SV Ramlingen/Ehlershausen I und TSV Burgdorf stehen im MARKTSPIEGEL Cup-Halbfinale

Burgdorfs Jason Mau (links) und Patrik Ehlert (SV Ramlingen/Ehlershausen I) liefern sich einen packenden Zweikampf um den Ball. (Foto: Kamm)

Gruppenspiel zwischen Heesseler SV und FC Lehrte musste nachgeholt werden

BURGDORFER LAND (kd). Das hatte es in den Spielen um den MARKTSPIEGEL-CUP auch noch nicht gegeben. Nicht, wie erhofft, am Montag dieser Woche gingen die Vorrundenspiele der Gruppe A in Heeßel zu Ende, sondern erst am gestrigen Dienstag. Starke Regenfälle veranlassten den Veranstalter aus Heeßel dazu, das letzte Vorrundenspiel der Gruppe A zwischen dem Heesseler SV und dem FC Lehrte kurzfristig abzusagen. Daher musste das letzte Vorrundenspiel der Gruppe A um einen Tag auf den gestrigen Dienstag verschoben werden (Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor).

Gruppe A

Heesseler SV -
FC Lehrte (Ausfall)

Starkregen war die Ursache, dass die für das Erreichen der Halbfinalspiele wichtige Abschlussbegegnung der Gruppe A zwischen dem Heesseler SV und dem FC Lehrte abgesagt werden musste und am Dienstag, 26. Juli von 19 Uhr an in Heeßel nachgeholt wurde. Da zu diesem Zeitpunkt bereits Redaktionsschluss war, können wir nur die Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, um das Halbfinale des MARKTSPIEGEL-Cups am Donnerstag, 28. Juli, ab 18.00 bzw. 19.30 Uhr in Burgdorf in der MARKTSPIEGEL Arena zu erreichen. Vor der gestrigen Nachholpartie besaßen noch alle drei Vereine Chancen, das Halbfinale zu erreichen, wie die Tabelle der Gruppe A vor dem gestrigen Spiel zeigt: 1. FC Lehrte, 1 Spiel, 3 Punkte (5:0 Tore); 2. SV Ramlingen/Ehlershausen II, 2 Spiele, 3 Punkte (2:6 Tore), 3. Heesseler SV, 1 Spiel, 0 Punkte (1:2 Tore).
Die Reserve des SV Ramlingen/Ehlershausen ist zum Zuschauen verurteilt, da sie bereits ihre beiden Vorrundenspiele bestritten hat. Geht der Heesseler SV in seinem gestrigen Nachholspiel nicht als Sieger hervor oder spielt nur Unentschieden, dann wäre der kleine HSV ausgeschieden und würde am Einzug in das Halbfinlae scheitern.
Für das Semifinale hat sich der FC Lehrte bereits mit 3 Punkten und 5:0-Toren so gut wie qualifiziert. Fraglich ist nur, ob als Gruppenerster, was wahrscheinlich ist, oder als Gruppenzweiter. Lediglich eine Niederlage der Lehrter mit neun Toren Differenz würde das Aus bedeuten. Die wahrscheinlichste Lösung deutet sich mit dem FC Lehrte als Gruppensieger und dem SV Ramlingen/Ehlershausen II oder dem Heesseler SV als Gruppenzweiter an.

Gruppe B

SV Ramlingen/E. I -
TSV Burgdorf 1:1

Trotz der Punkteteilung beim 1:1 (0:1)-Unentschieden im Duell zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen I und der TSV Burgdorf erreichten beide Landesligisten das Halbfinale am Donnerstag 28. Juli, in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf. Sehr zum Leidwesen des SV Adler Hämelerwald, der bereits seine beiden Spiele absolviert hatte und zum Zuschauen verurteilt war, wie die Abschlusstabelle der Gruppe B belegt, die folgendes Aussehen hat: 1. SV Ramlingen/Ehlershausen I, 4 Punkte (6:1 Tore); 2. TSV Burgdorf, 2 Punkte (3:3 Tore); 3. SV Adler Hämelerwald, 1 Punkt (2:7 Tore).
Aller Wahrscheinlichkeit nach wird am Donnerstag, 28. Juli, im ersten Spiel des Halbfinales um 18 Uhr der Sieger der Gruppe A (FC Lehrte oder Heeßel) auf den Gruppenzweiten TSV Burgdorf treffen. Von 19.30 Uhr an hat es der SV Ramlingen/Ehlershausen I als Sieger der B-Gruppe entweder mit dem Heesseler SV oder der eigenen Reserve zu tun.
Im abschießenden Gruppenspiel zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen I und der TSV Burgdorf tat sich in einem lauen Kick, wie es Ramlingens Kotrainer Peter Hayduk ausdrückte, der am Montag seinen privat verhinderten Cheftrainer Kurt Becker vertrat, zunächst nicht viel. Abgesehen vom frühen Führungstreffer der TSV Burdorf durch Lorenzo Pombo-Wulfes, der in der 11. Minute nach einer Eingabe von Tobias Redemann fiel. „In dieser Phase hatten wir ein Chancenplus zu verzeichnen. Da hätten wir bei Möglichkeiten von Lorenzo Pombo-Wulfes den Sack zumachen müssen“, fand der TSV-Trainer, der in seiner Meinung von seinem Ramlinger Trainerkollegen bestätigt wurde.
„In der 1. Halbzeit dominierten die Burgdorfer. Nach dem Seitenwechsel gaben wir aber den Ton an“, sagte Peter Hayduk, dessen Elf nun feldüberlegen war. Doch mehr als der Ausgleichstreffer durch Patrik Ehlert in der 56. Minute durch einen Kopfball, dem eine Flanke von Louis Wilke vorausging, wollte einfach nicht mehr fallen. „Meine Mannschaft hat mich überzeugt. Immerhin mussten wir einen Tag zuvor bei großer Hitze das Endspiel um den PORTA-Pokal bestreiten. Eine solch grandiose Leistung hätte ich ihr nicht zugetraut. Mit solch einer Leistung können wir auch im Halbfinale bestehen. Egal, wen wir als Gegner bekommen“, gibt sich Diego de Marco zuversichtlich, was die kommenden Aufgaben im MARKTSPIEGEL-Cup betrifft.