SV Ramlingen/Ehlershausen verliert Spitzenspiel

Ramlingens Bülent Durduran (vorne) versucht den Ball vor Sulingens Taiki Hirooka unter Kontrolle zu bringen. (Foto: Kamm)

Derby gegen die TSV Burgdorf steht im Mittelpunkt des 24. Spieltages

BURGDORFER LAND (kd). Im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga steht der Tabellendritte SV Ramlingen/Ehlershausen nach der Niederlage gegen den Spitzenreiter TuS Sulingen am Sonntag im Heimspiel gegen die TSV Burgdorf unter Zugzwang. Für den FC Lehrte geht es in zwei Heimspielen gegen die SpVgg Bad Pyrmont und SV B-E Steimbke um den Klassenerhalt, während der Heesseler SV beim abstiegsgefährdeten Koldinger SV antreten muss.

SV Ramlingen/E. -
TSV Burgdorf

Ganz anders hatte sich nicht nur Trainer Kurt Becker den Auftritt seines SV Ramlingen/Ehlershausen gegen den TuS Sulingen vorgestellt. Statt, wie erhofft, mit einem Sieg nach Punkten mit dem Tabellenführer gleich zu ziehen, mussten sich die Ramlinger vor 300 Zuschauern in der Wahrendorff-Arena mit einer 0:3 (0:3)- Niederlage abfinden, die in der Tabelle der Fußball-Landesliga nicht ohne Folgen blieb.
Während TuS Sulingen als Primus mit 46 Punkten weiterhin die Tabelle anführt, mussten die Ramlinger mit 40 Punkten den neuen Tabellenzweiten SV Bavenstedt mit 42 Zähler an sich vorbeiziehen lassen. „Meine Mannschaft leidet offensichtlich unter einem Sulingen-Syndrom“, spekulierte Kurt Becker angesichts der Tatsache, dass sein Team bis auf ein 2:2-Remis im Hinspiel in allen Partien der letzten Jahre gegen die Sulinger den Kürzeren ziehen musste.
So auch am Sonntag bei der 0:3-Niederlage, die bereits zur Pause feststand. Bereits in der 13. Minute erreichte ein langer Ball von Chris Brüggemann den Japaner Atsushi Waki, der keine Mühe hatte, für die Gäste die 1:0-Führung zu erzielen. Einer Vorentscheidung gleich kam die rote Karte für Franklin Nnane in der 15. Minute, der nach einer Notbremse das Feld vorzeitig verlassen musste.
In Überzahl erhöhten Pierre Maurice Neuse (28.) und erneut Atsushi Waki (43.) auf 3:0. Der RSE brachte auch in der 2. Halbzeit trotz des Rückstandes nichts zu Stande, was den Ramlinger Coach zu der Erkenntnis zwang, die Niederlage seiner Mannschaft auch in dieser Höhe als verdient zu bezeichnen. „Wir haben in keiner Phase des Spiels zu unserem Spiel gefunden. Ich muss leider zugeben, dass wir von Anfang an nicht präsent waren. Ich kann nur hoffen, dass sich dies gegen die TSV Burgdorf nicht wiederholen wird“, wünscht sich Kurt Becker.
Der Wunsch des Ramlinger Trainers könnte sich aber zerschlagen, falls die TSV Burgdorf so auftrumpfen sollte, wie bei ihrem 6:0 (3:0)-Kantersieg gegen den wieder erstarkten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. „Da lief es für uns wie geschmiert“, fand TSV-Trainer Holger Kaiser, der dann auch von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft sprach, der allerdings um drei Tore zu hoch ausgefallen sei.
„Es hat bei uns nahezu jeder Schuss gesessen“, freute sich Holger Kaiser, der bereits zur Pause die Tore von Johann Kaminski (8.), Nico Eccarius (29.) und Lorenzo Pombo-Wulfes (39.) zur 3:0-Führung bejubeln durfte. Nach dem Seitenwechsel legten sich die Burgdorfer für eine knappe halbe Stunde lang Zurückhaltung auf, ehe sie dann wieder das Tempo anzogen. Lorenzo Pombo-Wulfes (70.), Armend Musa (76.) und erneut Lorenzo Pombo-Wulfes (82.) machten mit ihren Toren zum 6:0-Endstand dann doch noch das halbe Dutzend an Toren voll.
„Nun werden wir alles daran setzen, dass wir in Ramlingen am Sonntag wenigstens ein Unentschieden erzielen werden“, kündigte Burgdorfs Trainer an, der am Sonntag in der Wahrendorff- Arena wieder auf seinen Brasilianer Tigrinho nach Ablauf seiner Gelbsperre zurückgreifen kann.

FC Lehrte -
SpVgg Bad Pyrmont

Die Lage für den FC Lehrte im Kampf um den Klassenerhalt bleibt nach der 0:1 (0:0)- Niederlage beim Tabellenzweiten SV Bavenstedt zwar weiterhin bedrohlich, aber nicht hoffnungslos. So sieht es auch Trainer Willi Gramann, der seiner Mannschaft trotz der Niederlage beim Aufstiegsaspiranten eine sehr gute Leistung bescheinigte. „Wir haben alles gegeben und hätten einen Punkt mehr als verdient gehabt“, behauptete der FC-Trainer, der aber in dem verletzungsbedingten Ausscheiden seines Abwehrchefs Matheusz Duraj in der 57. Minute den Knackpunkt im Spiel seiner Mannschaft sah.
„Danach waren wir in der Abwehr einen Moment ungeordnet. Dummerweise ist sechs Minuten später Benjamin Viebrans ein Foulspiel im Strafraum unterlaufen, das dann zum berechtigen Foulelfmeter für den SV Bavenstedt führte, den Marcel Schrader in der 63. Minute zum 1:0-Sieg für den Tabellenzweiten verwandelte“, ärgerte sich Willi Gramann. Zumal es seine Mannschaft zuvor versäumt hatte, bei Chancen von Patrick Heldt, Marlon Pickert und Michael Fitzner in Führung zu gehen. „Mit Michael Duraj und Christopher Reinecke haben uns zudem noch wichtige Spieler auf Grund ihrer Sperre gefehlt“, bedauerte der FC-Trainer, dem aber sehr wohl bewusst ist, dass jetzt in den beiden anstehenden Heimspielen am Sonntag gegen die einen Punkt besser platzierte Spielvereinigung aus Bad Pyrmont und am Dienstag, 11. April, ab 18.30 Uhr im Nachholspiel gegen den Tabellensiebten SV B-E Steimbke keine Ausreden mehr zählen. „Beide Heimspiele müssen gewonnen werden“, legte sich Lehrtes Trainer bereits fest.

Koldinger SV -
Heesseler SV

Zu einem Sprung in der Tabelle reichte es für den Heesseler SV trotz des 2:0 (1:0)- Sieges gegen den MTV Almstedt durch die Tore von Jan-Henrik Matthes (23.) mit einem schnell ausgeführten Freistoß und einem Kopfballtor von Mark Wielitzka (70.) nach Freistoß von Jan-Henrik Matthes zwar nicht, doch konnte Trainer Pascal Preuß durch den ersten Sieg unter seiner Regie erst einmal aufatmen.
„Das wurde auch Zeit", fand der neue HSV-Coach. „Wir haben den Sieg durch die weitaus größeren Tormöglichkeiten auch verdient gehabt.“ Die Heeßeler belegen jetzt mit 27 Punkten nicht nur den 9. Tabellenplatz, sondern haben durch den Sieg den Abstand zu dem auf einem Abstiegsplatz stehenden MTV Almstedt jetzt auf zehn Punkte ausgebaut. „Das war enorm wichtig für uns, da wir nun über einen gesicherten Abstand zu den Abstiegsplätzen verfügen“, freute sich Heeßels Trainer, dessen Mannschaft am Sonntag beim Koldinger SV mit einem Sieg erneut einen auf einem Abstiegsplatz stehenden Gegner nicht näher herankommen lassen will.
So weisen die Koldinger als Tabellenvorletzter erst zehn Punkte auf. Von dem ersten Nichtabstiegsplatz, den derzeit der FC Lehrte mit 22 Punkten einnimmt, trennt den Koldinger SV bereits zwölf Punkte. „Näher wollen wir die Koldinger nicht an uns und den FC Lehrte herankommen lassen", versprach Heeßels Trainer, der bis zum Ende der Saison nun auf Steven Kriesten verzichten muss, der eine Reise durch Europa unternimmt. Als nachteilig für den Heesseler SV könnte sich die fünfte gelbe Karte und die damit verbundene Sperre für Yannik Bahls bemerkbar machen, die er im Spiel gegen den MTV Almstedt kassierte.