RECKEN-Spieler der Saison. Mit 329 Stimmen gewann er die Abstimmung auf dem Facebook-Kanal der RECKEN und verwies Spielmacher Morten Olsen und Lars Lehnhoff auf die Plätze. Die Wahl lief über einen Zeitraum von einer Woche und erfreute sich in der Facebook-Fangemeinde der Hannoveraner großer Beliebtheit. Über 1.000 Mal wurde für die Profis abgestimmt.
Mait Patrail hat in der abgelaufenen Spielzeit mit seinen Toren in der stärksten Liga der Welt für reichlich Furore gesorgt und sich vorzeitig bis 2016 an die TSV Hannover-Burgdorf gebunden. Trainer Christopher Nordmeyer ist sehr glücklich über die langfristige Bindung des estnischen Nationalspielers. „Es macht mir Freude, Mait spielen zu sehen. Er übernimmt viel Verantwortung und hat seine überragenden Fähigkeiten unter Beweis gestellt."