SV Ramlingen/Ehlershausen I will gegen FC Lehrte den Titel beim MARKTSPIEGEL Cup verteidigen

Torwart Benjamin Brosche (RSE II) kann den Sturmlauf von Aron Gebrelasie (RSE I) gekonnt entschärfen. (Foto: Kamm)
 
In höchster Not klärt Burgdorfs Timo Kuhlgatz (links) gegen Michael Duraj (FC Lehrte) mit einer Grätsche gegen den Ball. (Foto: Kamm)

TSV Burgdorf und Ramlingens Reserve müssen sich mit dem kleinen Finale begnügen

BURGDORF (kd). Seit Donnerstag sind in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena nun auch beim MARKTSPIEGEL-Cup in den Halbfinalspielen die Entscheidungen gefallen, wer ins Endspiel einzieht. Mit dem FC Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen I setzten sich die besten Mannschaften des Turniers durch, die am heutigen Sonnabend die Finalpaarung beim MARKTSPIEGEL-Cup bestreiten. Das Endspiel wird um 18 Uhr in der MARKTSPIEGEL-Arena (Stadion der TSV Burgdorf, Sorgenser Straße) angepfiffen.
Während sich der FC Lehrte im Halbfinale vor 230 Zuschauern mit 3:1 gegen den künftigen Klassengefährten TSV Burgdorf behaupten konnte, hatte der SV Ramlingen/Ehlershausen I trotz des knappen Sieges wenig Mühe, um sich gegen die eigene Reserve vom SV Ramlingen/Ehlershausen II mit 2:0 zu behaupten. Die Verlierer von der TSV Burgdorf und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II müssen sich daher am heutigen Sonnabend bereits von 14 Uhr an mit dem Spiel um den 3. Platz begnügen.
Der SV Ramlingen/Ehlershausen I möchte natürlich als Pokalverteidiger seinen Titel verteidigen. Nach den gezeigten Leistungen in den Vorrundenspielen-, Viertelfinal- und Halbfinalspielen sollte dies für den RSE auch machbar sein, wenngleich der FC Lehrte gezeigt hat, dass jederzeit eine Überraschung möglich ist.

FC Lehrte-
TSV Burgdorf 3:1

Einen spannenden Verlauf hatten sich die Zuschauer für das Duell der Nachbarn gewünscht. Zumal der FC Lehrte nach Jahren der Abwesenheit wieder an das Tor der Landesliga geklopft hatte und ihnen durch den Aufstieg auch Einlass gewährt wurde. Die Burgdorfer Zuschauer hingegen wollten sich höchstpersönlich ein Bild von ihrer neuen Mannschaft verschaffen, die sich beim PORTA-Pokalturnier in Ramlingen im Finale nur dem späteren Turniersieger und Regionalligisten TSV Havelse mit 0:4 geschlagen geben musste. Doch wurden sie von ihrer TSV-Mannschaft bei ihrer 1:3-Niederlage enttäuscht. Zumindest in der 1. Halbzeit, in der sie gegen eine wie entfesselt aufspielende FC-Mannschaft bereits mit 0:3 zurücklag. Sehr zum Missfallen von Burgdorfs Urgestein und 2. Vorsitzenden Walter Eckhoff, der sich zu seinem 74. Geburtstag an diesem Tag all zu gerne eine Finalteilnahme seiner TSVer gewünscht hätte.
Traumkombinationen, wie beim 2:0 durch Patrick Heldt (24.), als die Lehrter über Marlon Pickert und Patrick Heldt nach einem Eckball der Burgdorfer blitzschnell konterten, ließen das Herz eines jeden Fußballgenießers höher schlagen. Nicht so allerdings bei Burgdorfs Coach Diego de Marco. „So schön das Tor auch sein mag. Wie kann es angehen, dass wir nach einem Eckball für meine Mannschaft im Anschluss daran nur Begleitschutz liefern und nicht versuchen, den Gegner bereits an der Mittellinie zu stören“, schimpfte Burgdorfs Trainer, der dann auch von einer komplett verschlafenen 1. Halbzeit seiner Mannschaft sprach.
Die Teilnahmslosigkeit der TSV Burgdorf führte bereits in der 12. Minute durch den von Ramlingen gekommenen Lehrter Neuzugang Marlon Pickert zur 1:0-Führung, der quasi mit dem Schlusspfiff der 1. Halbzeit auch noch das 3:0 für seine Mannschaft erzielte und in dieser Verfassung eine Riesenverstärkung für den Aufsteiger sein sollte, der aber auch Schwächen verriet. So in der 2. Halbzeit, als es die Lehrter all zu lethargisch angehen ließen und sich das Spielgeschehen nahezu über die gesamte zweite Halbzeit in der Hälfte des FC Lehrte abspielte.
„Das war auch der Tatsache geschuldet, dass wir es nach unserer klaren 3:0- Führung etwas langsamer angehen ließen“, nannte Willi Gramann als Grund. Die Quittung für all zu große Passivität kassierte der FC Lehrte kurz vor dem Abpfiff, als Daniel Bothe mit einem Kopfball nach vorausgegangenem Freistoß von Patrick Hiber noch in der 67. Minute der Anschlusstreffer zum 1:3-Endstand aus Sicht der Burgdorfer gelang, die zu allem Überfluss in der Schlussminute auch noch ihren vom TSV Wettmar gekommenen Neuzugang Julius Moraitis nach einem groben Foulspiel an Önder Duyar durch eine rote Karte von Schiedsrichter Tim Ihbe Frerich Visser verloren.
Der FC Lehrte setzte folgende Spieler ein: Alexander Homann, Benjamin Viebrans, Ronny Schäfer, Helge Brodtmann, Patrick Werner, Dimitri Swich, Nils Poelmeyer, Dennis Schnepf, Nico Schlehuber, Michael Fitzner, Mateusz Duraj, Önder Duyar, Marlon Pickert, Patrick Heldt. Michael Duraj
TSV Burgdorf setzte folgende Spieler ein: Philipp Sauer, Dominik Grimpe, Daniel Bothe, Timo Kuhlgatz, Julius Moraitis, Noel Köhler, Louis Mau, Eugen Klein, Patrick Hiber, Lorenzo Pombo-Wulfes, Jason Mau, Dimitri Babitsch, Jonas Hunze.


SV Ramlingen/E. I -
SV Ramlingen/E. II 2:0

Das Ergebnis von 2:0 (1:0) zu Gunsten des SV Ramlingen/Ehlershausen I gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen II könnte die Vermutung zulassen, dass das zweite Halbfinale zwischen dem Landesligisten aus Ramlingen und dem klassentieferen Bezirksligisten aus dem eigenen Verein bis zum Schluss hart umkämpft war. Doch so war es nicht. „Es war ein komisches Gefühl, gegen den eigenen Verein zu spielen“, räumte Reservetrainer Darijan Vlaski ein, dessen Elf dann auch gegen die eigene Erste erwartungsgemäß mit zwei Toren das Nachsehen hatte. In der 30. Minute war es Nachwuchsspieler Jannick Kranz, der die 1:0-Führung für die Mannschaft von Trainer Kurt Becker erzielte. Beim 2:0 musste ein in der 65. Minute verwandelter Handelfmeter von Marvin Omelan beitragen, den Bastian Hegerfeld verursacht hatte. „Das war kein Handspiel“, echauffierte sich Darijan Vlaski, der aber jeglichen Ärger mit seinem sportlichen Leiter Kurt Becker vermeiden wollte und daher auch von einem verdienten Sieg seiner Ersten sprach. „Wir haben jetzt nacheinander gegen Heeßel und unsere eigenen Ersten gespielt. Jetzt folgt am Sonnabend noch mit dem Spiel gegen die TSV Burgdorf der dritte Landesligist. Was wollen wir mehr“, fragt sich der Reservecoach, während Kurt Becker seine U-23 Auswahl lobte. „Sie hat bis zum Schluss gut gegen gehalten und besaß durch Clement Nieder sogar die Chance zum 1:1-Ausgleich.“