SV Ramlingen/Ehlershausen ist seit fünf Spielen sieglos

Wann kann RSE-Torjäger Kirill Weber (links) wieder über ein Tor jubeln? Nach starkem Saisonbeginn mit fünf Toren kam Weber nach seiner Sperre noch nicht wieder richtig in Schwung. (Foto: Kamm)

FC Lehrte und RSE müssen zu Hause unbedingt punkten

BURGDORFER LAND (kd). Zu den Gewinnern des 11. Spieltages zählte von den vier Altkreisvereinen am vergangenen Wochenende nur die TSV Burgdorf.

FC Eldagsen -
TSV Burgdorf

Bereits am Sonnabend muss der Tabellenelfte TSV Burgdorf (14 Punkte) von 16 Uhr an beim Tabellensechsten FC Eldagsen (19 Zähler) antreten, dessen Titelambitionen durch die 0:3-Niederlage bei dem bis dato punktgleichen Tabellenführer TuS Sulingen einen erheblichen Dämpfer erhielten. „Wir wollen am Sonnabend in Eldagsen unsere Außenseiterrolle nutzen“, kündigte Burgdorfs Trainer Holger Kaiser an.
„Wir wollen auch in Eldagsen nach zuletzt elf Punkten aus fünf Spielen bestehen und wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen“, ließ Burgdorfs Trainer wissen, dessen Mannschaft sich nach dem 2:0 (2:0)-Sieg über den Koldinger SV aus der unmittelbaren Abstiegszone befreien konnte und nun als Tabellenelfter den Anschluss an das Mittelfeld schaffte. Den Grundstein zum Sieg konnten die Burgdorfer bereits in den Anfangsminuten legen. So stand das Endergebnis bereits nach zehn Minuten durch die Tore von Noel Köhler (2.) und Patrick Hiber (10., Foulelfmeter) fest.

FC Lehrte -
TSV Pattensen

Trainer Willi Gramann vom FC Lehrte hatte es bereits im Vorfeld kommen sehen, dass es für seine Mannschaft beim OSV Hannover wohl nichts zu holen gab. „Mir war bewusst, dass wir unsere zahlreichen Ausfälle nicht kompensieren konnten. Nur ein Sahnetag hätte uns vor einer Niederlage bewahren können“, gab der FC-Coach zu, der mit Patrick Heldt, Michael Duraj, Christopher Reinecke und Dennis Schnepf seine gesamte Offensivabteilung ersetzen musste.
Nachdem Gerhard Kwarteng aber bereits nach 27 Minuten mit einem Schuss ins Dreieck für die 1:0-Führung des OSV gesorgt hatte, waren die Hofffnungen der Gäste bereits auf ein Minimum gesunken, da bis zu diesem Zeitpunkt keine Offensivbemühungen der Lehrter zu erkennen waren.
In der 2. Halbzeit machte der OSV dann Ernst und kam durch Tore von Volkan Ates (59.), Yilmaz Dag (71.) und Halil Akyol (82.) noch zu einem deutlichen 4:0 (1:0)- Erfolg, der nach Aussage von Willi Gramann auch im dieser Höhe in Ordnung geht.
Am Sonntag will der FC Lehrte zu Hause von 15 Uhr an gegen den Tabellensiebten TSV Pattensen (18 Punkte) aber alles daran setzen, um seine noch dürftige Heimbilanz von erst fünf Punkten aus fünf Heimspielen zu verbessern. Das sollte machbar sein, da den FCern neben ihrem Torjäger Patrick Heldt dann wieder Michael Duraj nach Ablauf seiner 5. gelben Karte und auch wieder Dennis Schnepf zur Verfügung steht. Allerdings müssen die Lehrter auf das Pattenser Torjägerduo Georg Schwarz (8 Treffer) und Darius Marotzke (5 Tore) aufpassen, das bereits beim SC Langenhagen und Hannover 96 II weitaus höherklassiger gespielt hat.

VfL Bückeburg -
Heesseler SV

Zum erhoffen Dreier und damit zur Übernahme der Tabellenführung reichte es für den Heeßeler SV im Duell mit dem punktgleichen SV B-E Steimbke zwar nicht, doch zeigte sich Heeßels Trainer Hendrik Großöhmichen dennoch nicht unzufrieden. „Wenn man allerdings nach zwei Minuten durch das Kopfballtor von Mark Wielitzka nach einer Ecke von Jan-Hendrik Matthies mit 1:0 in Führung geht, dann weckt das Begehrlichkeiten“, weiß der HSV-Trainer, dessen Hoffnungen auf einen Heimsieg einen Dämpfer erhielten, als Shahin Caran in der 28. Minute ein Foulspiel im Strafraum unterlief und Steimbkes Sönke Bremermann den Strafstoß zum 1:1- Ausgleich verwandeln konnte.
Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff, obwohl sich beiden Mannschaften noch Chancen boten, den Siegtreffer zu erzielen. „Leider waren wir im Abschluss nicht konsequent genug“, bedauerte Hendrik Großöhmichen, der nun am Sonntag um 15 Uhr mit seiner Mannschaft beim VfL Bückeburg Versäumtes nachholen will, um mit einem Sieg aus dem Schaumburger Land die Heimfahrt anzutreten.
Allerdings wird Heeßels Trainer bei dem Vorhaben auf Patrick Schuder verzichten müssen, der seine fünfte gelbe Karte sah. Auch Yannick Bahls laboriert noch an einer Oberschenkelverletzung. Beim VfL Bückeburg wird viel davon abhängen, wie sich ihr Torjäger Alexander Bremer in Szene setzen kann, der mit elf Treffern die Torschützenliste anführt. Zuletzt musste sich Bückeburgs Goalgetter aber häufig mit Verletzungen herumschlagen. Zu Hause haben die Bückeburger einiges von ihrer einstigen Heimstärke eingebüßt, wie nur vier Punkte aus fünf Heimspielen belegen.

SV Ramlingen/E. -
TSV Wetschen

Was ist nur mit dem SV Ramlingen/Ehlershausen los, der seit fünf Spielen sieglos ist und in diesen Spielen lediglich zu zwei Unentschieden kam. So hatte dann auch die 1:2 (0:0)-Niederlage bei der SpVgg Bad Pyrmont negative Folgen. In der Tabelle rutschte der RSE von einem Spitzenplatz auf den 8. Tabellenplatz (18 Punkte) ab. „Es läuft einfach nicht bei uns, weil wir uns das Leben selber schwer machen, da wir nur einen Bruchteil unserer klaren Torchancen zu nutzen wissen“, nannte Trainer Kurt Becker als einen Grund für die neuerliche Pleite seiner Mannschaft, die erst in der 85. Minute durch Karsten Folprecht zum 1:2- Ehrentreffer kam. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Alexander Baal (70.) und Andrzej Matwijow (71.) mit ihren Toren zur 2:0-Führung längst alles klar gemacht.
Am Sonntag erwarten die Ramlinger den TSV Wetschen, der als Tabellenletzter mit nur vier Punkten noch immer auf den ersten Saisonsieg wartet. Allerdings sollten die Ramlinger vor dem Aufsteiger aus dem Kreis Diepholz gewarnt sein, der in seinen letzten beiden Spielen gegen den FC Lehrte (1:1) und TSV Krähenwinkel/Kaltenweide (3:3) immerhin zu zwei Unentschieden kam.