SV Ramlingen/Ehlershausen I will gegen SuS Sehnde beim MARKTSPIEGEL-Cup seinen Titel verteidigen

In einem kampfbetonten Spiel zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen II und dem SuS Sehnde wurde intensiv um jeden Ball gekämpft. Ramlingens Torben Tepper (Mitte) kommt nicht an Timo Janitzki (rechts) vorbei und wird zu Fall gebracht. Ramlingens Florian Koch (Nr. 10) bleibt nur die Zuschauerrolle. (Foto: Kamm)
 
Die Sehnder Spieler bejubeln schon nach der 2:1-Führung kurz vor Spielschluss den Einzug in das Finale des MARKTSPIEGEL Cups. (Foto: Kamm)

Ramlingens Reserve und TuS Altwarmbüchen müssen sich mit dem kleinen Finale begnügen

BURGDORF (kd). Seit Donnerstag sind in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena nun auch beim MARKTSPIEGEL-Cup in den Halbfinalspielen die Entscheidungen gefallen, wer ins Endspiel einzieht. Mit dem SuS Sehnde und dem SV Ramlingen/Ehlershausen I setzten sich die eindeutig besten Mannschaften des Turniers durch, die am heutigen Sonnabend die Finalpaarung beim MARKTSPIEGEL-Cup bestreiten. Das Endspiel wird um 18 Uhr in der MARKTSPIEGEL-Arena (Stadion der TSV Burgdorf, Sorgenser Straße) angepfiffen.
Während sich SuS Sehnde im Halbfinale vor 220 Zuschauern mit 3:1 gegen den künftigen Klassengefährten SV Ramlingen/Ehlershausen II behaupten konnte, hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen I wenig Mühe, um sich gegen den TuS Altwarmbüchen knapp mit 2:0 zu behaupten.
Die Verlierer SV Ramlingen/Ehlershausen II und TUS Altwarmbüchen müssen sich daher am heutigen Sonnabend bereits von 14 Uhr an mit dem Spiel um den 3. Platz begnügen. Zwischen den beiden Finalspielen findet von 16 Uhr an noch das Endspiel im MARKTSPIEGEL-Pokalwettbewerb für Kreismannschaften statt, das Inter Burgdorf und der Mellendorfer TV bestreiten. In beiden Pokalwettbewerben möchten der SV Ramlingen/Ehlershausen I und der Mellendorfer TV als Pokalverteidiger ihre Titel verteidigen. Nach den gezeigten Leistungen sollte dies auch machbar sein, allerdings haben SuS Sehnde im MARKTSPIEGEL-Cup als auch Inter Burgdorf im MARKTSPIEGEL-Pokal gezeigt, dass sie jederzeit für eine Überraschung gut sind.

SV Ramlingen/E. II -
SuS Sehnde 1:3

Einen spannenden Verlauf nahm vom Anpfiff an die Begegnung zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen II und dem SuS Sehnde, die nach 70. Minuten mit einem 3:1 (1:0)-Sieg des SuS Sehnde endete. Doch dauerte es nahezu zwanzig Minuten, ehe die Begegnung richtig Fahrt aufnahm. Eine Unaufmerksamkeit nach einem Eckball nutzte Ruslan Mechonzew in der 24. Minute zur 1:0-Führung für den Bezirksligaaufsteiger aus Sehnde. „Da hat bei uns die Zuordnung überhaupt nicht gestimmt", ärgerte sich Ramlingens Trainer Florian Herold, dessen Mannschaft nach einer halben Stunde damit überrascht wurde, dass sie ab diesem Zeitpunkt in Überzahl die Partie beenden durfte. Sehndes Tobias Politze hatte sich in der 30. Minute auf eine unnötige Diskussion mit dem Schiedsrichter eingelassen, die ihm nach einer gelben Karte auch noch die Ampelkarte einbrachte, was ab diesem Zeitpunkt natürlich eine erhebliche personelle Schwächung für die Sehnder bedeutete.
Daher war es eigentlich keine Überraschung mehr, dass die Ramlinger zu Beginn der auf zweimal 35 Minuten reduzierten Spielzeit alles nach vorne warfen. In der 37. Minute war es Tjark Miener, der sich in einen Angriff seiner Ramlinger Mannschaft mit einschaltete und seinen Gegenspielern enteilte. Daher blieb Sehndes Torhüter Maximilian Steinke nichts anderes übrig, als ihn bei seinem verzweifelten Rettungsversuch von den Beinen zu holen, was Sehndes Torhüter nicht nur eine gelbe Karte einbrachte, sondern auch noch einen Strafstoß gegen die SuS-Mannschaft, den Ramlingens Torben Tepper zum 1:1-Ausgleich verwandeln konnte.
„Es spricht für meine Mannschaft, dass sie sich danach nicht aus der Ruhe bringen ließ und in Unterzahl immer klaren Kopf behielt", lobte Michael Spiegel seine Mannschaft, die es nahezu während der gesamtem 2. Halbzeit verstand, Nadelstiche zu setzen, die auch nicht ungefährlich waren. Einer dieser gefährlichen Konter führte dann noch eine Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit in der 69. Minute durch Vincent Janizki zur 2:1-Führung des SuS Sehnde, die Lorenzo Pombo Wulfes (74.) in der Nachspielzeit nach einem Konter sogar noch 3:1 ausbaute.

SV Ramlingen/E. I -
TuS Altwarmbüchen 2:0

Das Ergebnis von 2:0 (1:0) zu Gunsten des SV Ramlingen/Ehlershausen I gegen den TuS Altwarmbüchen lässt die Vermutung zu, dass das zweite Halbfinale zwischen dem Landesligisten aus Ramlingen und dem klassentieferen Bezirksligisten aus Altwarmbüchen bis zum Schluss hart umkämpft war. Doch so war es nicht. „Ohne den Gegner nun diskreditieren zu wollen. Ich kann mich nur an zwei gefährliche Situationen durch die Altwarmbüchener erinnern. Ansonsten haben wir das Geschehen bestimmt und uns noch dazu einige gute Gelegenheiten erarbeitet", sagte Kurt Becker und lag dabei mit seiner Aussage richtig.
Der ersten Mannschaft des RSE kam zugute, dass sie bereits in der 9. Minute durch ein herrliches Freistoßtor von Aron Gebreselassie mit 1:0 in Führung gehen konnten. Der Führungstreffer gab den Ramlingern Sicherheit im Spiel, doch stellte sich der Pokalverteidiger das ein ums andere mal zu umständlich an, um aus den zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen. Vor allem der agile Aron Gebreselassie wollte den Ball förmlich ins Tor tragen oder ihm klebte das Schusspech an den Füßen. In der 35. Minute hatte Aron Gebreselassie zudem Pech, als er nur die Latte traf. Besser machte er es dann in der 52. Minute, als er mit seinem zweiten Treffer für das 2:0 und damit die Entscheidung zu Gunsten des SV Ramlingen/Ehlershausen I sorgte, der nun am heutigen Sonnabend im Endspiel seinen letztjährigen Pokalsieg verteidigen will. „Wir mussten uns der cleveren Spielweise der Ramlinger beugen. Schade nur, dass der erfolgversprechende Alleingang unseres Neuzugangs Clement Nieder im letzten Moment gestoppt werden konnte. So ein Ball muss dann auch einmal durchrutschen, um einen Gegner wie Ramlingen zu gefährden. Nun müssen wir am Sonnabend alles daran setzen, das kleine Finale um Platz 3 gegen die Ramlinger Reserve zu gewinnnen“, forderte bereits TuS-Trainer Darijan Vlaski.