SV Ramlingen/Ehlershausen will sich nicht überraschen lassen

Bereits im Hinspiel zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und der TSV Burgdorf ging es zwischen Julian Rapp (links) und Patrik Ehlert (rechts) „ordentlich zur Sache“. (Foto: Kamm)

Lokalderby gegen die TSV Burgdorf hat besonderen Reiz

RAMLINGEN/BURGDORF (kd). Am vorletzten Spieltag in der Fußball-Landesliga kommt es bereits am Sonnabend, 21. Mai, von 16 Uhr an in der Partie zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und der TSV Burgdorf zu einem Nachbarschaftsderby. Das Duell der langjährigen Rivalen hat seinen besonderen Reiz, wie Ramlingens Trainer Kurt Becker findet.
„Ein Derby, wie dieses, hat immer einen besonderen Stellenwert. Insbesondere für uns, da wir nicht nur nach der 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel noch etwas gut zu machen haben, sondern auch, weil wir es uns zum Ziel gesetzt haben, die beiden noch ausstehenden Punktspiele gegen die TSV Burgdorf und eine Woche darauf beim MTV Almstedt zu gewinnen, um zum Saisonschluss den zweiten Platz zu belegen und damit Vizemeister zu werden."
Ein Titel, der für seinen Burgdorfer Trainerkollegen Diego de Marco nur Schall und Rauch ist. „Mir ist es egal, wer Zweiter wird. Wir haben unser Saisonziel, einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen, bereits erreicht. Insofern ist es mir egal, ob wir jetzt in der Endabrechnung Sechster oder Siebter werden.“ Allerdings wollte der TSV-Coach nicht missverstanden werden, dass ihm der Ausgang des Spiels egal ist. „Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir unseren Hinspielsieg wiederholen könnten."
Allerdings muss Burgdorfs Trainer bei seinem Vorhaben, gegen die Ramlinger einen weiteren Sieg zu erzielen, mit Lorenzo Pombo-Wulfes, Noel Köhler und Johann Ehrentraut auf gleich drei Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen verzichten.
„Wir sind gut drauf. Das wollen wir auch am Sonnabend gegen die Burgdorfer zeigen, wobei wir besonders auf die gefährlich getretenen Freistöße von Patrick Hiber achten müssen“, forderte Ramlingens Trainer Kurt Becker, der schon seit Wochen auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten muss. „Darüber reden wir schon nicht mehr, da zum Glück unser Kader groß genug ist", gibt sich der RSE-Coach kämpferisch, der gegen die TSV Burgdorf am Sonnabend wieder auf Dennis Yeboah nach seiner Gelbsperre sowie auf Steven Melz zurückgreifen kann.
Sein letztes Heimspiel für den RSE wird Gerhard Kwarteng bestreiten. „Dirk Bierkamp von der TSV Burgdorf hat mich davon in Kenntnis gesetzt, dass Gerhard Kwarteng künftig für die TSV Burgdorf spielen wird“, ließ der RSE-Trainer wissen, der nach den bereits feststehenden Neuzugängen Carsten Folprecht (Germania Grasdorf), Louis Wilke (VfL Westercelle) und Tobias Schulz (SG Hameln 74) nicht ausschließen wollte, dass noch ein weiterer Neuzugang zu den Ramlingern stoßen wird, obwohl die Mannschaft nahezu zusammenbleibt.