SV Ramlingen/Ehlershausen gewann zum dritten Mal in Folge den MARKTSPIEGEL-CUP

Patrik Ehlert (RSE) legt im Zweikampf mit Lehrtes Dennis Schnepf eine unfreiwillige „Flugeinlage“ ein. (Foto: Kamm)
 
Patrick Heldt (links) wird von Christopher Weindl am Sprint gehindert. (Foto: Kamm)

FC Lehrte musste sich in der Schlussphase mit 0:1 beugen

BURGDORF (kd). Zum Endspiel des MARKTSPIEGEL Cups zwischen dem FC Lehrte und dem SV Ramlingen/Ehlershausen I kam es am Sonnabend vor 600 Zuschauern in der Burgdorfer MARKTSPIEGEL-Arena. Für die Ramlinger stand in diesem Endspiel besonders viel auf dem Spiel, wie ihr Trainer Kurt Becker bereits vor dem Spiel erkannt hatte. „Nachdem wir vor einer Woche bei unserem eigenen PORTA-Pokalturnier leer ausgegangen sind, ist es unser Ziel, wieder den MARKTSPIEGeL-Cup zu gewinnen. Das wäre dann das dritte Mal in Folge. Doch wird dies ein hartes Stück Arbeit für uns werden, um den Aufsteiger aus Lehrte zu besiegen“, sagte Ramlingens Coach und lag mit seiner Aussage richtig. Knapp mit 1:0 (0:0) setzte sich der SV Ramlingen/Ehlershausen I am Ende über den Landesligaaufsteiger FC Lehrte durch.
Für den Pokalsieg wurde Ramlingens Kapitän Marcel Maluck von MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann neben dem Siegerpokal noch mit einer Siegprämie von 1.000 Euro belohnt, während Lehrtes Kapitän Michael Fitzner die eigene Mannschaftskasse noch mit 600 Euro aufbessern konnte.
Das diesjährige Endspiel um den MARKTSPIEGEL Cup ließ an Spannung nichts zu wünschen übrig. Doch das es so eng werden würde, hatte wohl auch Ramlingens Trainer nicht erwartet. „Wir hätten bereits in der ersten Hälfte bis zu fünf Tore machen können. Doch fehlte uns im Abschluss etwas das Glück“, fand Kurt Becker, der in der ein oder anderen Situation allerdings bei einigen seiner Spieler auch Abschlussschwächen ausmachte. „Doch muss ich auch unserem Gegner Respekt und Anerkennung zollen, der sogar die erste klare Chance im Spiel besaß.“
Michael Duraj war es, der bereits in der 6. Minute die Ramlinger Abwehr überlaufen konnte und aus spitzem Winkel nur den rechten Pfosten des Ramlinger Tores traf. „Der hätte sitzen müssen. Dann hätten wir unsere Konter besser setzen können", bedauerte später Willi Gramann, dessen Elf es fortan etwas ruhiger angehen ließ, so dass sich die Ramlinger besser ins Szene setzen konnten.
So boten sich Patrik Ehlert und Aron Gebreslasie Chancen, in Führung zu gehen. Aron Gebreslasie hatte Pech, dass seine Schuss eine Minute vor der Halbzeitpause nur die Unterkante der Latte traf. Ihre Offensivbemühungen setzten die Ramlinger auch in der 2. Halbzeit fort. Doch verteidigten die FCer geschickt das 0:0, um hin und wieder Konter zu starten, die aber nichts einbrachten. Erst gegen Ende des Spiels wurde die Mannschaft von Trainer Willi Gramann aktiver und wagte etwas mehr. „Allerdings zu viel, wie der Angriff über die rechte Seite vier Minuten vor dem Abpfiff zeigt, als wir nach zwei gefährlichen Szenen vor dem Ramlinger Tor kalt erwischt wurden, nachdem wir hinten nicht geordnet standen“, ärgert sich Lehrtes sportlicher Leiter Patrick Werner über das „Goldene Tor“ von Patrick Ehlert (86.) zum 1:0-Sieg des SV Ramllingen/Ehlershausen I. „Wir hatten während des Spiels genügend Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Dass es dann kurz vor Schluss dennoch passiert ist, freut uns um so mehr. Zumal uns dadurch ein Elfmeterschießen, wie im Vorjahr, erspart geblieben ist.“ Lehrtes Trainer Willi Gramann sah in der angespannten personellen Lage bei seiner Mannschaft einen der Gründe, dass es mit dem Pokalsieg nicht geklappt hat. „Trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht unzufrieden. Sie hat sich bis zum Schluss gegen einen starken Gegner gewehrt, dessen Sieg auch aufgrund der größeren Anzahl von Torchancen verdient ist“, gestand Willi Gramann nach dem Abpfiff ein.
FC Lehrte spielte mit: Alexander Homann, Mateusz Duraj, Dennis Schnepf, Helge Brodtmann, Sven Schönwald, Önder Duyar, Christopher Reinecke, Marlon Pickert, Patrick Heldt, Michael Fitzner, Michael Duraj. Im Verlauf des Spiels eingewechselt wurden: Dimitri Swisch, Ronny Schäfer, Nils Poelmeyer, Antonio Marotta.
SV Ramlingen/Ehlershausen begann mit: Marcel Maluck, Christopher Weindl, Dennis Yeboah, Hüseyin Yüksel, Nico Galakis, Carsten Folprecht, Yannick Kranz, Aron Gebreslasie, Patrik Ehlert, Kirill Weber, Kesip Caran. Im Verlauf des Spiels eingewechselt wurden: Benjamin Holze, Nico Diesing, Marvin Omelan, Maximilian König, Bülent Durduran.