SV Uetze 08 schafft den Sprung in die Endrunde

Packende Zweikämpfe erlebten die Zuschauer im Duell zwischen dem FC Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II. (Foto: Kamm)
 
Uetzes Fadi Hezo (links) wird von den Burgdorfern Jonas Künne und Armend Musa verfolgt. (Foto: Kamm)

SV Ramlingen/Ehlershausen verwies den Heesseler SV in die Schranken

BURGDORFER LAND (kd). Das hatte es in den Spielen um den MARKTSPIEGEL-CUP auch noch nicht gegeben. Mit dem Gastgeber SV Uetze 08 nutzte ausgerechnet ein Kreisligist die Gelegenheit, sich mit dem FC Lehrte und Ramlingens Reserve gegen zwei Bezirksligamannschaften durchzusetzen und sich damit für das am Donnerstag, 3. August, ab 18 Uhr in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf stattfindende Halbfinale zu qualifizieren. Dort kommt es am Donnerstag von 18 Uhr zu den Begegnungen zwischen der TSV Burgdorf und dem Heesseler SV sowie danach ab 19.30 Uhr zum Duell zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen I und dem SV Uetze 08.

MTV Ilten -
Arminia Hannover U 19 1:3

Die Ausgangslage war bereits vor dem abschließenden Spiel der Gruppe A zwischen dem MTV Ilten und der U 19 von Arminia Hannover klar. Nach jeweils zwei Niederlagen konnten sich weder die Iltener, noch die Arminen für das Halbfinale qualifizieren. So ging es lediglich darum, sich nicht als Gruppenletzter zu verabschieden, was der Arminen-Nachwuchs beherzigte und sich im Duell der bisher punktlosen Mannschaften mit 3:1 (0:0) gegen den MTV Ilten durchsetzte.
„Wir haben heute einigen Nachwuchsspielern eine Chance eingeräumt, um sich zu zeigen. Doch soll das keine Entschuldigung für unsere Niederlage sein“, räumte Iltens Trainer Florian Schierholz ein. „Doch hat sich wieder einmal gezeigt, dass es ohne Leistungsträger wie Patrick Glage, Tobias Politze oder meinen Bruder Thorben Schierholz doch nicht geht." Zwar konnten die Iltener eine Stunde lang mit den Arminen mithalten und auch den Führungstreffer der hannoverschen Youngster zu Beginn der 2. Halbzeit (48.) nach gut einer Stunde durch Leon-Noah Grätz (64.) zum 1:1 ausgleichen. „Doch waren wir danach nicht mehr in der Lage, den Arminen Paroli zu bieten, die dann auch zu einem in der Höhe verdienten 3:1- Sieg kamen“, musste Florian Schierholz offen einräumen.

Heesseler SV -
SV Ramlingen/E. I 1:4

Die Vorzeichen waren klar. Im Duell der beiden noch verlustpunktfreien und bereits für das Halbfinale qualifizierten Mannschaften vom Heesseler SV und dem SV Ramlingen/Ehlershausen I genügte dem RSE auf Grund des besseren Torverhältnis bereits ein Unentschieden zum Gruppensieg. Als die Heeßeler bereits in der 1. Minute einen Bilderbuchstart hinlegten und durch Mark Wielitzka mit einem Schuss von der Mittellinie aus mit 1:0 in Führung gingen, trauten nicht wenige unter den Zuschauern den Heeßelern bereits zu, dass sie noch in der Lage wären, den Ramlingern den Gruppensieg zu verbauen.
Doch weit gefehlt. Bereits bis zur Halbzeit hatte die Mannschaft von Trainer Kurt Becker für klare Fronten gesorgt und den Heesseler SV bereits im ersten Spielpart mit einer 4:1-Führung in die Schranken verwiesen. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Abpfiff, so dass sich der SV Ramlingen/Ehlershausen mit einem 4:1 (4:1)-Sieg als Gruppensieger für das Halbfinale am Donnerstag in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena qualifizierte, wo die Elf von Trainer Kurt Becker am Donnerstag, 3. August, von 19.30 Uhr an auf den SV Uetze 08 trifft.
„Wir haben heute äußerst großzügig gleich vier Gastgeschenke verteilt", meinte nach dem Spiel Heeßels Trainer Pascal Preuß, dem noch genau die Fehlerquellen seiner Mannschaft in Erinnerung geblieben waren, die zu Ramlingens Toren führten. „Angefangen hat es beim Torwart und setzte sich danach nahezu über die gesamte Abwehr fort, wo leider einige meiner Spieler zu Vorlagengebern für die Ramlinger Spieler wurden“, ärgerte sich Heeßels Coach dann auch über die Tore von Kirill Weber (12. und 17.), Okan Dogan (27.) und Patrick Richter (35.), die zur 1:4-Niederlage seiner Mannschaft führten.
Sehr zur Freude von Kurt Becker, der vom Spiel seiner Mannschaft begeistert war. „In der 2. Halbzeit haben wir dann noch kräftig durchgewechselt. Doch bin ich mehr als zufrieden, was ich von meiner Mannschaft gesehen haben. Immerhin haben zu Beginn des Spiels noch sechs Spieler bei uns gefehlt, die an und für sich zur Stammformation zählen“, sagte der RSE-Coach, dessen erklärtes Ziel es ist, sich über das Halbfinale gegen Uetze 08 für das Endspiel am Sonnabend um 18,15 Uhr zu qualifizieren, um so mit einem Sieg den letztjährigen Pokalerfolg zu verteidigen,

SV Uetze 08 -
TSV Burgdorf 1:4

Knapp zwei Stunden lang musste sich der SV Uetze 08 nach seiner 1:4 (0:1)-Niederlage in seinem abschließenden Vorrundenspiel der Gruppe B noch gedulden, ehe verhaltener Jubel ausbrach. Nachdem das letzte Gruppenspiel zwischen dem FC Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II mit einem 3:2-Sieg der Lehrter endete, stand endgültig fest, dass sich hinter dem souveränen Gruppensieger TSV Burgdorf mit 9 Punkten der SV Uetze 08 mit 4 Punkten trotz eines negativen Torverhältnis von 7:8 für das am morgigen Donnerstag in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen um 19.30 Uhr qualifiziert hatten. Sehr zum Missfallen des FC Lehrte mit 3 Punkten (5:10 Tore) und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II mit nur 1 Punkt und 6:12 Toren.
Damit schafften es die Uetzer als Kreisligist, gleich zwei Bezirksligisten hinter sich zu lassen, was aller Ehren wert ist. Gegen die TSV Burgdorf war die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs trotz ihrer 1:4 (0:1)-Niederlage nicht chancenlos. „Nach dem verwandelten Handelfmeter durch Christopher Dalbogkh-Luis in der 56 Minute besaßen wir die große Chance zum 2:2, als Jörn-Hagen Baum freistehend das 2:2 vergab“, sagte Uetzes Trainer Niklas Mohs.
„Erst nach der vergebenen Ausgleichschance schloss Jonas Künne einen Konter zum 3:1 ab“, rief Niklas Mohs noch einmal in Erinnerung, dem Patrick Hiber (80.) dann noch kurz vor dem Abpfiff das Tor zum 4:1-Endstand folgen ließ. Zuvor hatten auf Seiten der TSV Burgdorf die Neuzugänge Immanuel Thamm (25.) und Nasser Dullay (50.) für eine 2:0- Führung für die TSV Burgdorf gesorgt.
„Ich bin trotz des Sieges mit der Leistung meiner Mannschaft nicht zufrieden. Es läuft noch längst nicht alles rund bei uns“, gestand TSV-Coach Holger Kaiser ein. „Wir haben auch den Uetzern zu viele Chancen eingeräumt, die sie zum Glück nicht nutzen konnten. Es ist nun an der Zeit, dass wir eine Woche vor dem Punktspielstart alles daran setzen müssen, dass wir dem Gegner nicht so viele Torgelegenheiten einräumen."

FC Lehrte I -
SV Ramlingen/E. II 3:2

Mit einem Sturmlauf und einem Sieg mit vier Toren Unterschied hätte der SV Ramlingen/Ehlershausen II noch den Einzug in das Halbfinale schaffen können, wo es die Mannschaft von Trainer Darijan Vlaski dann mit ihrer ersten Mannschaft zu tun gehabt hätte. Doch war die Leistung des RSE zu dürftig, um noch das Wunder zu schaffen, obwohl der Start mit dem Führungstreffer von Thorben Koschinsky (15.) optimal verlief. Doch sorgte bereits in der 40. Minute Patrick Heldt mit einem Fernschuss für den 1:1-Ausgleich. „Wir besaßen bereits zuvor genügend Chancen, um ein Tor zu erzielen. Stattdessen fangen wir uns zu Beginn der 2, Halbzeit wiederum durch ein Tor von Patrick Heldt und Ronny Schäfer innnerhalb von nur vier Minuten zwei Tore zum 1:3 ein. Danach war die Messe gelesen, obwohl wir zwei Minuten vor dem Abpfiff noch durch unseren Neuzugang David Kahl auf 2:3 verkürzen konnten“, sagte Darijan Vlaski.
Sein Lehrter Trainerkollege Willi Gramann war hingegen froh, dass es seiner Mannschaft trotz des für sie bedeutungslos gewordenen Spiels dennoch gelungen war, nach zwei Vorrundenniederlagen endlich den ersten Sieg zu landen. „Am Sonntag gilt unser ganzes Interesse jetzt dem schweren Pokalspiel beim TSV Mühlenfeld“, kündigte Lehrtes Trainer bereits an.