SV Ramlingen/Ehlershausen fühlt sich in Verfolgerrolle pudelwohl

Ramlingens Dustin Reinhold (rechts) kommt im Zweikampf nicht an Hamelns Kapitän Yves Hackl vorbei. (Foto: Kamm)

Beim TuS Garbsen will der RSE seinen Hinspielsieg wiederholen

RAMLINGEN (kd). Der SV Ramlingen/Ehlershausen hat sich seinen zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Landesliga durch den 4:1 (1:1)-Heimerfolg gegen die SG Hameln 74 wieder zurückerobert, was auch der Mithilfe des SV Bavenstedt durch das 2:2-Unentschieden gegen den bisherigen Tabellenzweiten TuS Sulingen bedurfte.
Allerdings benötigte es erst einer Standpauke von Trainer Kurt Becker in der Halbzeitpause, um seine Mannschaft wachzurütteln, die sich auf dem Ramlinger B-Platz in der ersten Spielhälfte einige Unzulänglichkeiten erlaubte und daher „einfach keinen Zugriff fand“, wie es der Ramlinger Trainer ausdrückte. Daher konnten die „Rattenfänger“ aus Hameln bereits in der 8. Minute nach einem Konter durch Marc-Robin Schumachers mit 1:0 in Führung gehen, die Marlon Pickert zum Glück bereits nach zwölf Minuten zum 1:1 ausgleichen konnte, was gleichzeitig der Halbzeitstand war.
„Mit dem früheren Heeßeler Kesip Caran, den ich in der Halbzeit für Björn Gassmann eingewechselt habe, kam dann Schwung in unser Spiel“, freute sich Ramlingens Trainer, der in der 52. Minute erneut Grund zum Jubeln besaß, als Aron Gebreslasie mit einem an Kesip Caran verursachten Freistoß für die erstmalige Führung seiner Mannschaft sorgte, die fortan das Geschehen bestimmte. So war es nur eine Frage der Zeit, wann die Ramlinger, bei denen Torhüter Marcel Maluck nach langer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback startete, den nächsten Treffer erzielen würden. In der 62. Minute war es Dustin Reinhold, der mit einem Kopfball nach einem Eckball von Marlon Pickert auf 3:1 erhöhte. Patrick Richter netzte in der 82. Minute nach Vorarbeit von Patrik Ehlert zum 4:1-Endstand ein.
Die Ramlinger wollen ihre Verfolgungsjagd auf den fünf Punkte besser platzierten Tabellenführer HSC Hannover mit einem Auswärtssieg am Sonntag um 15 Uhr beim TuS Garbsen fortsetzen. „Ein äußerst unbequemer Gegner, mit dem wir bereits bei unserem 3:2-Sieg im Hinspiel unsere Mühe hatten", gestand Kurt Becker ein. Dass der mit 17 Punkten auf dem 11. Tabellenrang platzierte TuS Garbsen das Siegen nicht verlernt hat, stellte die Mannschaft von TuS-Trainer Martin Kummer nicht erst seit ihrem 4:0 (2:0)-Sieg am vergangenen Sonntag gegen den TSV Barsinghausen unter Beweis. „Das sollte uns zusätzlich eine Warnung sein, den Gegner nicht zu unterschätzen“, hofft Kurt Becker.