SV Ramlingen/Ehlershausen I kann Titel verteidigen

MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann (2.v.l.) freute sich mit Cup-Sieger SV Ramlingen/Ehlershausen über dessen Titelverteidigung. (Foto: Georg Bosse)
 
MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann (hi;r.) mit dem dritten Sieger im Cup-Wettbewerb TuS Altwarmbüchen. (Foto: Georg Bosse)

Spannende Entscheidungen beim MARKTSPIEGEL-Cup und Pokal

BURGDORF (kd). Die äußeren Bedingungen bei den Finalspielen um den mit insgesamt 4.000 Euro dotierten MARKTSPIEGEL-Cup und MARKTSPIEGEL-Pokal waren am Sonnabend in der MARKTSPIEGEL-Arena in Burgdorf an der Sorgenser Straße nahezu ideal und ließen daher sowohl bei den Aktiven als auch bei den Zuschauern keine Wünsche offen. Vor der Rekordkulisse von immerhin 550 Besuchern herrschte von Beginn an eine gute Atmosphäre. Kein Wunder, versprachen die drei Entscheidungen auch einiges an Spannung. Außerdem ging es bei den Endspielprämien auch um insgesamt 3.300 Euro. Zudem hatte sich der MARKTSPIEGEL mit seinem Geschäftsführer Klaus Hoffmann zusammen mit dem Hauptsponsor Volkswagen Automobile Region Hannover, der von Verkaufsleiter Holger Klug mit seinem vierköpfigen Team vertreten wurde, auch noch für die reichlich bestückte Tombola etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Als Hauptpreis der Verlosung war ein nagelneuer VW BEETLE CABRIO mit vielen Extras ausgelobt, den der Gewinner, Otzes Trainer Michael Hoffmeister, nun ein Jahr lang auf Kosten des MARKTSPIEGELs fahren darf.
Der Finaltag wurde mit dem Spiel um Platz 3 zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen II und dem TuS Altwarmbüchen eröffnet, das die Altwarmbüchener verdientermaßen mit 2:1 (1:0) für sich entscheiden konnten. Verdienter Lohn war dann auch eine Prämie von 400 Euro, die Altwarmbüchens Kapitän Philipp Garbotz von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann entgegennahm. Ramlingens Kapitän Dennis Geisler wurde noch mit einer Prämie von 200 Euro bedacht.
Das anschließende Endspiel um den MARKTSPIEGEL-Pokal gewann nach einem packenden und spannenden Spielverlauf am Ende der Mellendorfer TV mit 3:2 (1:1) gegen Inter Burgdorf. Damit gelang den Mellendorfern das Kunststück, ihren letztjährigen Pokalsieg in dem mit 20 Kreismannschaften besetzten Turnier erfolgreich zu verteidigen. Als Vertreter des diesjährigen Vizemeisters aus der Wedemark wurde Torhüter Rouven Kreuschner von Klaus Hoffmann neben dem Siegerpokal noch mit einer Prämie von 700 Euro belohnt, während Inter-Vertreter Mahmut Duran noch eine Trostprämie von 400 Euro überreicht bekam.
Der Höhepunkt des finalen Spieltages war dann das Endspiel um den MARKTSPIEGEL-Cup zwischen dem Titelverteidiger SV Ramlingen/Ehlershausen I und dem Überraschungsfinalisten SuS Sehnde. Bis sieben Minuten vor Spielschluss sah es nach einer Sensation aus. So führte der Bezirksligaaufsteiger aus Sehnde durch ein Tor von Steven Foss (15.) mit 1:0. Es bedurfte dann
erst in der 83. Minute eines Foulelfmeters zu Gunsten des RSE, um nach dem 1:1- Ausgleichstreffer von Torben Tepper ein Elfmeterschießen zu erzwingen. Hier erwiesen sich die Ramlinger als die glücklichere Mannschaft. Während bei den Sehndern Steven Foss mit seinem Strafstoß an Ramlingens Torhüter Andre Wessoleck scheiterte, verwandelten alle fünf angetretenen Ramlinger Schützen ihre Elfmeter, so dass der SV Ramlingen/Ehlershausen I als glücklicher, aber nicht unverdienter, 6:4 (0:1)-Sieger nach Elfmeterschießen hervorging.
Ramlingens Kapitän Bülent Durduran konnte von Klaus Hoffmann neben dem Siegerpokal noch einen Betrag von 1.000 Euro in Empfang nehmen und damit die Mannschaftskasse auffüllen. Dagegen musste sich Sehndes Dennis Tessmann als unglücklicher Verlierer mit einer Prämie von 600 Euro zufrieden geben.
Um so mehr durften sich die Sehnder bei der Siegerehrung über die lobenden Worte von Ramlingens Cheftrainer Kurt Becker freuen, der auf Bitten von Klaus Hoffmann ein Fazit zum Endspiel ziehen sollte. „Ich muss der Sehnder Mannschaft ein großes Lob zollen. Sie hat uns heute alles abverlangt und hätte sogar gewinnen können. Daher meinen Respekt und Anerkennung. Da sieht man, was möglich ist, wenn man als Mannschaft alles gibt.“
In seinem Schlusswort vergaß MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann bei der Siegerehrung nicht auf ein Novum hinzuweisen. Erstmals in den nunmehr seit über einem Jahrzehnt stattfindenden Spielen um den MARKTSPIEGEL-Cup und Pokal fehlten bei den Finalspielen die TSV Burgdorf und der Heesseler SV, die sich in der Vorrunde nicht für die Finalspiele qualifizieren konnten. Um so mehr freute sich der MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer zusammen mit Verkaufsleiter Holger Klug vom Sponsor Volkswagen Automobile Region Hannover über den guten Besuch des Endspieltages, nachdem zuvor bereits die Gruppen-, Viertelfinal- und Halbfinalspiele von insgesamt weit über 3.000 Zuschauern besucht wurden.